Leseprobe Merken

Die Revolution von 1918/19

Am 9. November 1918 erreicht die revolutionäre Welle, die mit dem Matrosenaufstand in Kiel ihren Ausgang genommen hatte, Berlin. Erst mit dem Versailler Vertrag und der Verabschiedung der Weimarer Reichsverfassung findet das besiegte Deutschland im August 1919 zu einem Zustand prekärer Ruhe zurück. Bis heute werden die Handlungsspielräume dieser "Novemberrevolution" kontrovers diskutiert. Volker Ullrichs glänzend geschriebener Band schildert auf dem neuesten Forschungsstand die Phasen der Revolution und fragt zugleich nach ihrer Bedeutung für die Geschichte Weimars.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-73257-7

Erschienen am 18. Oktober 2018

2., durchgesehene Auflage, 2018

127 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 9,95 € Kaufen
Inhalt
Einleitung

I. Die Vorgeschichte der Revolution
1. Die Revolutionierung der wilhelminischen Gesellschaft im Ersten Weltkrieg
2. «Burgfriede» und Spaltung der Sozialdemokratie
3. Die verspätete Reform

II. Die erste Phase der Revolution
(November 1918 – Februar 1919)

1. Der Aufstand in Kiel und die Ausbreitung der revolutionären Bewegung
2. Der 9. November in Berlin und die Bildung der Regierung der Volksbeauftragten
3. Der Alltag der Revolution
4. Revolution und Konterrevolution
5. Der Rätekongress
6. Die Weihnachtskrise und das Ausscheiden der USPD aus der Regierung
7. Von der Gründung der KPD zur Niederschlagung des Januaraufstands
8. Die Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht
9. Die Wahlen zur Nationalversammlung und die Bildung der Weimarer Koalition

III. Die zweite Phase der Revolution
(Februar 1919 – August 1919)

1. Der Ruf nach Sozialisierung
2. Die Berliner Märzmassaker
3. Die Münchner Räterepublik
4. Versailler Vertrag und Kriegsschuldfrage
5. Die Weimarer Verfassung
6. Ausblick

Zeittafel
Literatur
Personenregister
Pressestimmen

Pressestimmen

"Volker Ullrichs ausgewogene Sicht- und Darstellungsweise lehnt sich dabei deutlich an die des Weimar-Spezialisten Heinrich August Winkler an."
jvb, Das Parlament, 23. November 2009



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-73257-7

Erschienen am 18. Oktober 2018

2., durchgesehene Auflage , 2018

127 S.

Softcover

Softcover 9,95 € Kaufen

Die Revolution von 1918/19

Am 9. November 1918 erreicht die revolutionäre Welle, die mit dem Matrosenaufstand in Kiel ihren Ausgang genommen hatte, Berlin. Erst mit dem Versailler Vertrag und der Verabschiedung der Weimarer Reichsverfassung findet das besiegte Deutschland im August 1919 zu einem Zustand prekärer Ruhe zurück. Bis heute werden die Handlungsspielräume dieser "Novemberrevolution" kontrovers diskutiert. Volker Ullrichs glänzend geschriebener Band schildert auf dem neuesten Forschungsstand die Phasen der Revolution und fragt zugleich nach ihrer Bedeutung für die Geschichte Weimars.
Webcode: https://www.chbeck.de/27078837

Inhalt

Einleitung

I. Die Vorgeschichte der Revolution
1. Die Revolutionierung der wilhelminischen Gesellschaft im Ersten Weltkrieg
2. «Burgfriede» und Spaltung der Sozialdemokratie
3. Die verspätete Reform

II. Die erste Phase der Revolution
(November 1918 – Februar 1919)

1. Der Aufstand in Kiel und die Ausbreitung der revolutionären Bewegung
2. Der 9. November in Berlin und die Bildung der Regierung der Volksbeauftragten
3. Der Alltag der Revolution
4. Revolution und Konterrevolution
5. Der Rätekongress
6. Die Weihnachtskrise und das Ausscheiden der USPD aus der Regierung
7. Von der Gründung der KPD zur Niederschlagung des Januaraufstands
8. Die Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht
9. Die Wahlen zur Nationalversammlung und die Bildung der Weimarer Koalition

III. Die zweite Phase der Revolution
(Februar 1919 – August 1919)

1. Der Ruf nach Sozialisierung
2. Die Berliner Märzmassaker
3. Die Münchner Räterepublik
4. Versailler Vertrag und Kriegsschuldfrage
5. Die Weimarer Verfassung
6. Ausblick

Zeittafel
Literatur
Personenregister

Pressestimmen

"Volker Ullrichs ausgewogene Sicht- und Darstellungsweise lehnt sich dabei deutlich an die des Weimar-Spezialisten Heinrich August Winkler an."
jvb, Das Parlament, 23. November 2009