Merken

Schwertheim, Elmar

Kleinasien in der Antike

Von den Hethitern bis Konstantin

Der Begriff Kleinasien (lateinisch: Asia Minor) bezeichnet eine Landschaft - keinen Staat oder sonst ein politisches Gebilde. Zwar gehört Kleinasien in der Antike zeitweilig zum Machtbereich mächtiger Völker wie etwa der Hethiter, Perser und Römer, doch beschränkte sich deren Herrschaftsgebiet nicht auf Kleinasien, sondern reichte weit darüber hinaus. Andererseits kontrollierten bisweilen lokale Stämme wie Onoer, Aioler, Lyder, Phryger, Karer und Kiliker gleichzeitig einzelne Gebiete dieses Raumes, so dass im Rückblick Kleinasien über Jahrtausende hinweg als Gegenstand unterschiedlichster Machtinteressen, Durchzugsgebiet gewaltiger Heere, vor allem aber als ein Schmelztiegel ganz unterschiedlicher Kulturen erscheint. Entsprechend reich und vielfältig sind die antiken Zeugnisse, die aus dieser, in ihrer politischen, kulturellen und religiösen Vielfalt einzigartigen Region erhalten geblieben sind. Elmar Schwertheim erforscht seit vielen Jahren die Geschichte Kleinasiens und hat sie in ihren Grundzügen in diesem Band knapp und allgemeinverständlich zusammengefasst.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-50848-6

Erschienen am 23. März 2011

2., durchgesehene Auflage, 2011

128 S., mit 12 Abbildungen und 3 Karten

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 8,95 € Kaufen
Inhalt
Vorwort

Kleinasien – Raum und Zeit

Die Frühgeschichte
Das 10. bis 3. Jahrtausend v. Chr.
Die Assyrer
Die Hethiter

Zwei Völker Kleinasiens in vorklassischer und klassischer Zeit
Die Phryger
Die Lyder

Die Zeit der griechischen Kolonisation
Die Kolonisierung der Küstenregionen Kleinasiens
Die Frühgeschichte von Ephesos und Milet

Die persische Vorherrschaft in Kleinasien

Die Zeit des Hellenismus in Kleinasien
Alexander der Große
Der Diadochen
Stadt und Herrscher im Hellenismus
Herrscherkultur in Kleinasien
Neue Mächte – die Galater
Ein hellenistisches Königreich – Kommagene

Kleinasien unter römischer Vorherrschaft
Rom und Pergamon
Mithradates VI. von Pontos und die Neuordnung
Kleinasiens durch Pompeius
Caesar – Antonius – Augustus

Zur Kultur- und Religionsgeschichte Kleinasiens
Kleinasien und der Mithraskult
Die Mutter der Götter aus Kleinasien

Das kaiserzeitliche Kleinasien
Die Städte
Kleinasien im Spannungsfeld zwischen Hellenismus und Romanisierung
Parther – Sasaniden – Goten und die Krise des 3. Jh. n. Chr.
Das Christentum
Kaiser Diokletian und die Neuordnung Kleinasiens
Konstantin der Große und die Gründung von Konstantinopel

Abbildungsnachweis
Kurzbibliographie
Register der wichtigsten geographischen Begriffe

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-50848-6

Erschienen am 23. März 2011

2., durchgesehene Auflage , 2011

128 S., mit 12 Abbildungen und 3 Karten

Softcover

Softcover 8,95 € Kaufen

Schwertheim, Elmar

Kleinasien in der Antike

Von den Hethitern bis Konstantin

Der Begriff Kleinasien (lateinisch: Asia Minor) bezeichnet eine Landschaft - keinen Staat oder sonst ein politisches Gebilde. Zwar gehört Kleinasien in der Antike zeitweilig zum Machtbereich mächtiger Völker wie etwa der Hethiter, Perser und Römer, doch beschränkte sich deren Herrschaftsgebiet nicht auf Kleinasien, sondern reichte weit darüber hinaus. Andererseits kontrollierten bisweilen lokale Stämme wie Onoer, Aioler, Lyder, Phryger, Karer und Kiliker gleichzeitig einzelne Gebiete dieses Raumes, so dass im Rückblick Kleinasien über Jahrtausende hinweg als Gegenstand unterschiedlichster Machtinteressen, Durchzugsgebiet gewaltiger Heere, vor allem aber als ein Schmelztiegel ganz unterschiedlicher Kulturen erscheint. Entsprechend reich und vielfältig sind die antiken Zeugnisse, die aus dieser, in ihrer politischen, kulturellen und religiösen Vielfalt einzigartigen Region erhalten geblieben sind. Elmar Schwertheim erforscht seit vielen Jahren die Geschichte Kleinasiens und hat sie in ihren Grundzügen in diesem Band knapp und allgemeinverständlich zusammengefasst.
Webcode: https://www.chbeck.de/12738

Inhalt

Vorwort

Kleinasien – Raum und Zeit

Die Frühgeschichte
Das 10. bis 3. Jahrtausend v. Chr.
Die Assyrer
Die Hethiter

Zwei Völker Kleinasiens in vorklassischer und klassischer Zeit
Die Phryger
Die Lyder

Die Zeit der griechischen Kolonisation
Die Kolonisierung der Küstenregionen Kleinasiens
Die Frühgeschichte von Ephesos und Milet

Die persische Vorherrschaft in Kleinasien

Die Zeit des Hellenismus in Kleinasien
Alexander der Große
Der Diadochen
Stadt und Herrscher im Hellenismus
Herrscherkultur in Kleinasien
Neue Mächte – die Galater
Ein hellenistisches Königreich – Kommagene

Kleinasien unter römischer Vorherrschaft
Rom und Pergamon
Mithradates VI. von Pontos und die Neuordnung
Kleinasiens durch Pompeius
Caesar – Antonius – Augustus

Zur Kultur- und Religionsgeschichte Kleinasiens
Kleinasien und der Mithraskult
Die Mutter der Götter aus Kleinasien

Das kaiserzeitliche Kleinasien
Die Städte
Kleinasien im Spannungsfeld zwischen Hellenismus und Romanisierung
Parther – Sasaniden – Goten und die Krise des 3. Jh. n. Chr.
Das Christentum
Kaiser Diokletian und die Neuordnung Kleinasiens
Konstantin der Große und die Gründung von Konstantinopel

Abbildungsnachweis
Kurzbibliographie
Register der wichtigsten geographischen Begriffe