Leseprobe Merken

Theißen, Gerd

Das Neue Testament

Das Neue Testament ist die Schriftensammlung einer kleinen religiösen Subkultur im Römischen Reich, die durch Neuinterpretation der jüdischen Religion entstand und sich binnen 100 Jahren zu einer selbständigen Religion entwickelte. Zwei historische Gestalten haben sie geprägt: Jesus und Paulus. Die vorliegende Einführung stellt die Entstehung der durch sie (direkt und indirekt) hervorgerufenen Schriften im Zusammenhang mit der Geschichte des Urchristentums dar. Sie setzt einen besonderen Akzent auf die Entwicklung der Formensprache der neutestamentlichen Schriften und die Bearbeitung ihres religiösen Grundproblems, wie in einem monotheistischen Milieu eine menschliche Gestalt neben Gott gerückt werden konnte. Die dabei sichtbar werdenden formalen und inhaltlichen Besonderheiten erklären, warum diese Schriften in den Kanon der Alten Kirche aufgenommen wurden.


Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-47992-2

Erschienen am 08. Juni 2015

5., aktualisierte Auflage, 2015

128 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Schlagwörter

Broschur 8,95 € Kaufen
e-Book 7,99 € Kaufen
Inhalt
I. Das "Neue Testament" und seine literarischen Formen

II. Jesus von Nazareth

III. Die Jesusüberlieferung in der ersten Generation: Die Logienquelle und die mündliche Überlieferung von Jesus
1. Die Quellen der Evangelien
2. Überlieferungen der Wandercharismatiker: Die Logienquelle
3. Überlieferungen der Ortsgemeinden: Passion und synoptische Apokalypse
4. Überlieferungen im Volk: Die Wundergeschichten

IV. Paulus von Tarsos

V. Anfänge der Briefliteratur in der ersten Generation: Die Paulusbriefe
1. Der erste Thessalonikerbrief als situationsbedingtes Schreiben
2. Die antijudaistischen Briefe: Der Galater- und Philipperbrief
3. Die antienthusiastischen Briefe: Die Briefe an die Korinther
4. Die theologische Synthese: Der Römerbrief als Testament des Paulus

VI. Synoptische Evangelien und Apostelgeschichte: Die neue Literaturform der zweiten und dritten Generation
1. Das Markusevangelium
2. Das Matthäusevangelium
3. Das lukanische Doppelwerk

VII. Pseudepigraphe Briefe: Die Fortsetzung der Literatur der ersten Generation
1. Die Entstehung der urchristlichen Pseudepigraphie
2. Die deuteropaulinischen Briefe
3. Die katholischen Briefe
4. Der Hebräerbrief

VIII. Johanneische Schriften: Die Verbindung von Evangelien- und Briefliteratur
1. Das Johannesevangelium
2. Die Johannesbriefe
3. Die Johannesapokalypse (Anhang)

IX. Der Weg zum "Neuen Testament" als literarischer Einheit

Weiterführende Literatur
Glossar

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-47992-2

Erschienen am 08. Juni 2015

5., aktualisierte Auflage , 2015

128 S.

Softcover

Softcover 8,95 € Kaufen
e-Book 7,99 € Kaufen

Theißen, Gerd

Das Neue Testament

Das Neue Testament ist die Schriftensammlung einer kleinen religiösen Subkultur im Römischen Reich, die durch Neuinterpretation der jüdischen Religion entstand und sich binnen 100 Jahren zu einer selbständigen Religion entwickelte. Zwei historische Gestalten haben sie geprägt: Jesus und Paulus. Die vorliegende Einführung stellt die Entstehung der durch sie (direkt und indirekt) hervorgerufenen Schriften im Zusammenhang mit der Geschichte des Urchristentums dar. Sie setzt einen besonderen Akzent auf die Entwicklung der Formensprache der neutestamentlichen Schriften und die Bearbeitung ihres religiösen Grundproblems, wie in einem monotheistischen Milieu eine menschliche Gestalt neben Gott gerückt werden konnte. Die dabei sichtbar werdenden formalen und inhaltlichen Besonderheiten erklären, warum diese Schriften in den Kanon der Alten Kirche aufgenommen wurden.

Webcode: https://www.chbeck.de/17529

Inhalt

I. Das "Neue Testament" und seine literarischen Formen

II. Jesus von Nazareth

III. Die Jesusüberlieferung in der ersten Generation: Die Logienquelle und die mündliche Überlieferung von Jesus
1. Die Quellen der Evangelien
2. Überlieferungen der Wandercharismatiker: Die Logienquelle
3. Überlieferungen der Ortsgemeinden: Passion und synoptische Apokalypse
4. Überlieferungen im Volk: Die Wundergeschichten

IV. Paulus von Tarsos

V. Anfänge der Briefliteratur in der ersten Generation: Die Paulusbriefe
1. Der erste Thessalonikerbrief als situationsbedingtes Schreiben
2. Die antijudaistischen Briefe: Der Galater- und Philipperbrief
3. Die antienthusiastischen Briefe: Die Briefe an die Korinther
4. Die theologische Synthese: Der Römerbrief als Testament des Paulus

VI. Synoptische Evangelien und Apostelgeschichte: Die neue Literaturform der zweiten und dritten Generation
1. Das Markusevangelium
2. Das Matthäusevangelium
3. Das lukanische Doppelwerk

VII. Pseudepigraphe Briefe: Die Fortsetzung der Literatur der ersten Generation
1. Die Entstehung der urchristlichen Pseudepigraphie
2. Die deuteropaulinischen Briefe
3. Die katholischen Briefe
4. Der Hebräerbrief

VIII. Johanneische Schriften: Die Verbindung von Evangelien- und Briefliteratur
1. Das Johannesevangelium
2. Die Johannesbriefe
3. Die Johannesapokalypse (Anhang)

IX. Der Weg zum "Neuen Testament" als literarischer Einheit

Weiterführende Literatur
Glossar