Merken

Tugendhat, Ernst

Egozentrizität und Mystik

Eine anthropologische Studie

Ernst Tugendhat wendet in diesem Buch die Methoden der analytischen Philosophie auf anthropologische Grundfragen an. Was bedeutet es, sich „ich“-sagend zu sich zu verhalten? Wie unterscheidet sich der Selbstbezug der Menschen von der rudimentären Egozentrizität anderer Tiere? Im Blick auf solche Fragen erörtert Tugendhat Phänomene wie Egoismus und Altruismus, das Bewußtsein der Sterblichkeit, sich wichtig nehmen und die Möglichkeit der Selbstrelativierung sowie das Bedürfnis nach Religion und Mystik.


Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-55034-8

169 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 11,90 € Kaufen
Inhalt
Einführung

1. Teil: Sich-Verhalten zu sich

1. Kapitel: Die propositonale Sprache und das "ich"-Sagen
2. Kapitel: "gut" und "wichtig"
3. Kapitel: Das "ich"-Sagen im Praktischen: Selbstaktivierung und Zurechnungsfähigkeit
4. Kapitel: Adverbiell Gutes, prudentiell und moralisch Gutes; intellektuelle Redlichkeit
5. Kapitel: Sich-Verahlten zum Leben und zum Tod

2. Teil: Zurücktreten von sich

6. Kapitel: Religion und Mystik
7. Kapitel: Staunen

Anhang über Historisches und Unhistorisches

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-55034-8

169 S.

Softcover

Softcover 11,90 € Kaufen

Tugendhat, Ernst

Egozentrizität und Mystik

Eine anthropologische Studie

Ernst Tugendhat wendet in diesem Buch die Methoden der analytischen Philosophie auf anthropologische Grundfragen an. Was bedeutet es, sich „ich“-sagend zu sich zu verhalten? Wie unterscheidet sich der Selbstbezug der Menschen von der rudimentären Egozentrizität anderer Tiere? Im Blick auf solche Fragen erörtert Tugendhat Phänomene wie Egoismus und Altruismus, das Bewußtsein der Sterblichkeit, sich wichtig nehmen und die Möglichkeit der Selbstrelativierung sowie das Bedürfnis nach Religion und Mystik.

Webcode: https://www.chbeck.de/17087

Inhalt

Einführung

1. Teil: Sich-Verhalten zu sich

1. Kapitel: Die propositonale Sprache und das "ich"-Sagen
2. Kapitel: "gut" und "wichtig"
3. Kapitel: Das "ich"-Sagen im Praktischen: Selbstaktivierung und Zurechnungsfähigkeit
4. Kapitel: Adverbiell Gutes, prudentiell und moralisch Gutes; intellektuelle Redlichkeit
5. Kapitel: Sich-Verahlten zum Leben und zum Tod

2. Teil: Zurücktreten von sich

6. Kapitel: Religion und Mystik
7. Kapitel: Staunen

Anhang über Historisches und Unhistorisches