Merken

Seibt, Gustav

Goethe und Napoleon

Eine historische Begegnung

Im September 1808 begegnen sich in Erfurt zwei Männer, die Weltgeschichte geschrieben haben – der eine ist der größte Dichter seiner Zeit, der andere der mächtigste Mann Europas. Goethe trifft auf Napoleon. Es entspinnt sich ein Dialog unter Genies, der durch ein Wort Napoleons – "Vous êtes un homme" – unsterblich geworden ist. Gustav Seibt schildert in seinem historischen Essay die Geschichte dieser Begegnung zweier Jahrhundertmenschen und entfaltet zugleich ein Panorama der napoleonischen Epoche.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-76732-6

Erscheint am 22. Februar 2021

Rund 288 S., mit ca. 35 Abbildungen

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 14,95 € Kaufen
Pressestimmen

Pressestimmen

"Eines der gelungensten historischen Bücher der letzten Jahre."
Alexander Cammann, Frankfurter Rundschau



"Gustav Seibt ist ein schönes und gescheites, gedankenreiches und lesenswertes Buch über Goethe und Napoleon gelungen."
Paul Raabe, Spiegel



"Gustav Seibt hat die Begegnung vom 2. Oktober 1808 zum Gravitationszentrum eines beeindruckenden Porträts der napoleonischen Ära gemacht."
Oliver Jungen, F.A.Z.



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-76732-6

Erscheint am 22. Februar 2021

Rund 288 S., mit ca. 35 Abbildungen

Softcover

Softcover 14,95 € Kaufen

Seibt, Gustav

Goethe und Napoleon

Eine historische Begegnung

Im September 1808 begegnen sich in Erfurt zwei Männer, die Weltgeschichte geschrieben haben – der eine ist der größte Dichter seiner Zeit, der andere der mächtigste Mann Europas. Goethe trifft auf Napoleon. Es entspinnt sich ein Dialog unter Genies, der durch ein Wort Napoleons – "Vous êtes un homme" – unsterblich geworden ist. Gustav Seibt schildert in seinem historischen Essay die Geschichte dieser Begegnung zweier Jahrhundertmenschen und entfaltet zugleich ein Panorama der napoleonischen Epoche.
Webcode: https://www.chbeck.de/31845224

Pressestimmen

"Eines der gelungensten historischen Bücher der letzten Jahre."
Alexander Cammann, Frankfurter Rundschau


"Gustav Seibt ist ein schönes und gescheites, gedankenreiches und lesenswertes Buch über Goethe und Napoleon gelungen."
Paul Raabe, Spiegel


"Gustav Seibt hat die Begegnung vom 2. Oktober 1808 zum Gravitationszentrum eines beeindruckenden Porträts der napoleonischen Ära gemacht."
Oliver Jungen, F.A.Z.