Leseprobe Merken

Stöver, Bernd

Geschichte Kambodschas

Von Angkor bis zur Gegenwart

Kambodscha ist durch die grandiosen Tempel aus der Angkor-Zeit bekannt, aber auch als Ort des Völkermords der Roten Khmer. Bernd Stövers kompakte, anschauliche Darstellung beginnt mit den frühen Gottkönigtümern und der Entstehung der Tempelkomplexe in Angkor Wat und Angkor Thom, die nach dem Niedergang des Khmer-Reiches, vom Dschungel überwuchert, zentrale Erinnerungsorte kambodschanischer Identität blieben. Während der französischen Kolonialherrschaft erwachte ein Nationalbewusstsein, Phnom Penh avancierte zum „Paris des Ostens“, aber der Traum von Demokratie und Unabhängigkeit endete nach 1954 schnell. Bernd Stöver beschreibt eindrucksvoll, wie Indochina- und Vietnamkrieg, der Steinzeit-Kommunismus der Roten Khmer und Bürgerkriege das Land Jahrzehnte lang ausbluteten. Erst seit 1999 kommt Kambodscha wieder zur Ruhe, im Schatten der Killing Fields, aber auch im Licht der Tempel von Angkor.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-67432-7

Erschienen am 10. Februar 2015

256 S., mit 25 Abbildungen und 6 Karten

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 14,95 € Kaufen
e-Book 11,99 € Kaufen
Pressestimmen

Pressestimmen

"Nicht nur für Asieninteresierte Leser zu empfehlen.“
Tom Goeller, Deutschlandfunk, 13. April 2015



"Lesenswert."
Wiener Zeitung, 14. April 2015



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-67432-7

Erschienen am 10. Februar 2015

256 S., mit 25 Abbildungen und 6 Karten

Softcover

Softcover 14,95 € Kaufen
e-Book 11,99 € Kaufen

Stöver, Bernd

Geschichte Kambodschas

Von Angkor bis zur Gegenwart

Kambodscha ist durch die grandiosen Tempel aus der Angkor-Zeit bekannt, aber auch als Ort des Völkermords der Roten Khmer. Bernd Stövers kompakte, anschauliche Darstellung beginnt mit den frühen Gottkönigtümern und der Entstehung der Tempelkomplexe in Angkor Wat und Angkor Thom, die nach dem Niedergang des Khmer-Reiches, vom Dschungel überwuchert, zentrale Erinnerungsorte kambodschanischer Identität blieben. Während der französischen Kolonialherrschaft erwachte ein Nationalbewusstsein, Phnom Penh avancierte zum „Paris des Ostens“, aber der Traum von Demokratie und Unabhängigkeit endete nach 1954 schnell. Bernd Stöver beschreibt eindrucksvoll, wie Indochina- und Vietnamkrieg, der Steinzeit-Kommunismus der Roten Khmer und Bürgerkriege das Land Jahrzehnte lang ausbluteten. Erst seit 1999 kommt Kambodscha wieder zur Ruhe, im Schatten der Killing Fields, aber auch im Licht der Tempel von Angkor.
Webcode: https://www.chbeck.de/14255313

Pressestimmen

"Nicht nur für Asieninteresierte Leser zu empfehlen.“
Tom Goeller, Deutschlandfunk, 13. April 2015


"Lesenswert."
Wiener Zeitung, 14. April 2015