Cover Download Merken

Rosen, Klaus

Die Völkerwanderung

Dieser Band bietet eine anregende Einführung in die Geschichte der Völkerwanderung. Es werden die Völker und ihre bedeutendsten Persönlichkeiten vorgestellt, die an dem Geschehen beteiligt waren, das zum Untergang des weströmischen Reiches führte. Auch der ideologische Missbrauch der Völkerwanderung wird beschrieben, der im National sozialismus seinen Höhepunkt erreichte.
Der Kirchenvater Hieronymus zeichnete im Jahr 396 ein bewegendes Bild aus jener Epoche, die wir Völkerwanderung nennen: "Es sind nun zwanzig und etwas mehr Jahre, dass zwischen Konstantinopel und den Julischen Alpen römisches Blut vergossen wird. Skythien, Thrakien, Makedonien, Thessalien, Dardanien, Dakien, Epirus, Dalmatien sowie alle Teile Pannoniens verwüsten, entvölkern und plündern der Gote, der Sarmate, der Quade und der Alane, die Hunnen, die Vandalen und die Markomannen. Mit wie vielen Ehegattinnen und gottgeweihten Frauen, freigeborenen und adligen Personen haben diese Untiere ihren Spott getrieben! Bischöfe wurden gefangen, Priester und Kleriker der verschiedenen Ränge getötet, Kirchen wurden zerstört, Altäre Christi zu Pferdeställen gemacht und Gebeine der Märtyrer ausgegraben. Überall Trauer, überall Seufzen, und weit und breit ein Bild des Todes." Hieronymus ahnte: "Der römische Erdkreis stürzt." Was aber waren die Ursachen solcher Völkerbewegungen, in deren Verlauf das weströmische Reich tatsächlich unterging? Welchen Gang nahmen die Ereignisse, wer waren die Protagonisten - und welcher Missbrauch sollte später einmal mit der Geschichte der Völkerwanderung getrieben werden? Vertraut mit den Quellen und in anschaulicher Darstellung behandelt der Verfasser diese und andere Fragen.

Teilen

Seite drucken

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-74330-6

Erschienen am 09. Januar 2020

5., durchgesehene und aktualisierte Auflage, 2019

128 S., mit 2 Karten

Softcover

Bibliografische Reihen

Schlagwörter

Broschur 9,95 € Kaufen
e-Book 7,49 € Kaufen
Inhalt
I. Adrianopel: «Der Anfang des Unglücks»
II. Die Völkerwanderung: Ein historischer Rückblick aus dem Mittelalter
III. Warum es immer wieder Völkerwanderungen gab: Ein ethnologischer Traktat aus der Antike
IV. Von der «Invasion der Barbaren» zur «Völkerwanderung»: Eine deutsche Geschichte
V. Rom und die Germanen vor der Völkerwanderung: Eine fünfhundertjährige Vorgeschichte
VI. Von der Niederlage von Adrianopel zum Fall Roms 378–410
VII. Vom Fall Roms zum Fall des weströmischen Kaisertums 410–476
VIII. Die autonomen Germanenreiche auf römischem Boden 476–585
IX. Warum die römische Germanenpolitik nach 500 Jahren am Ende war
X. Die Völkerwanderung und das deutsche Sonderbewusstsein

Bibliographie
Zeittafel
Register

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-74330-6

Erschienen am 09. Januar 2020

5., durchgesehene und aktualisierte Auflage , 2019

128 S., mit 2 Karten

Softcover

Softcover 9,95 € Kaufen
e-Book 7,49 € Kaufen

Rosen, Klaus

Die Völkerwanderung

Dieser Band bietet eine anregende Einführung in die Geschichte der Völkerwanderung. Es werden die Völker und ihre bedeutendsten Persönlichkeiten vorgestellt, die an dem Geschehen beteiligt waren, das zum Untergang des weströmischen Reiches führte. Auch der ideologische Missbrauch der Völkerwanderung wird beschrieben, der im National sozialismus seinen Höhepunkt erreichte.
Der Kirchenvater Hieronymus zeichnete im Jahr 396 ein bewegendes Bild aus jener Epoche, die wir Völkerwanderung nennen: "Es sind nun zwanzig und etwas mehr Jahre, dass zwischen Konstantinopel und den Julischen Alpen römisches Blut vergossen wird. Skythien, Thrakien, Makedonien, Thessalien, Dardanien, Dakien, Epirus, Dalmatien sowie alle Teile Pannoniens verwüsten, entvölkern und plündern der Gote, der Sarmate, der Quade und der Alane, die Hunnen, die Vandalen und die Markomannen. Mit wie vielen Ehegattinnen und gottgeweihten Frauen, freigeborenen und adligen Personen haben diese Untiere ihren Spott getrieben! Bischöfe wurden gefangen, Priester und Kleriker der verschiedenen Ränge getötet, Kirchen wurden zerstört, Altäre Christi zu Pferdeställen gemacht und Gebeine der Märtyrer ausgegraben. Überall Trauer, überall Seufzen, und weit und breit ein Bild des Todes." Hieronymus ahnte: "Der römische Erdkreis stürzt." Was aber waren die Ursachen solcher Völkerbewegungen, in deren Verlauf das weströmische Reich tatsächlich unterging? Welchen Gang nahmen die Ereignisse, wer waren die Protagonisten - und welcher Missbrauch sollte später einmal mit der Geschichte der Völkerwanderung getrieben werden? Vertraut mit den Quellen und in anschaulicher Darstellung behandelt der Verfasser diese und andere Fragen.
Webcode: https://www.chbeck.de/30789419

Inhalt

I. Adrianopel: «Der Anfang des Unglücks»
II. Die Völkerwanderung: Ein historischer Rückblick aus dem Mittelalter
III. Warum es immer wieder Völkerwanderungen gab: Ein ethnologischer Traktat aus der Antike
IV. Von der «Invasion der Barbaren» zur «Völkerwanderung»: Eine deutsche Geschichte
V. Rom und die Germanen vor der Völkerwanderung: Eine fünfhundertjährige Vorgeschichte
VI. Von der Niederlage von Adrianopel zum Fall Roms 378–410
VII. Vom Fall Roms zum Fall des weströmischen Kaisertums 410–476
VIII. Die autonomen Germanenreiche auf römischem Boden 476–585
IX. Warum die römische Germanenpolitik nach 500 Jahren am Ende war
X. Die Völkerwanderung und das deutsche Sonderbewusstsein

Bibliographie
Zeittafel
Register