Leseprobe Merken

Tamcke, Martin

Christen in der islamischen Welt

Von Mohammed bis zur Gegenwart

Wie christlich ist der Orient – der aktuelle Überblick

Als sich der Islam in Nordafrika und im Vorderen Orient ausbreitete, waren diese Gegenden christlich geprägt. Die neuen muslimischen Herren arrangierten sich mit der Bevölkerung, die allmählich zum Islam übertrat – allerdings nicht vollständig. Bis heute gibt es große christliche Minderheiten in vielen Ländern des Nahen Ostens, die ihre alten Traditionen weiter pflegen und nach der Vertreibung der meisten Juden die Erinnerung an eine multireligiöse Vergangenheit wach halten. Martin Tamcke beschreibt anschaulich die Geschichte der Kirchen, Völker, Sprachen und Literaturen des orientalischen Christentums und insbesondere die Lebensbedingungen unter islamischer Herrschaft. Sein besonderes Augenmerk gilt dabei der Gegenwart. Exemplarisch kommen die Verhältnisse in Irak und Iran, in der Türkei und im Libanon, in Äthiopien und Ägypten zur Sprache.


Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-56819-0

Erschienen am 17. März 2008

205 S., mit 12 Abbildungen und 1 Karte

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 12,95 € Kaufen
Inhalt
Vorwort
Einleitung

I. Der Islam und das Christentum
Mohammed und der Koran
Zwischen Toleranz und Demütigung: Schutzverträge
Die Konversion zum Islam
Vermittler der griechischen Kultur
Die «Minderheitenpsyche»
Die frühislamische Zeit: Der Fall Qatar

II. Christliche Völker im Orient
Armenier
Kopten und Nubier
Melkiten – Rum-Orthodoxe – Christliche Araber
Syrer – Westsyrer – Jakobiten – Aramäer
Maroniten
Ostsyrer – Nestorianer – Assyrer – Chaldäer
Die protestantische Mission

III. Interreligiöse Dialoge
Mittelalter: Sieben Fragen an Patriarch Johannan I.
Zeit der Mission: Eine Debatte in der Zeitschrift «Balkan»
Vor dem Ersten Weltkrieg: Das religiöse Gespräch als Ritual
1994: Ein Religionsdisput in Geiselhaft

IV. «Fünfte Kolonne des Westens» oder «Motor der Modernisierung»?
Erwartungen und Enttäuschungen des Westens
Napoleon und das Beispiel Ägypten
Emanzipation und Nationalismus
Christliche Autoren in der modernen arabischen Literatur
Die Sicht der Anderen: Bat Yeor und Prinz Hassan
Engagement vor Ort oder Auswanderung?

V. Zur gegenwärtigen Lage der Christen im Orient
Irak und Iran
Libanon
Türkei
Äthiopien
Ägypten

Karte zum christlichen Orient
Christen in der islamischen Welt: Ein Überblick
Anmerkungen
Literaturhinweise
Bildnachweis
Personenregister
Pressestimmen

Pressestimmen

"Martin Tamcke (...) beschreibt anschaulich die Geschichte der Kirchen, Völker, Sprachen und Literaturen des orientalischen Christentums und vor allem die schwierigen Lebensbedingungen unter islamischer Herrschaft. Sein besonderes Augenmerk gilt dabei der Gegenwart und der Situation der Christen im Irak und im Iran, in der Türkei, im Libanon, in Äthiopien und Ägypten."
Profil, 19. Mai 2008



"(Der Autor) präsentiert Details früher theologischer Disputationen christlicher und muslimischer Denker. (...) Tamcke zeigt aber auch auf, dass der von Muslimen selbst genährte Mythos des toleranten Islam keineswegs allein prägend war. (...) Neben diesen dunklen Seiten präsentiert Tamcke aber auch den reichen gesellschaftlichen und kulturellen Beitrag der Christen für ihre orientalische Lebenswelt."
Martin Gehlen, Der Tagesspiegel, 14. April 2008



"Tamcke ist weit davon entfernt, den Islam und seine sprichwörtliche Toleranz zu idealisieren. Im Gegenteil: Er beschreibt eindrucksvoll die leidvolle Geschichte der orientalischen Christen unter der Herrschaft des Islam. (…) Martin Tamckes Buch bietet eine ausgezeichnete Einführung in das orientalische Christentum unter islamischer Herrschaft."
Ludwig Watzal, Das Parlament (Literaturbeilage zur Leipziger Buchmesse), 10. März 2008



"Sie sind eine Minderheit, die davon zeugt, dass der Orient nicht immer schon vom Islam geprägt war. Martin Tamcke stellt die christlichen Völker zwischen Bosporus und Ganges vor und zeigt ihre wechselhafte, vielfach leidvolle Geschichte seit der Entstehung des Islam auf. Er richtet den Blick auf eine schwierige, im Westen zeitweise beinahe in Vergessenheit geratene Koexistenz. Das verstärkte Interesse am Islam und das Bemühen der katholischen Kirche um mehr Ökumene mit den Ostkirchen haben auch die christlichen Minderheiten in den islamischen Ländern neu ins Bewusstsein gerückt.
Fundierter Beitrag zum ehrlichen Dialog der Religionen."
Börsenblatt, 26. Februar 2008



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-56819-0

Erschienen am 17. März 2008

205 S., mit 12 Abbildungen und 1 Karte

Softcover

Softcover 12,95 € Kaufen

Tamcke, Martin

Christen in der islamischen Welt

Von Mohammed bis zur Gegenwart

Wie christlich ist der Orient – der aktuelle Überblick

Als sich der Islam in Nordafrika und im Vorderen Orient ausbreitete, waren diese Gegenden christlich geprägt. Die neuen muslimischen Herren arrangierten sich mit der Bevölkerung, die allmählich zum Islam übertrat – allerdings nicht vollständig. Bis heute gibt es große christliche Minderheiten in vielen Ländern des Nahen Ostens, die ihre alten Traditionen weiter pflegen und nach der Vertreibung der meisten Juden die Erinnerung an eine multireligiöse Vergangenheit wach halten. Martin Tamcke beschreibt anschaulich die Geschichte der Kirchen, Völker, Sprachen und Literaturen des orientalischen Christentums und insbesondere die Lebensbedingungen unter islamischer Herrschaft. Sein besonderes Augenmerk gilt dabei der Gegenwart. Exemplarisch kommen die Verhältnisse in Irak und Iran, in der Türkei und im Libanon, in Äthiopien und Ägypten zur Sprache.

Webcode: https://www.chbeck.de/23036

Inhalt

Vorwort
Einleitung

I. Der Islam und das Christentum
Mohammed und der Koran
Zwischen Toleranz und Demütigung: Schutzverträge
Die Konversion zum Islam
Vermittler der griechischen Kultur
Die «Minderheitenpsyche»
Die frühislamische Zeit: Der Fall Qatar

II. Christliche Völker im Orient
Armenier
Kopten und Nubier
Melkiten – Rum-Orthodoxe – Christliche Araber
Syrer – Westsyrer – Jakobiten – Aramäer
Maroniten
Ostsyrer – Nestorianer – Assyrer – Chaldäer
Die protestantische Mission

III. Interreligiöse Dialoge
Mittelalter: Sieben Fragen an Patriarch Johannan I.
Zeit der Mission: Eine Debatte in der Zeitschrift «Balkan»
Vor dem Ersten Weltkrieg: Das religiöse Gespräch als Ritual
1994: Ein Religionsdisput in Geiselhaft

IV. «Fünfte Kolonne des Westens» oder «Motor der Modernisierung»?
Erwartungen und Enttäuschungen des Westens
Napoleon und das Beispiel Ägypten
Emanzipation und Nationalismus
Christliche Autoren in der modernen arabischen Literatur
Die Sicht der Anderen: Bat Yeor und Prinz Hassan
Engagement vor Ort oder Auswanderung?

V. Zur gegenwärtigen Lage der Christen im Orient
Irak und Iran
Libanon
Türkei
Äthiopien
Ägypten

Karte zum christlichen Orient
Christen in der islamischen Welt: Ein Überblick
Anmerkungen
Literaturhinweise
Bildnachweis
Personenregister

Pressestimmen

"Martin Tamcke (...) beschreibt anschaulich die Geschichte der Kirchen, Völker, Sprachen und Literaturen des orientalischen Christentums und vor allem die schwierigen Lebensbedingungen unter islamischer Herrschaft. Sein besonderes Augenmerk gilt dabei der Gegenwart und der Situation der Christen im Irak und im Iran, in der Türkei, im Libanon, in Äthiopien und Ägypten."
Profil, 19. Mai 2008


"(Der Autor) präsentiert Details früher theologischer Disputationen christlicher und muslimischer Denker. (...) Tamcke zeigt aber auch auf, dass der von Muslimen selbst genährte Mythos des toleranten Islam keineswegs allein prägend war. (...) Neben diesen dunklen Seiten präsentiert Tamcke aber auch den reichen gesellschaftlichen und kulturellen Beitrag der Christen für ihre orientalische Lebenswelt."
Martin Gehlen, Der Tagesspiegel, 14. April 2008


"Tamcke ist weit davon entfernt, den Islam und seine sprichwörtliche Toleranz zu idealisieren. Im Gegenteil: Er beschreibt eindrucksvoll die leidvolle Geschichte der orientalischen Christen unter der Herrschaft des Islam. (…) Martin Tamckes Buch bietet eine ausgezeichnete Einführung in das orientalische Christentum unter islamischer Herrschaft."
Ludwig Watzal, Das Parlament (Literaturbeilage zur Leipziger Buchmesse), 10. März 2008


"Sie sind eine Minderheit, die davon zeugt, dass der Orient nicht immer schon vom Islam geprägt war. Martin Tamcke stellt die christlichen Völker zwischen Bosporus und Ganges vor und zeigt ihre wechselhafte, vielfach leidvolle Geschichte seit der Entstehung des Islam auf. Er richtet den Blick auf eine schwierige, im Westen zeitweise beinahe in Vergessenheit geratene Koexistenz. Das verstärkte Interesse am Islam und das Bemühen der katholischen Kirche um mehr Ökumene mit den Ostkirchen haben auch die christlichen Minderheiten in den islamischen Ländern neu ins Bewusstsein gerückt.
Fundierter Beitrag zum ehrlichen Dialog der Religionen."
Börsenblatt, 26. Februar 2008