Merken

Senckel, Barbara

Du bist ein weiter Baum

Entwicklungschancen für geistig behinderte Menschen durch Beziehung

Barbara Senckel geht der Frage nach, wie eine Beziehung zu geistig behinderten Menschen zu gestalten ist, damit sie heilsam wirkt und die Persönlichkeitsentwicklung fördert. An ausführlichen Beispielen aus der Praxis zeigt sie, wie schwere psychische Störungen durch Beziehung gemildert werden können. Die völlig überarbeitete dritte Auflage enthält wesentliche Ergänzungen zur Entwicklung der einzelnen Persönlichkeitsbereiche. 

Besuchen Sie auch die Website von Barbara Senckel: www.efbe-online.de

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-55859-7

4. Auflage, 2011

327 S.

Softcover

Schlagwörter

Broschur 24,90 € Kaufen
e-Book 19,99 € Kaufen
Inhalt
Einleitung

Erster Teil: Konzepte
Erstes Kapitel: Psychische Störungen

  1. Diagnostische Probleme
  2. Entwicklungsbedingungen psychischer Störungen

Zweites Kapitel: Psychotherapeutische Ansätze

VERHALTENSTHERAPIE

  1. Störungs- und Therapieverständnis
  2. Lerntheorien
  3. Prinzipien der Verhaltensmodifikation

GESTALTTHERAPIE MIT BEHINDERTEN

  1. Störungs- und Therapieverständnis
  2. Die therapeutische Beziehung
  3. Gestalttherapeutische Grundsätze
  4. Ablauf des therapeutischen Prozesses

PSYCHOANALYTISCH ORIENTIERTE THERAPIE

  1. Störungs- und Therapieverständnis
  2. Prinzipien des therapeutischen Vorgehens
  3. Die therapeutische Beziehung

KLIENTENZENTRIERTE GESPRÄCHSPSYCHOTHERAPIE

  1. Störungs- und Therapieverständnis
  2. Die therapeutische Haltung
  3. Therapeutische Grundsätze

SYSTEMISCHE THERAPIE

  1. Störungs- und Therapieverständnis
  2. Systemtherapeutische Grundannahmen nach Minuchin und Satir
  3. Systemtherapeutische Methoden
  4. Bemerkungen zur systemischen Therapie mit geistig behinderten Menschen

TRANSAKTIONSANALYTISCHE THERAPIE

  1. Störungs- und Therapieverständnis
  2. Ansatzpunkte für transaktionsanalytische Interventionen
  3. Faktoren der transaktionsanalytischen Therapie

Drittes Kapitel: Beziehung als Entwicklungschance

VERGLEICH DER THERAPIEFORMEN

  1. Der Alltag als Feld der Beziehungsgestaltung
  2. Die Haltung der Bezugsperson
  3. Entwicklungspsychologische Grundlagen
  4. Störungs- und Symptomverständnis
  5. Konkrete Hinweise zur Beziehungsgestaltung

Viertes Kapitel: Der differenzierte Entwicklungsstand

  1. Ich- und Beziehungsentwicklung
  2. Sexualentwicklung
  3. Denkentwicklung
  4. Entwicklung der Wahrnehmung und Handlungsplanung
  5. Spielentwicklung
  6. Sprachentwicklung
  7. Entwicklung des Norm- und Wertbewußtseins
  8. Entwicklung der lebenspraktischen Fähigkeiten
  9. Entwicklung der Grob- und Feinmotorik

Zweiter Teil: Konkretionen

Stephan

  1. Beschreibung der Person
  2. Analyse des Entwicklungsstandes
  3. Schwerpunkte einer entwicklungsstandgerechten Beziehungsgestaltung
  4. Heutiges Entwicklungsniveau

Lukas

  1. Beschreibung der Person
  2. Analyse des Entwicklungsstandes
  3. Schwerpunkte einer entwicklungsstandgerechten Beziehungsgestaltung
  4. Heutiges Entwicklungsniveau

Thomas

  1. Beschreibung der Person
  2. Analyse des Entwicklungsstandes
  3. Schwerpunkte einer entwicklungsstandgerechten Beziehungsgestaltung
  4. Heutiges Entwicklungsniveau

Sabine

  1. Beschreibung der Person
  2. Analyse des Entwicklungsstandes
  3. Schwerpunkte einer entwicklungsstandgerechten Beziehungsgestaltung
  4. Heutiges Entwicklungsniveau

Gerda

  1. Beschreibung der Person
  2. Analyse des Entwicklungsstandes
  3. Schwerpunkte einer entwicklungsstandgerechten Beziehungsgestaltung
  4. Heutiges Entwicklungsniveau

Maren

  1. Beschreibung der Person
  2. Analyse des Entwicklungsstandes
  3. Schwerpunkte einer entwicklungsstandgerechten Beziehungsgestaltung
  4. Heutiges Entwicklungsniveau

Schlußgedanken
Anhang
Literaturverzeichnis
Register

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-55859-7

4. Auflage , 2011

327 S.

Softcover

Softcover 24,90 € Kaufen
e-Book 19,99 € Kaufen

Senckel, Barbara

Du bist ein weiter Baum

Entwicklungschancen für geistig behinderte Menschen durch Beziehung

Barbara Senckel geht der Frage nach, wie eine Beziehung zu geistig behinderten Menschen zu gestalten ist, damit sie heilsam wirkt und die Persönlichkeitsentwicklung fördert. An ausführlichen Beispielen aus der Praxis zeigt sie, wie schwere psychische Störungen durch Beziehung gemildert werden können. Die völlig überarbeitete dritte Auflage enthält wesentliche Ergänzungen zur Entwicklung der einzelnen Persönlichkeitsbereiche. 

Besuchen Sie auch die Website von Barbara Senckel: www.efbe-online.de
Webcode: https://www.chbeck.de/19081

Inhalt

Einleitung

Erster Teil: Konzepte
Erstes Kapitel: Psychische Störungen

  1. Diagnostische Probleme
  2. Entwicklungsbedingungen psychischer Störungen

Zweites Kapitel: Psychotherapeutische Ansätze

VERHALTENSTHERAPIE

  1. Störungs- und Therapieverständnis
  2. Lerntheorien
  3. Prinzipien der Verhaltensmodifikation

GESTALTTHERAPIE MIT BEHINDERTEN

  1. Störungs- und Therapieverständnis
  2. Die therapeutische Beziehung
  3. Gestalttherapeutische Grundsätze
  4. Ablauf des therapeutischen Prozesses

PSYCHOANALYTISCH ORIENTIERTE THERAPIE

  1. Störungs- und Therapieverständnis
  2. Prinzipien des therapeutischen Vorgehens
  3. Die therapeutische Beziehung

KLIENTENZENTRIERTE GESPRÄCHSPSYCHOTHERAPIE

  1. Störungs- und Therapieverständnis
  2. Die therapeutische Haltung
  3. Therapeutische Grundsätze

SYSTEMISCHE THERAPIE

  1. Störungs- und Therapieverständnis
  2. Systemtherapeutische Grundannahmen nach Minuchin und Satir
  3. Systemtherapeutische Methoden
  4. Bemerkungen zur systemischen Therapie mit geistig behinderten Menschen

TRANSAKTIONSANALYTISCHE THERAPIE

  1. Störungs- und Therapieverständnis
  2. Ansatzpunkte für transaktionsanalytische Interventionen
  3. Faktoren der transaktionsanalytischen Therapie

Drittes Kapitel: Beziehung als Entwicklungschance

VERGLEICH DER THERAPIEFORMEN

  1. Der Alltag als Feld der Beziehungsgestaltung
  2. Die Haltung der Bezugsperson
  3. Entwicklungspsychologische Grundlagen
  4. Störungs- und Symptomverständnis
  5. Konkrete Hinweise zur Beziehungsgestaltung

Viertes Kapitel: Der differenzierte Entwicklungsstand

  1. Ich- und Beziehungsentwicklung
  2. Sexualentwicklung
  3. Denkentwicklung
  4. Entwicklung der Wahrnehmung und Handlungsplanung
  5. Spielentwicklung
  6. Sprachentwicklung
  7. Entwicklung des Norm- und Wertbewußtseins
  8. Entwicklung der lebenspraktischen Fähigkeiten
  9. Entwicklung der Grob- und Feinmotorik

Zweiter Teil: Konkretionen

Stephan

  1. Beschreibung der Person
  2. Analyse des Entwicklungsstandes
  3. Schwerpunkte einer entwicklungsstandgerechten Beziehungsgestaltung
  4. Heutiges Entwicklungsniveau

Lukas

  1. Beschreibung der Person
  2. Analyse des Entwicklungsstandes
  3. Schwerpunkte einer entwicklungsstandgerechten Beziehungsgestaltung
  4. Heutiges Entwicklungsniveau

Thomas

  1. Beschreibung der Person
  2. Analyse des Entwicklungsstandes
  3. Schwerpunkte einer entwicklungsstandgerechten Beziehungsgestaltung
  4. Heutiges Entwicklungsniveau

Sabine

  1. Beschreibung der Person
  2. Analyse des Entwicklungsstandes
  3. Schwerpunkte einer entwicklungsstandgerechten Beziehungsgestaltung
  4. Heutiges Entwicklungsniveau

Gerda

  1. Beschreibung der Person
  2. Analyse des Entwicklungsstandes
  3. Schwerpunkte einer entwicklungsstandgerechten Beziehungsgestaltung
  4. Heutiges Entwicklungsniveau

Maren

  1. Beschreibung der Person
  2. Analyse des Entwicklungsstandes
  3. Schwerpunkte einer entwicklungsstandgerechten Beziehungsgestaltung
  4. Heutiges Entwicklungsniveau

Schlußgedanken
Anhang
Literaturverzeichnis
Register