Leseprobe Merken

Remschmidt, Helmut

Wenn junge Menschen töten

Ein Kinder- und Jugendpsychiater berichtet

Die jüngsten Fälle belegen es: Das Spektrum jugendlicher Gewalttaten mit tödlichem Ausgang ist groß, die Hilflosigkeit der Erwachsenen und der Gesellschaft angesichts von zum Teil grauenhaften Ereignissen noch viel größer.  Helmut Remschmidt beschreibt anhand von achtzehn zum Teil spektakulären Fällen, wie man schwere Gewalttaten junger Menschen erklären kann und welche die wirklich zielführenden Maßnahmen sind, um Gewalt effektiv zu reduzieren.
Sein engagiertes Buch zeichnet sich durch präzise Beobachtungen, ein in jahrzehntelanger Erfahrung geschultes Urteilsvermögen und die genaue Kenntnis des Jugendstrafrechts und seiner Praxis aus. 


Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-74125-8

Bereits angekündigt u.d. Titel: Wenn Jugendliche töten. Ein Kinder- und Jugendpsychiater berichtet

Erscheint am 19. September 2019

287 S., mit 4 Abbildungen und 5 Tabellen

Klappenbroschur

Bibliografische Reihen

Broschur 18,00 € Kaufen
Inhalt

Vorwort

Teil I Ursachen und Entwicklungsbedingungen gewalttätigen Verhaltens

1. Gewaltbegriff, Verbreitung und Äußerungsformen von Gewalt
2. Die Entwicklungsgeschichte von Gut und Böse: Wie Kinder ein moralisches Bewusstsein erwerben
3. Böse Jungen, brave Mädchen? Warum Gewalttaten beim männlichen Geschlecht häufiger sind
4. Gewaltbereitschaft: Welche Einflüsse tragen zur Manifestation von Gewalthandlungen bei?
5. Begutachtung: Wie man junge Straftäter untersucht und die Fragen des Gerichtes beantwortet

Teil II 23 Fallgeschichten Geplante Mord- und Totschlagsdelikte

1. Der Armbrustmord
2. Auftragsmord: Ein gedungener Täter tötet die Eltern des Auftraggebers und deren Hund
3. Mordversuch einer Fünfzehnjährigen an ihrer älteren Schwester aus extremer Geschwisterrivalität, Tötungsdelikte als Resultat eines Gruppengeschehens
4. Tödliche Steinwürfe von der Autobahnbrücke
5. Tod in einer Asylunterkunft, Kindstötung
6. Aussetzen eines Neugeborenen mit tödlichem Ausgang
7. Tod eines Säuglings durch Schütteltrauma, Tötungsversuche im Rahmen einer manifesten psychiatrischen Erkrankung
8. Messerattacke auf den Vater in wahnhafter Verkennung
9. Überfall auf eine Polizeistation unter dem Einfluss einer paranoiden Psychose , Beziehungs- und
Affekttaten mit tödlichem Ausgang
10. Stellvertretermord aus verschmähter Liebe
11. Der «dritte Minister» tötet den Führer
12. Ermordung der Geliebten aus Rache und gekränkter Ehre
13. Tötung des Vaters im Affekt
14. Dreifachmord aus grenzenlos empfundener Einsamkeit, Tötung auf Verlangen
15. Ein vierzehnjähriger Jugendlicher tötet eine Seniorin auf deren dringlichen Wunsch, Tötungsdelikte aus sexuellen Motiven
16. Doppelmord eines vierzehnjährigen Triebtäters
17. Sexualmord eines intelligenzgeminderten Heranwachsenden, Tötungsdelikte im Zusammenhang
mit Alkohol und Drogenmissbrauch
18. Zwei Homosexuelle töten einen dritten unter massivem Alkoholeinfluss
19. Totschlag unter massivem Alkoholeinfluss durch einen psychisch vorbelasteten Täter,  Junge Mehrfachintensivtäter
20. Tödlicher Messerstich eines Fünfzehnjährigen im U-Bahnhof
21. Tötung eines Homosexuellen durch einen fünfzehnjährigen Jugendlichen, Aufklärung von Tötungsdelikten nach über zwanzig Jahren
22. Aufklärung der Mordtat eines Heranwachsenden durch DNA-Analyse nach 26 Jahren
23. Widerruf eines Mordgeständnisses und Ermittlung des wahren Täters durch DNA-Analyse nach 21 Jahren

Teil III Wie man Gewalttaten reduzieren kann, ohne sie gänzlich beseitigen zu können

1. Prävention
2. Vorbeugung und Aufklärung von Gewalttaten durch Überwachungsmaßnahmen
3. Absolutes Alkohol- und Drogenverbot in öffentlichen Verkehrsmitteln und an sozialen Brennpunkten
4. Absolutes Waffenverbot für Jugendliche und Heranwachsende sowie Verbot großkalibriger Waffen für Erwachsene
5. Alternativen zur Untersuchungshaft bei jüngeren Straftätern
6. Alternativen zur Strafhaft
7. Behandlung und Berufsausbildung von Heranwachsenden in der JVA: Intervention anstelle von Erziehung
8. Plädoyer für die generelle Anwendung von Jugendstrafrecht auf Heranwachsende

Anmerkungen
Literatur

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-74125-8

Erscheint am 19. September 2019

287 S., mit 4 Abbildungen und 5 Tabellen

Klappenbroschur

Klappenbroschur 18,00 € Kaufen

Remschmidt, Helmut

Wenn junge Menschen töten

Ein Kinder- und Jugendpsychiater berichtet

Die jüngsten Fälle belegen es: Das Spektrum jugendlicher Gewalttaten mit tödlichem Ausgang ist groß, die Hilflosigkeit der Erwachsenen und der Gesellschaft angesichts von zum Teil grauenhaften Ereignissen noch viel größer.  Helmut Remschmidt beschreibt anhand von achtzehn zum Teil spektakulären Fällen, wie man schwere Gewalttaten junger Menschen erklären kann und welche die wirklich zielführenden Maßnahmen sind, um Gewalt effektiv zu reduzieren.
Sein engagiertes Buch zeichnet sich durch präzise Beobachtungen, ein in jahrzehntelanger Erfahrung geschultes Urteilsvermögen und die genaue Kenntnis des Jugendstrafrechts und seiner Praxis aus. 

Webcode: https://www.chbeck.de/27784847

Inhalt

Vorwort

Teil I Ursachen und Entwicklungsbedingungen gewalttätigen Verhaltens

1. Gewaltbegriff, Verbreitung und Äußerungsformen von Gewalt
2. Die Entwicklungsgeschichte von Gut und Böse: Wie Kinder ein moralisches Bewusstsein erwerben
3. Böse Jungen, brave Mädchen? Warum Gewalttaten beim männlichen Geschlecht häufiger sind
4. Gewaltbereitschaft: Welche Einflüsse tragen zur Manifestation von Gewalthandlungen bei?
5. Begutachtung: Wie man junge Straftäter untersucht und die Fragen des Gerichtes beantwortet

Teil II 23 Fallgeschichten Geplante Mord- und Totschlagsdelikte

1. Der Armbrustmord
2. Auftragsmord: Ein gedungener Täter tötet die Eltern des Auftraggebers und deren Hund
3. Mordversuch einer Fünfzehnjährigen an ihrer älteren Schwester aus extremer Geschwisterrivalität, Tötungsdelikte als Resultat eines Gruppengeschehens
4. Tödliche Steinwürfe von der Autobahnbrücke
5. Tod in einer Asylunterkunft, Kindstötung
6. Aussetzen eines Neugeborenen mit tödlichem Ausgang
7. Tod eines Säuglings durch Schütteltrauma, Tötungsversuche im Rahmen einer manifesten psychiatrischen Erkrankung
8. Messerattacke auf den Vater in wahnhafter Verkennung
9. Überfall auf eine Polizeistation unter dem Einfluss einer paranoiden Psychose , Beziehungs- und
Affekttaten mit tödlichem Ausgang
10. Stellvertretermord aus verschmähter Liebe
11. Der «dritte Minister» tötet den Führer
12. Ermordung der Geliebten aus Rache und gekränkter Ehre
13. Tötung des Vaters im Affekt
14. Dreifachmord aus grenzenlos empfundener Einsamkeit, Tötung auf Verlangen
15. Ein vierzehnjähriger Jugendlicher tötet eine Seniorin auf deren dringlichen Wunsch, Tötungsdelikte aus sexuellen Motiven
16. Doppelmord eines vierzehnjährigen Triebtäters
17. Sexualmord eines intelligenzgeminderten Heranwachsenden, Tötungsdelikte im Zusammenhang
mit Alkohol und Drogenmissbrauch
18. Zwei Homosexuelle töten einen dritten unter massivem Alkoholeinfluss
19. Totschlag unter massivem Alkoholeinfluss durch einen psychisch vorbelasteten Täter,  Junge Mehrfachintensivtäter
20. Tödlicher Messerstich eines Fünfzehnjährigen im U-Bahnhof
21. Tötung eines Homosexuellen durch einen fünfzehnjährigen Jugendlichen, Aufklärung von Tötungsdelikten nach über zwanzig Jahren
22. Aufklärung der Mordtat eines Heranwachsenden durch DNA-Analyse nach 26 Jahren
23. Widerruf eines Mordgeständnisses und Ermittlung des wahren Täters durch DNA-Analyse nach 21 Jahren

Teil III Wie man Gewalttaten reduzieren kann, ohne sie gänzlich beseitigen zu können

1. Prävention
2. Vorbeugung und Aufklärung von Gewalttaten durch Überwachungsmaßnahmen
3. Absolutes Alkohol- und Drogenverbot in öffentlichen Verkehrsmitteln und an sozialen Brennpunkten
4. Absolutes Waffenverbot für Jugendliche und Heranwachsende sowie Verbot großkalibriger Waffen für Erwachsene
5. Alternativen zur Untersuchungshaft bei jüngeren Straftätern
6. Alternativen zur Strafhaft
7. Behandlung und Berufsausbildung von Heranwachsenden in der JVA: Intervention anstelle von Erziehung
8. Plädoyer für die generelle Anwendung von Jugendstrafrecht auf Heranwachsende

Anmerkungen
Literatur