Leseprobe Merken

Röd, Wolfgang

Der Gott der reinen Vernunft

Ontologischer Gottesbeweis und rationalistische Philosophie

Der ontologische Gottesbeweis – der Versuch, die Existenz Gottes „aus reiner Vernunft“, vor aller Erfahrung, zu beweisen – bildet gleichsam den Schlußstein im Kuppelbau der rationalistischen Metaphysik. Wird der Schlußstein herausgebrochen, stürzt das Gewölbe ein. Aufgrund dieser seiner Unentbehrlichkeit spielte der erstmals von Anselm von Canterbury um das Jahr 1100 formulierte ontologische Gottesbeweis noch in der Philosophie des 17. und 18., zum Teil auch in der des 19. Jahrhunderts eine entscheidende Rolle. Wolfgang Röd zeigt, daß sich die philosophischen Systeme eines Descartes, Spinoza, Leibniz, aber auch dasjenige Hegels nur verstehen lassen, wenn man auf die zentrale Stellung achtet, die der Gottesbeweis aus reiner Vernunft in ihnen einnimmt.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-58569-2

Erschienen am 23. März 2009

239 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 14,95 € Kaufen
Pressestimmen

Pressestimmen

"Das Aufgebot an Scharfsinn und Hirnschmalz, das über die Zeiten an die Frage nach dem Dasein Gottes verströmt wurde, ist staunenswert, faszinierend, egal was dabei herauskam. (...) Und wie Wolfgang Röd es vorführt, dicht am Buchstaben und zugleich in kritischer Distanz bleibend, ist es Philosophie pur."
Willy Hochkeppel, Süddeutsche Zeitung, 12. Mai 2009



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-58569-2

Erschienen am 23. März 2009

239 S.

Softcover

Softcover 14,95 € Kaufen

Röd, Wolfgang

Der Gott der reinen Vernunft

Ontologischer Gottesbeweis und rationalistische Philosophie

Der ontologische Gottesbeweis – der Versuch, die Existenz Gottes „aus reiner Vernunft“, vor aller Erfahrung, zu beweisen – bildet gleichsam den Schlußstein im Kuppelbau der rationalistischen Metaphysik. Wird der Schlußstein herausgebrochen, stürzt das Gewölbe ein. Aufgrund dieser seiner Unentbehrlichkeit spielte der erstmals von Anselm von Canterbury um das Jahr 1100 formulierte ontologische Gottesbeweis noch in der Philosophie des 17. und 18., zum Teil auch in der des 19. Jahrhunderts eine entscheidende Rolle. Wolfgang Röd zeigt, daß sich die philosophischen Systeme eines Descartes, Spinoza, Leibniz, aber auch dasjenige Hegels nur verstehen lassen, wenn man auf die zentrale Stellung achtet, die der Gottesbeweis aus reiner Vernunft in ihnen einnimmt.
Webcode: https://www.chbeck.de/26288

Pressestimmen

"Das Aufgebot an Scharfsinn und Hirnschmalz, das über die Zeiten an die Frage nach dem Dasein Gottes verströmt wurde, ist staunenswert, faszinierend, egal was dabei herauskam. (...) Und wie Wolfgang Röd es vorführt, dicht am Buchstaben und zugleich in kritischer Distanz bleibend, ist es Philosophie pur."
Willy Hochkeppel, Süddeutsche Zeitung, 12. Mai 2009