Cover: Reinhardt, Volker, Der nach den Sternen griff

Reinhardt, Volker

Der nach den Sternen griff

Hardcover 29,90 €
Toptitel Neu
Cover Download Leseprobe PDF

Reinhardt, Volker

Der nach den Sternen griff

Giordano Bruno - Ein ketzerisches Leben.

Mehr Freiheit geht nicht, und mehr Verfolgung auch nicht: Giordano Bruno (1548 – 1600) lehrte, dass der unendliche Kosmos einer Vielzahl von Welten Raum bietet und dass auch das menschliche Denken durch nichts begrenzt wird. Mit dieser Botschaft zog er durch Europa, um die in religiöse «Eseleien» zerrissene Welt zu einen. Volker Reinhardt ist ihm dabei auf der Grundlage neuer Quellen gefolgt. Seine Biographie des faszinierenden Freigeistes ist zugleich das Porträt eines inquisitorischen, rechthaberischen Jahrhunderts, das uns gerade heute eine Mahnung sein sollte.

Für Giordano Bruno war das unendliche Universum von einem Höchsten Wesen beseelt, die Erde ein lebendiger Oragnismus und der Mensch in der glücklichen Lage, das alles zu erkennen. Im Geiste reiste er  zu den Sternen. Ganz irdisch war sein Leben ein unglaublicher Parcours durch die intellektuellen und religiösen Zentren Europas: Genf, Toulouse, Paris, Oxford, London, Wittenberg, Prag, Zürich … Überall wurde der geistreiche Verächter aller Glaubenswahrheiten als Gelehrter empfangen und früher oder später als Ketzer verjagt. Am Ende landete er in Venedig und in den Fängen der Inquisition, wurde nach Rom ausgeliefert und dort nach jahrelanger Kerkerhaft im Heiligen Jahr 1600 feierlich verbrannt. Volker Reinhardt hat Giordano Brunos Schriften neu gelesen, ist seinen Spuren an den verschiedenen Aufenthaltsorten nachgegangen und hat neu entdeckte Dokumente zum Inquisitionsverfahren entschlüsselt, das sich als eiskalter Justizmord entpuppt.

Hardcover 29,90 € Kaufen
e-Book 22,99 € Kaufen
Merken

Details

978-3-406-81362-7

Erschienen am 15. Februar 2024

352 S., mit 24 Abbildungen und 1 Karte

Hardcover

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Inhalt
Einleitung
Die Entgrenzung der Welt

Erstes Kapitel
KINDHEIT UND LEHRZEIT AM FUSSE DES VESUVS 1548–1576

Melonengärten und Familienbande
Ausbildung im Kloster und erste Rebellion
Die vulkanische Stadt und die Grenzen der Reform
Lehrjahre in turbulenten Zeiten
Zweifel und Zusammenstöße
Der Austritt aus dem Orden

Zweites Kapitel
AUF DER SUCHE NACH GEDANKENFREIHEIT 1576–1583

Am Wendepunkt
Widerspruch und Demütigung in Genf
Professor in Toulouse und Paris
«Kerzenmacher»: Vorspiele, Verwirrspiele
«Kerzenmacher»: Neapel auf der Bühne
«Kerzenmacher»: Spott über Philosophie, Philosophie des Spotts
Der bizarre König und die Kunst des Gedächtnisses

Drittes Kapitel
IN ENGLAND: LITERAT UNTER ARISTOKRATEN 1583–1585
Skandal in Oxford
Unter Aristokraten, für Aristokraten
Nach den Sternen greifen
Die Erde als lebendiger Organismus
Das Eine in allem: Weltseele, Materie und Form
«Vertreibung der triumphierenden Bestie»
Kritik der Religionen
Eseleien und heroische Leidenschaften

Viertes Kapitel
EIN ABSTIEG: PARIS – WITTENBERG – PRAG – HELMSTEDT 1585–1590
Paris, zum Zweiten: Tumulte und Vertreibung
An deutschen Universitäten
Im Zentrum des Luthertums
Beim Kaiser in Prag
Fürstenlob in Helmstedt
Thesen zur Magie

Fünftes Kapitel
IRRFAHRT IN DEN KERKER 1590–1592
Als Meister geheimer Künste in Frankfurt und Zürich
Padua, Venedig und vier Traktate für Eingeweihte
Ziele der Serenissima, Illusionen des Nolaners
Der Denunziant: Porträt eines Enttäuschten

Sechstes Kapitel
IN DEN KERKERN DER INQUISITION 1592–1600
Das Gericht und der Papst
Der Philosoph im Verhör
Der Prozess und die große Politik
Der römische Prozess: Quellen und Institutionen
Neue Zeugen, neue Verhöre
Stillstand und Neuanfang
Der Weg zum Scheiterhaufen

Epilog
DAS NACHLEBEN EINES GROSSEN UNZEITGEMÄSSEN


Anhang
Karte
Zeittafel
Anmerkungen
Quellen und Literatur
Bild- und Kartennachweis
Personenregister
Pressestimmen

Pressestimmen

„mehr als eine Biografie eines Philosophen zu Beginn der Neuzeit, es ist Mahnung zu Toleranz und Meinungsfreiheit in unserer Gegenwart.“
Cicero, Alexander Grau



„Volker Reinhardt hat Giordano Brunos Lehrpfad von Italien bis England verfolgt, seine Schriften gelesen und erstmals jene Dokumente über den Prozess der Inquisition untersucht, die in den Archiven des Vatikans lagen und erst Ende des 20. Jahrhunderts freigegeben wurden.“
Salzburger Nachrichten, Ursula Kastler



„Eine Biografie, die man auch als Epochengeschichte Europas lesen kann.“
ZEIT Wissen



}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-81362-7

Erschienen am 15. Februar 2024

352 S., mit 24 Abbildungen und 1 Karte

Hardcover

Hardcover 29,900 € Kaufen
e-Book 22,990 € Kaufen

Reinhardt, Volker

Der nach den Sternen griff

Giordano Bruno - Ein ketzerisches Leben

Mehr Freiheit geht nicht, und mehr Verfolgung auch nicht: Giordano Bruno (1548 – 1600) lehrte, dass der unendliche Kosmos einer Vielzahl von Welten Raum bietet und dass auch das menschliche Denken durch nichts begrenzt wird. Mit dieser Botschaft zog er durch Europa, um die in religiöse «Eseleien» zerrissene Welt zu einen. Volker Reinhardt ist ihm dabei auf der Grundlage neuer Quellen gefolgt. Seine Biographie des faszinierenden Freigeistes ist zugleich das Porträt eines inquisitorischen, rechthaberischen Jahrhunderts, das uns gerade heute eine Mahnung sein sollte.

Für Giordano Bruno war das unendliche Universum von einem Höchsten Wesen beseelt, die Erde ein lebendiger Oragnismus und der Mensch in der glücklichen Lage, das alles zu erkennen. Im Geiste reiste er  zu den Sternen. Ganz irdisch war sein Leben ein unglaublicher Parcours durch die intellektuellen und religiösen Zentren Europas: Genf, Toulouse, Paris, Oxford, London, Wittenberg, Prag, Zürich … Überall wurde der geistreiche Verächter aller Glaubenswahrheiten als Gelehrter empfangen und früher oder später als Ketzer verjagt. Am Ende landete er in Venedig und in den Fängen der Inquisition, wurde nach Rom ausgeliefert und dort nach jahrelanger Kerkerhaft im Heiligen Jahr 1600 feierlich verbrannt. Volker Reinhardt hat Giordano Brunos Schriften neu gelesen, ist seinen Spuren an den verschiedenen Aufenthaltsorten nachgegangen und hat neu entdeckte Dokumente zum Inquisitionsverfahren entschlüsselt, das sich als eiskalter Justizmord entpuppt.
Webcode: /36194846

Inhalt

Einleitung
Die Entgrenzung der Welt

Erstes Kapitel
KINDHEIT UND LEHRZEIT AM FUSSE DES VESUVS 1548–1576

Melonengärten und Familienbande
Ausbildung im Kloster und erste Rebellion
Die vulkanische Stadt und die Grenzen der Reform
Lehrjahre in turbulenten Zeiten
Zweifel und Zusammenstöße
Der Austritt aus dem Orden

Zweites Kapitel
AUF DER SUCHE NACH GEDANKENFREIHEIT 1576–1583

Am Wendepunkt
Widerspruch und Demütigung in Genf
Professor in Toulouse und Paris
«Kerzenmacher»: Vorspiele, Verwirrspiele
«Kerzenmacher»: Neapel auf der Bühne
«Kerzenmacher»: Spott über Philosophie, Philosophie des Spotts
Der bizarre König und die Kunst des Gedächtnisses

Drittes Kapitel
IN ENGLAND: LITERAT UNTER ARISTOKRATEN 1583–1585
Skandal in Oxford
Unter Aristokraten, für Aristokraten
Nach den Sternen greifen
Die Erde als lebendiger Organismus
Das Eine in allem: Weltseele, Materie und Form
«Vertreibung der triumphierenden Bestie»
Kritik der Religionen
Eseleien und heroische Leidenschaften

Viertes Kapitel
EIN ABSTIEG: PARIS – WITTENBERG – PRAG – HELMSTEDT 1585–1590
Paris, zum Zweiten: Tumulte und Vertreibung
An deutschen Universitäten
Im Zentrum des Luthertums
Beim Kaiser in Prag
Fürstenlob in Helmstedt
Thesen zur Magie

Fünftes Kapitel
IRRFAHRT IN DEN KERKER 1590–1592
Als Meister geheimer Künste in Frankfurt und Zürich
Padua, Venedig und vier Traktate für Eingeweihte
Ziele der Serenissima, Illusionen des Nolaners
Der Denunziant: Porträt eines Enttäuschten

Sechstes Kapitel
IN DEN KERKERN DER INQUISITION 1592–1600
Das Gericht und der Papst
Der Philosoph im Verhör
Der Prozess und die große Politik
Der römische Prozess: Quellen und Institutionen
Neue Zeugen, neue Verhöre
Stillstand und Neuanfang
Der Weg zum Scheiterhaufen

Epilog
DAS NACHLEBEN EINES GROSSEN UNZEITGEMÄSSEN


Anhang
Karte
Zeittafel
Anmerkungen
Quellen und Literatur
Bild- und Kartennachweis
Personenregister

Pressestimmen

„mehr als eine Biografie eines Philosophen zu Beginn der Neuzeit, es ist Mahnung zu Toleranz und Meinungsfreiheit in unserer Gegenwart.“
Cicero, Alexander Grau


„Volker Reinhardt hat Giordano Brunos Lehrpfad von Italien bis England verfolgt, seine Schriften gelesen und erstmals jene Dokumente über den Prozess der Inquisition untersucht, die in den Archiven des Vatikans lagen und erst Ende des 20. Jahrhunderts freigegeben wurden.“
Salzburger Nachrichten, Ursula Kastler


„Eine Biografie, die man auch als Epochengeschichte Europas lesen kann.“
ZEIT Wissen