Leseprobe Merken

Schopenhauer, Arthur / Ziegler, Ernst

Über den Tod

Gedanken und Einsichten über letzte Dinge

Im Gegensatz zum Tier, das den Tod erst im Sterben kennenlernt, trägt der Mensch die Gewissheit seines Todes stets mit sich herum. Der Tod steht unausweichlich im Hintergrund und kann jeden Augenblick herantreten. Arthur Schopenhauer, der Meisterdenker des Pessimismus, ist gleichwohl der Überzeugung, dass der „Kern unseres Wesens“ im Tod unversehrt bleibt. Vom Tod betroffen ist das individuelle Bewusstsein. Doch dieses ist ohnehin nur Schein. „Wir werden im Augenblicke des Sterbens inne, dass eine bloße Täuschung unser Dasein auf unsere Person beschränkt hatte.“
Von Arthur Schopenhauer. Herausgegeben von Ernst Ziegler.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-60567-3

Erschienen am 31. August 2010

106 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 8,95 € Kaufen
e-Book 7,99 € Kaufen
Inhalt

Einleitung
Heißt Philosophieren sterben lernen? – Das Leben ein Kampf – Über die Todesfurcht – Raum und Zeit – Zur Definition des Todes

Aus: Ueber den Tod und sein Verhältniß zur Unzerstörbarkeit unsers Wesens an sich

Aus: Zur Lehre von der Unzerstörbarkeit unseres wahren Wesens durch den Tod

Anthologie
Tod und Philosophie – Bewusstsein – Intellekt – Notwendigkeit des Todes – Zeugung – Geburt – Jugend und Alter – Ich und die Andern – Schlaf – Sünde und Schuld – Todesfurcht – Der gute Tod – Sterben – Fortdauer nach dem Tode – Stichworte zum Tod


Anmerkungen zur Einleitung
Anmerkungen zum Text
Abgekürzt zitierte Werke

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-60567-3

Erschienen am 31. August 2010

106 S.

Softcover

Softcover 8,95 € Kaufen
e-Book 7,99 € Kaufen

Schopenhauer, Arthur / Ziegler, Ernst

Über den Tod

Gedanken und Einsichten über letzte Dinge

Im Gegensatz zum Tier, das den Tod erst im Sterben kennenlernt, trägt der Mensch die Gewissheit seines Todes stets mit sich herum. Der Tod steht unausweichlich im Hintergrund und kann jeden Augenblick herantreten. Arthur Schopenhauer, der Meisterdenker des Pessimismus, ist gleichwohl der Überzeugung, dass der „Kern unseres Wesens“ im Tod unversehrt bleibt. Vom Tod betroffen ist das individuelle Bewusstsein. Doch dieses ist ohnehin nur Schein. „Wir werden im Augenblicke des Sterbens inne, dass eine bloße Täuschung unser Dasein auf unsere Person beschränkt hatte.“
Von Arthur Schopenhauer. Herausgegeben von Ernst Ziegler.
Webcode: https://www.chbeck.de/31862

Inhalt

Einleitung
Heißt Philosophieren sterben lernen? – Das Leben ein Kampf – Über die Todesfurcht – Raum und Zeit – Zur Definition des Todes

Aus: Ueber den Tod und sein Verhältniß zur Unzerstörbarkeit unsers Wesens an sich

Aus: Zur Lehre von der Unzerstörbarkeit unseres wahren Wesens durch den Tod

Anthologie
Tod und Philosophie – Bewusstsein – Intellekt – Notwendigkeit des Todes – Zeugung – Geburt – Jugend und Alter – Ich und die Andern – Schlaf – Sünde und Schuld – Todesfurcht – Der gute Tod – Sterben – Fortdauer nach dem Tode – Stichworte zum Tod


Anmerkungen zur Einleitung
Anmerkungen zum Text
Abgekürzt zitierte Werke