Leseprobe Merken

Türcke, Christoph

Philosophie des Traums

Die tiefgründige philosophische Analyse, die dieses Buch unternimmt, gilt einem Phänomen, das wir alle kennen. Seine Anfänge reichen wenigstens bis in die Altsteinzeit zurück, schon in der Antike wurde es professionell behandelt, doch erst im 20. Jahrhundert wissenschaftlichen Standards unterzogen: der Traum.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-62492-6

Erschienen am 21. Juli 2011

252 S.

Broschierte Sonderausgabe

Schlagwörter

Sonstiges 19,95 € Kaufen
e-Book 14,99 € Kaufen
Inhalt
Vorwort: Die Altsteinzeit in uns

1 Traum
Physisches und Psychisches 
Halluzination
Symbol und Allegorie
Umkehrung
Opfer
Vorstellung
Mentaler Raum
Traumzeit
Gilgamesch
Wilde Deutung

2 Trieb
Konstanzprinzip
Erleben
Bahnen
Reizflucht
Gedächtnis
Trieblockerung 
Seelischer «Apparat»
Idealbildung
Exzeß
Eros
Todestrieb
Inzest
Säuglingsmystik
Ursprungsmärchen

3 Wort
Eid
Übersetzte Naturerschütterung 
Ritualakustik
Urworte
«Fort» – «Da»
Nominalismus – Realismus
Sprechakte
Unterwerfung des Namens
Traumzeit der Sprache
Universalgrammatik und Kategorien
Psychoanalytischer Strukturalismus
Redekur

Nachwort: High-Tech-Traumzeit

Dank

Personenregister

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-62492-6

Erschienen am 21. Juli 2011

252 S.

Broschierte Sonderausgabe

Broschierte Sonderausgabe 19,95 € Kaufen
e-Book 14,99 € Kaufen

Türcke, Christoph

Philosophie des Traums

Die tiefgründige philosophische Analyse, die dieses Buch unternimmt, gilt einem Phänomen, das wir alle kennen. Seine Anfänge reichen wenigstens bis in die Altsteinzeit zurück, schon in der Antike wurde es professionell behandelt, doch erst im 20. Jahrhundert wissenschaftlichen Standards unterzogen: der Traum.
Webcode: https://www.chbeck.de/8697367

Inhalt

Vorwort: Die Altsteinzeit in uns

1 Traum
Physisches und Psychisches 
Halluzination
Symbol und Allegorie
Umkehrung
Opfer
Vorstellung
Mentaler Raum
Traumzeit
Gilgamesch
Wilde Deutung

2 Trieb
Konstanzprinzip
Erleben
Bahnen
Reizflucht
Gedächtnis
Trieblockerung 
Seelischer «Apparat»
Idealbildung
Exzeß
Eros
Todestrieb
Inzest
Säuglingsmystik
Ursprungsmärchen

3 Wort
Eid
Übersetzte Naturerschütterung 
Ritualakustik
Urworte
«Fort» – «Da»
Nominalismus – Realismus
Sprechakte
Unterwerfung des Namens
Traumzeit der Sprache
Universalgrammatik und Kategorien
Psychoanalytischer Strukturalismus
Redekur

Nachwort: High-Tech-Traumzeit

Dank

Personenregister