Leseprobe Merken

Willoweit, Dietmar

Reich und Staat

Eine kleine deutsche Verfassungsgeschichte

Dieses Buch ist eine chronologisch angelegte Darstellung der Entstehung und Entwicklung deutscher Staatlichkeit von den Anfängen im Frühmittelalter bis zum Übergang in supranationalen Strukturen wie die Europäische Gemeinschaft. Zentrale Themen bilden das Recht als Grundlage jedes Staates, geistliche und weltliche Macht, Fürsten und König, Kaiser und Kirche, Absolutismus und Aufklärung, Deutscher Bund und Deutsches Reich, Weimar, Nationalsozialismus und die Entstehung zweier deutscher Staaten, Wiedervereinigung und Globalisierung.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-64615-7

Erschienen am 12. Februar 2013

128 S., mit 1 Zeittafel auf der vorderen und hinteren Umschlaginnenseite

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 8,95 € Kaufen
e-Book 7,99 € Kaufen
Inhalt
Einführung

I. Innergesellschaftliche Anfänge: Das Recht und die Gerichte

II. Frühe Formen politischer Organisation im Mittelalter
1. Das Königtum als Voraussetzung einer Friedensordnung
2. Das antike Erbe: Die römische Kirche und das römische Kaisertum
3. Die Scheidung weltlicher und geistlicher Herrschaft
4. Die Verwandlung des Denkens durch Jurisprudenz
5. Die Entstehung deutscher Staatlichkeit aus dem Reichsfürstentum
6. Die Stadtverfassung als Ursprung bürgerlicher Autonomie
7. Politisches Denken unterwegs von der Theologie zur Staatslehre

III. Deutsche Staatlichkeit im Alten Reich der Neuzeit
1. Die Reichsreform: Reichssteuerpflicht und «Ewiger» Landfrieden
2. Auf dem Wege zum Religionsfrieden
3. Von der mittelalterlichen «Herrschaft» zur neuzeitlichen «Obrigkeit»
4. Das Reich als Hüter alter Rechte
5. Neues Denken: Die Autonomie der Politik und das Recht der Natur
6. Neue Staatspraxis: Vom Absolutismus zur Aufklärung
7. Das Ende des Alten Reiches – Etappen und Ergebnisse

IV. Der monarchische Verfassungsstaat des «langen» 19. Jahrhunderts
1. Staats- und Gesellschaftsreformen
2. Anfänge deutscher Verfassungsstaatlichkeit im 19. Jahrhundert
3. Die Nation im Wartestand: Der Deutschen Bund
4. Das konstitutionelle Verfassungssystem des Deutschen Reiches seit 1867/71
5. Autoritäre, soziale, parlamentarische Tendenzen bis 1918

V. Von der Demokratie zur Diktatur und zurück: Das 20. Jahrhundert
1. Von der Monarchie zur Weimarer Verfassung
2. Sieg und Siechtum des Parlamentarismus
3. Zerstörung des Rechtsstaats, Verbrechen als Staatsaufgabe im «Dritten Reich»
4. Der Weg zum Grundgesetz nach 1945
5. Verfassungswandel in Ost und West: Die beiden deutschen Staaten
Die Deutsche Demokratische Republik
Die Bundesrepublik Deutschland

Anhang
Weiterführende Literatur
Personen- und Ortsregister

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-64615-7

Erschienen am 12. Februar 2013

128 S., mit 1 Zeittafel auf der vorderen und hinteren Umschlaginnenseite

Softcover

Softcover 8,95 € Kaufen
e-Book 7,99 € Kaufen

Willoweit, Dietmar

Reich und Staat

Eine kleine deutsche Verfassungsgeschichte

Dieses Buch ist eine chronologisch angelegte Darstellung der Entstehung und Entwicklung deutscher Staatlichkeit von den Anfängen im Frühmittelalter bis zum Übergang in supranationalen Strukturen wie die Europäische Gemeinschaft. Zentrale Themen bilden das Recht als Grundlage jedes Staates, geistliche und weltliche Macht, Fürsten und König, Kaiser und Kirche, Absolutismus und Aufklärung, Deutscher Bund und Deutsches Reich, Weimar, Nationalsozialismus und die Entstehung zweier deutscher Staaten, Wiedervereinigung und Globalisierung.
Webcode: https://www.chbeck.de/11498566

Inhalt

Einführung

I. Innergesellschaftliche Anfänge: Das Recht und die Gerichte

II. Frühe Formen politischer Organisation im Mittelalter
1. Das Königtum als Voraussetzung einer Friedensordnung
2. Das antike Erbe: Die römische Kirche und das römische Kaisertum
3. Die Scheidung weltlicher und geistlicher Herrschaft
4. Die Verwandlung des Denkens durch Jurisprudenz
5. Die Entstehung deutscher Staatlichkeit aus dem Reichsfürstentum
6. Die Stadtverfassung als Ursprung bürgerlicher Autonomie
7. Politisches Denken unterwegs von der Theologie zur Staatslehre

III. Deutsche Staatlichkeit im Alten Reich der Neuzeit
1. Die Reichsreform: Reichssteuerpflicht und «Ewiger» Landfrieden
2. Auf dem Wege zum Religionsfrieden
3. Von der mittelalterlichen «Herrschaft» zur neuzeitlichen «Obrigkeit»
4. Das Reich als Hüter alter Rechte
5. Neues Denken: Die Autonomie der Politik und das Recht der Natur
6. Neue Staatspraxis: Vom Absolutismus zur Aufklärung
7. Das Ende des Alten Reiches – Etappen und Ergebnisse

IV. Der monarchische Verfassungsstaat des «langen» 19. Jahrhunderts
1. Staats- und Gesellschaftsreformen
2. Anfänge deutscher Verfassungsstaatlichkeit im 19. Jahrhundert
3. Die Nation im Wartestand: Der Deutschen Bund
4. Das konstitutionelle Verfassungssystem des Deutschen Reiches seit 1867/71
5. Autoritäre, soziale, parlamentarische Tendenzen bis 1918

V. Von der Demokratie zur Diktatur und zurück: Das 20. Jahrhundert
1. Von der Monarchie zur Weimarer Verfassung
2. Sieg und Siechtum des Parlamentarismus
3. Zerstörung des Rechtsstaats, Verbrechen als Staatsaufgabe im «Dritten Reich»
4. Der Weg zum Grundgesetz nach 1945
5. Verfassungswandel in Ost und West: Die beiden deutschen Staaten
Die Deutsche Demokratische Republik
Die Bundesrepublik Deutschland

Anhang
Weiterführende Literatur
Personen- und Ortsregister