Cover Download Leseprobe Merken

Wittstock, Uwe

Februar 33

Der Winter der Literatur

Es ging rasend schnell. Der Februar 1933 war der Monat, in dem sich auch für die Schriftsteller in Deutschland alles entschied. Uwe Wittstock erzählt die Chronik eines angekündigten und doch nicht für möglich gehaltenen Todes. Von Tag zu Tag verfolgt er, wie das glanzvolle literarische Leben der Weimarer Zeit in wenigen Wochen einem langen Winter wich und sich das Netz für Thomas Mann und Bertolt Brecht, für Else Lasker-Schüler, Alfred Döblin und viele andere immer fester zuzog.

Montag, 30. Januar. Joseph Roth will die Nachrichten, die der Tag bringen wird, nicht mehr in Berlin abwarten. Schon früh morgens fährt er zum Bahnhof und nimmt den Zug nach Paris. Thomas Mann in München derweil kümmert sich die kommenden zehn Tage kaum um Politik, dafür umso mehr um seinen Vortrag über Richard Wagner. Immer ganz dicht an den Menschen, entfaltet Uwe Wittstock ein Mosaik der bedrohlichen Ereignisse unmittelbar nach Hitlers «Machtergreifung», die auch für die Literaten in Deutschland in die Katastrophe führten. Er vergegenwärtigt die Atmosphäre dieser Tage, die von Angst und Selbsttäuschung unter den Schriftstellern, von Passivität bei den einen und Entschlossenheit bei den anderen gezeichnet ist. Wer schmiegt sich den neuen Machthabern an, wer muss um sein Leben fürchten und fliehen? Auf der Grundlage von teils unveröffentlichtem Archivmaterial entsteht ein ungeheuer dichtes Bild einer ungeheuren Zeit.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-77693-9

Erschienen am 26. August 2021

6. Auflage, 2022

288 S., mit 30 Abbildungen

Hardcover

Hardcover 24,00 € Kaufen
e-Book 17,99 € Kaufen
Inhalt
Ein Schritt über die Klippe * Der Monat, in dem sich alles entschied

Der letzte Tanz der Republik * Samstag, 28. Januar
Die Hölle regiert * Montag, 30. Januar
Äxte an der Tür * Dienstag, 31. Januar
Fremdblütige Machwerke * Donnerstag, 2. Februar
Die genähte Zunge * Freitag, 3. Februar
Weiß nicht, was tun * Samstag, 4. Februar
Beerdigung im Regen * Sonntag, 5. Februar
Sitzungsroutine * Montag, 6. Februar
Hässliche, kleine, gewaltsame Naturen * Freitag, 10. Februar
Schutzstaffel für Schriftsteller * Sonntag, 12. Februar
Männer in Schwarz * Montag, 13. Februar
Fieber und Flucht * Dienstag, 14. Februar
Die Tür zuschlagen * Mittwoch, 15. Februar
Die kleine Lehrerin * Donnerstag, 16. Februar
Ich gehe. Ich bleibe * Freitag, 17. Februar
Kein Schatz im Silbersee * Samstag, 18. Februar
Was soll das Schreiben noch? * Sonntag, 19. Februar
An die Kasse! * Montag, 20. Februar
Ziemlich gute Tarnung * Dienstag, 21. Februar
Die nächsten Wochen überleben * Mittwoch, 22. Februar
Minister zu Gast * Freitag, 24. Februar
Bürgerkriegsgericht und Polizeischutz * Samstag, 25. Februar
Reiseempfehlungen * Montag, 27. Februar
Die Diktatur ist da * Dienstag, 28. Februar
Aus der Welt gefallen * Mittwoch, 1. März
Die falsche Mutter * Freitag, 3. März
Nicht aufmachen! * Samstag, 4. März
Stimmabgabe * Sonntag, 5. März
Die Einsamkeit des Emigranten * Montag, 6. März
Mut, Angst und Feuer * Dienstag, 7. März
Lauter Abschiede * Mittwoch, 8. März
Unerwartete Attacken * Freitag, 10. März
Letzte Tage * Samstag, 11. März
Abfahrten * Montag, 13. März
Der Anblick dieser Hölle * Mittwoch, 15. März

Wie es weiterging * 33 Lebensabrisse

Nachwort
Dank
Benutzte Literatur
Personenregister
Bildnachweis
Pressestimmen

Pressestimmen

"Ein Schnappschuss der düstersten Zeit der deutschen Literaturgeschichte, erhellt von den Geistesblitzen eines hellwachen Autors.“

Literarische WELT, Jan Küveler



"ein wichtiger Beitrag zum Einordnen des Unvorstellbaren“
ZDF Blaues Sofa, Susanne Biedenkopf



„Es ist ein seltenes Buch, selten spannend, fast wie ein Krimi zu lesen“
ARD Bühne, Martin Maria Schwarz (HR)



„Wie gefährlich Literatur und Journalismus für autoritäre Regime sein können – das ist der tiefere Kern des Buches und was es über den historischen Nationalsozialismus in Deutschland hinaus auf ewig aktuell macht.“
Stephan Lamby



"Es ist ein erschütternd spannendes Buch."

Spiegel Online, Elke Heidenreich



"von suggestiver Dichte und sprachlicher Überzeugungskraft. Wittstock hat seine einzelnen Szenen arrangiert wie ein Dokudrama: Schnitt, Gegenschnitt.“

Christian Thomas



"packend und erschütternd“

buchreport express, Alexander Skipis



"spannende[s] Sachbuch (…) Konflikte, Nöte, aber auch (…) Courage und (…) Durchhaltewillen [der deutschen Schriftsteller] führt dieses Buch eindringlich und mitfühlend vor Augen.“

Abendzeitung, Sibylle Peine



"Ein eindrucksvolles Panorama darüber, wie das glanzvolle literarische und kulturelle Leben der Weimarer Republik im Würgegriff der Nazis einer langen Eiszeit wich."

Passauer Neue Presse, Christoph Arens



„durch das ausgeprägte dramatische Erzähltalent des Verfassers wie durch die Konfiguration des Materials erhält das Ganze eine Perspektive, die über die Ansammlung geläufiger Details hinausreicht.“
Kölner Stadt-Anzeiger, Markus Schwering



"Ein atmosphärisch dichtes, spannend zu lesendes und erhellendes Porträt der Zeit."

Münchner Merkur, Michael Schleicher



"Dieses Buch ist ein großer Wurf (…) mit akribischer Detailtreue dokumentiert."

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Hans Christoph Buch



"Ein beeindruckendes Bild einer literarischen Epoche am Ende der Weimarer Republik."

Westfälischer Anzeiger, Detlev Stute



"Packend und beängstigend: die Verwandlung Deutschlands in eine Hölle aus Diktatur und Terror."
Sten Nadolny



"Ist bewegend, hochpolitisch, lebensprall und dann auch noch spannend wie ein Krimi."
Dea Loher



"Ein Buch über die nationalsozialistische Verwüstung der deutschen Literatur von atemberaubender Anschaulichkeit und Eindringlichkeit."
Bernhard Schlink



"[Der Autor] richtet in seinem faszinierenden Buch «Februar 33» den Fokus auf eine Berufsgruppe, die man für besonders hellsichtig und geschichtssensibel halten möchte: die Literaten (…) Wittstock lässt uns teilhaben an den vielfältigen, auch widersprüchlichen Lebens- und Entscheidungswegen, oft in parallel geführten Erzählsträngen, die bisweilen überraschend ineinandergreifen oder miteinander verwoben werden.“

NZZ, Christian Wildhagen



"Im Blick hat er dabei auch besorgniserregende Entwicklungen unserer Tage, wenngleich er natürlich nicht den direkten Vergleich macht."

Neue Zürcher Zeitung am Sonntag, Claudia Kühner



"Ein aufrüttelndes und ergreifendes Buch."

Süddeutsche Zeitung, Hilmar Klute



"Wittstock beschreibt diese Literaturfamilie von 1933 dann so einfühlsam und anschaulich, dass man sie plastisch vor sich sieht – und sich mittendrin im Geschehen fühlt.“ 

Deutschlandfunk Büchermarkt, Gisa Funck



"Wittstock zeichnet nach, wie erschreckend schnell und ruchlos die Nazis ihr Verfolgungsprogramm gegen Oppositionelle umsetzen."

Focus



"Dem Autor und Journalisten Uwe Wittstock ist es (...) gelungen, einen anderen, sehr intensiven und persönlichen Blick auf die Ereignisse zu werfen (…) eine aufwühlende Chronik."

Deutschlandfunk Kultur, Andrea Gerk



"eines der besten historischen Sachbücher der letzten Monate"
mdr kultur, Stefan Nölke



Downloads

Downloads

Veranstaltungen

Veranstaltungen

Frankfurt am Main

14. Oktober 2022

19:30 Uhr

Uwe Wittstock

Februar 33

Buchpräsentation

Buchpräsentation mit Uwe Wittstock zu seinem Buch ,,Februar 33'' im Rahmen der ,,Tage des Exils''

Veranstalter ist der Förderverein der Stadtteilbibliothek FörSteR e.V.

Eintritt wird voraussichtlich € 6.- (ermäßigt € 4.-) kosten.

Für  Bewirtung (Wein, Wasser und Häppchen) ist gesorgt.

Veranstaltungsort: Stadtteilbibliothek Frankfurt-Rödelheim

Frankfurt am Main , Radilostraße 17-19

Web: Zur Veranstaltungsseite

Berlin

14. November 2022

Uwe Wittstock

Februar 33

Buchpräsentation

Buchpräsentation mit Uwe Wittstock zu 'Februar 33'

Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung „Die Bücher“ von Annette Kelm.
Anmeldung erforderlich: www. bbaw.de/veranstaltungen 

Veranstaltungsort: Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

Berlin , Jägerstraße 22/23

Web: Zur Veranstaltungsseite

Tettnang

23. Februar 2023

19:30 Uhr

Uwe Wittstock

Februar 33

Buchpräsentation

Lesung mit Uwe Wittstock anlässlich des 90. Gedenktages der Bücherverbrennung

Veranstaltungsort: Stadtbücherei Tettnang

Tettnang , Schloßstraße 9-11

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-77693-9

Erschienen am 26. August 2021

6. Auflage , 2022

288 S., mit 30 Abbildungen

Hardcover

Hardcover 24,00 € Kaufen
e-Book 17,99 € Kaufen

Wittstock, Uwe

Februar 33

Der Winter der Literatur

Es ging rasend schnell. Der Februar 1933 war der Monat, in dem sich auch für die Schriftsteller in Deutschland alles entschied. Uwe Wittstock erzählt die Chronik eines angekündigten und doch nicht für möglich gehaltenen Todes. Von Tag zu Tag verfolgt er, wie das glanzvolle literarische Leben der Weimarer Zeit in wenigen Wochen einem langen Winter wich und sich das Netz für Thomas Mann und Bertolt Brecht, für Else Lasker-Schüler, Alfred Döblin und viele andere immer fester zuzog.

Montag, 30. Januar. Joseph Roth will die Nachrichten, die der Tag bringen wird, nicht mehr in Berlin abwarten. Schon früh morgens fährt er zum Bahnhof und nimmt den Zug nach Paris. Thomas Mann in München derweil kümmert sich die kommenden zehn Tage kaum um Politik, dafür umso mehr um seinen Vortrag über Richard Wagner. Immer ganz dicht an den Menschen, entfaltet Uwe Wittstock ein Mosaik der bedrohlichen Ereignisse unmittelbar nach Hitlers «Machtergreifung», die auch für die Literaten in Deutschland in die Katastrophe führten. Er vergegenwärtigt die Atmosphäre dieser Tage, die von Angst und Selbsttäuschung unter den Schriftstellern, von Passivität bei den einen und Entschlossenheit bei den anderen gezeichnet ist. Wer schmiegt sich den neuen Machthabern an, wer muss um sein Leben fürchten und fliehen? Auf der Grundlage von teils unveröffentlichtem Archivmaterial entsteht ein ungeheuer dichtes Bild einer ungeheuren Zeit.
Webcode: https://www.chbeck.de/32447676

Inhalt

Ein Schritt über die Klippe * Der Monat, in dem sich alles entschied

Der letzte Tanz der Republik * Samstag, 28. Januar
Die Hölle regiert * Montag, 30. Januar
Äxte an der Tür * Dienstag, 31. Januar
Fremdblütige Machwerke * Donnerstag, 2. Februar
Die genähte Zunge * Freitag, 3. Februar
Weiß nicht, was tun * Samstag, 4. Februar
Beerdigung im Regen * Sonntag, 5. Februar
Sitzungsroutine * Montag, 6. Februar
Hässliche, kleine, gewaltsame Naturen * Freitag, 10. Februar
Schutzstaffel für Schriftsteller * Sonntag, 12. Februar
Männer in Schwarz * Montag, 13. Februar
Fieber und Flucht * Dienstag, 14. Februar
Die Tür zuschlagen * Mittwoch, 15. Februar
Die kleine Lehrerin * Donnerstag, 16. Februar
Ich gehe. Ich bleibe * Freitag, 17. Februar
Kein Schatz im Silbersee * Samstag, 18. Februar
Was soll das Schreiben noch? * Sonntag, 19. Februar
An die Kasse! * Montag, 20. Februar
Ziemlich gute Tarnung * Dienstag, 21. Februar
Die nächsten Wochen überleben * Mittwoch, 22. Februar
Minister zu Gast * Freitag, 24. Februar
Bürgerkriegsgericht und Polizeischutz * Samstag, 25. Februar
Reiseempfehlungen * Montag, 27. Februar
Die Diktatur ist da * Dienstag, 28. Februar
Aus der Welt gefallen * Mittwoch, 1. März
Die falsche Mutter * Freitag, 3. März
Nicht aufmachen! * Samstag, 4. März
Stimmabgabe * Sonntag, 5. März
Die Einsamkeit des Emigranten * Montag, 6. März
Mut, Angst und Feuer * Dienstag, 7. März
Lauter Abschiede * Mittwoch, 8. März
Unerwartete Attacken * Freitag, 10. März
Letzte Tage * Samstag, 11. März
Abfahrten * Montag, 13. März
Der Anblick dieser Hölle * Mittwoch, 15. März

Wie es weiterging * 33 Lebensabrisse

Nachwort
Dank
Benutzte Literatur
Personenregister
Bildnachweis

Pressestimmen

"Ein Schnappschuss der düstersten Zeit der deutschen Literaturgeschichte, erhellt von den Geistesblitzen eines hellwachen Autors.“

Literarische WELT, Jan Küveler


"ein wichtiger Beitrag zum Einordnen des Unvorstellbaren“
ZDF Blaues Sofa, Susanne Biedenkopf


„Es ist ein seltenes Buch, selten spannend, fast wie ein Krimi zu lesen“
ARD Bühne, Martin Maria Schwarz (HR)


„Wie gefährlich Literatur und Journalismus für autoritäre Regime sein können – das ist der tiefere Kern des Buches und was es über den historischen Nationalsozialismus in Deutschland hinaus auf ewig aktuell macht.“
Stephan Lamby


"Es ist ein erschütternd spannendes Buch."

Spiegel Online, Elke Heidenreich


"von suggestiver Dichte und sprachlicher Überzeugungskraft. Wittstock hat seine einzelnen Szenen arrangiert wie ein Dokudrama: Schnitt, Gegenschnitt.“

Christian Thomas


"packend und erschütternd“

buchreport express, Alexander Skipis


"spannende[s] Sachbuch (…) Konflikte, Nöte, aber auch (…) Courage und (…) Durchhaltewillen [der deutschen Schriftsteller] führt dieses Buch eindringlich und mitfühlend vor Augen.“

Abendzeitung, Sibylle Peine


"Ein eindrucksvolles Panorama darüber, wie das glanzvolle literarische und kulturelle Leben der Weimarer Republik im Würgegriff der Nazis einer langen Eiszeit wich."

Passauer Neue Presse, Christoph Arens


„durch das ausgeprägte dramatische Erzähltalent des Verfassers wie durch die Konfiguration des Materials erhält das Ganze eine Perspektive, die über die Ansammlung geläufiger Details hinausreicht.“
Kölner Stadt-Anzeiger, Markus Schwering


"Ein atmosphärisch dichtes, spannend zu lesendes und erhellendes Porträt der Zeit."

Münchner Merkur, Michael Schleicher


"Dieses Buch ist ein großer Wurf (…) mit akribischer Detailtreue dokumentiert."

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Hans Christoph Buch


"Ein beeindruckendes Bild einer literarischen Epoche am Ende der Weimarer Republik."

Westfälischer Anzeiger, Detlev Stute


"Packend und beängstigend: die Verwandlung Deutschlands in eine Hölle aus Diktatur und Terror."
Sten Nadolny


"Ist bewegend, hochpolitisch, lebensprall und dann auch noch spannend wie ein Krimi."
Dea Loher


"Ein Buch über die nationalsozialistische Verwüstung der deutschen Literatur von atemberaubender Anschaulichkeit und Eindringlichkeit."
Bernhard Schlink


"[Der Autor] richtet in seinem faszinierenden Buch «Februar 33» den Fokus auf eine Berufsgruppe, die man für besonders hellsichtig und geschichtssensibel halten möchte: die Literaten (…) Wittstock lässt uns teilhaben an den vielfältigen, auch widersprüchlichen Lebens- und Entscheidungswegen, oft in parallel geführten Erzählsträngen, die bisweilen überraschend ineinandergreifen oder miteinander verwoben werden.“

NZZ, Christian Wildhagen


"Im Blick hat er dabei auch besorgniserregende Entwicklungen unserer Tage, wenngleich er natürlich nicht den direkten Vergleich macht."

Neue Zürcher Zeitung am Sonntag, Claudia Kühner


"Ein aufrüttelndes und ergreifendes Buch."

Süddeutsche Zeitung, Hilmar Klute


"Wittstock beschreibt diese Literaturfamilie von 1933 dann so einfühlsam und anschaulich, dass man sie plastisch vor sich sieht – und sich mittendrin im Geschehen fühlt.“ 

Deutschlandfunk Büchermarkt, Gisa Funck


"Wittstock zeichnet nach, wie erschreckend schnell und ruchlos die Nazis ihr Verfolgungsprogramm gegen Oppositionelle umsetzen."

Focus


"Dem Autor und Journalisten Uwe Wittstock ist es (...) gelungen, einen anderen, sehr intensiven und persönlichen Blick auf die Ereignisse zu werfen (…) eine aufwühlende Chronik."

Deutschlandfunk Kultur, Andrea Gerk


"eines der besten historischen Sachbücher der letzten Monate"
mdr kultur, Stefan Nölke

Veranstaltungen

Frankfurt am Main

14. Oktober 2022

19:30 Uhr

Uwe Wittstock

Februar 33

Buchpräsentation

Buchpräsentation mit Uwe Wittstock zu seinem Buch ,,Februar 33'' im Rahmen der ,,Tage des Exils''

Veranstalter ist der Förderverein der Stadtteilbibliothek FörSteR e.V.

Eintritt wird voraussichtlich € 6.- (ermäßigt € 4.-) kosten.

Für  Bewirtung (Wein, Wasser und Häppchen) ist gesorgt.

Veranstaltungsort: Stadtteilbibliothek Frankfurt-Rödelheim

Frankfurt am Main , Radilostraße 17-19

Web: Zur Veranstaltungsseite


Berlin

14. November 2022

Uwe Wittstock

Februar 33

Buchpräsentation

Buchpräsentation mit Uwe Wittstock zu 'Februar 33'

Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung „Die Bücher“ von Annette Kelm.
Anmeldung erforderlich: www. bbaw.de/veranstaltungen 

Veranstaltungsort: Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

Berlin , Jägerstraße 22/23

Web: Zur Veranstaltungsseite


Tettnang

23. Februar 2023

19:30 Uhr

Uwe Wittstock

Februar 33

Buchpräsentation

Lesung mit Uwe Wittstock anlässlich des 90. Gedenktages der Bücherverbrennung

Veranstaltungsort: Stadtbücherei Tettnang

Tettnang , Schloßstraße 9-11