Leseprobe Merken

Assmann, Jan

Ma'at

Gerechtigkeit und Unsterblichkeit im Alten Ägypten

Welche Kultur hat die Menschen im Alten Ägypten geprägt? Welche Werte und welches Menschenbild bestimmten das Zusammenleben? Welche der zentralen Ideen des Alten Ägypten haben nachgewirkt? Diesen Fragen geht Jan Assmann am Leitfaden des Begriffes „Ma’at“ („Wahrheit, Gerechtigkeit, Weltordnung“) nach, der den Angelpunkt des altägyptischen Denkens bildete. – Das Standardwerk zum altägyptischen Denken wurde für diese Neuauflage um ein Nachwort erweitert.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-45943-6

Erschienen am 15. November 2006

2., um ein Nachwort erweiterte Auflage, 2006

327 S., mit 13 Abbildungen

Softcover

Bibliografische Reihen

Schlagwörter

Broschur 16,90 € Kaufen
e-Book 13,99 € Kaufen
Inhalt

 

 

Inhalt

Vorwort

I. Einführung: Weltordnung und soziale Gerechtigkeit. Der Ort der Ma'at in der Religions-  und Geistesgeschichte
1.  Die sprachlichen Grundlagen
2.  Ma'at -Kultur oder Religion?
3.  Soziale Gerechtigkeit und kosmische Ordnung
4.  Die Idee der  „Rechtfertigung" und die Sinndimensionen der ägyptischen Welt                                                              

II. Der Diskurs über die Ma'at: Kulturgeschichte  als  Diskursgeschichte
1. Die Ungleichrangigkeit der Quellen. Über Zentrum und Peripherie im altägyptischen Traditionsstrom
2.  Die Entstehung der Großen Texte

III.  Konnektive Gerechtigkeit: Gegenseitigkeit  und Solidarität
1. Die „Klagen des Oasenmannes"
2.  Drei Sünden gegen die Ma' at

IV. Vertikale Solidarität: Tugend und Fortdauer
1. Grab und Gerechtigkeit
2.  Die Denkmalhaftigkeit der Tugend
3 . Maat und die Schöpfung des inneren Menschen

V. Reinheit und Unsterblichkeit: Die Idee des Totengerichts
1. Die Schwelle zur anderen Welt                                                             
2.  Totenbuch 125:die Kodifizierung der Ma'at
3. Die priesterliche Reinigungsbeichte
4. Schuld und Individualität
5. Die konzentrischen Kreise

VI. Die Rechtfertigung des Sonnengottes und das Gelingen des kosmischen Prozesses

1.  Ma'at als Göttin
2.  Ma'at als kosmogonisches Prinzip
3.  Maat im Sonnenlauf
4. Vereindeutigung durch   Polarisierung:   Die   Rechtfertigung   des   Sonnengottes und des Menschen

VII. Kosmos und Staat. Das Gelingen des politischen Prozesses: Idee und Mythos des Staates in Ägypten
1.  Der Mittler
2.  Polarisierung und Politisierung: die Lehre von der Jsfet
3. Die Heilsgüter des Suates
4.  Das Gegenmodell des Echnaton: „direkte Kausation" und Entpolarisierung der Welt                                                                                           

                       

VIII. Ursprung und Krise der Ma'at
1. Vor der Ma'at: Gegenseitigkeit und Solidarität
2.  Vertikale Solidarität
3.  Vertikale und horizontale Solidarität: anthropologische Implikationen
4.  Ausgänge aus der Maat

IX.  Schluss: der Ort der Ma'at in der Religionsgeschichte der Gerechtigkeit
1. Zwischen Geschichte und Vorgeschichte
2. Weltordnung als Gerechtigkeit: iustitia connectiva

Nachwort zur Neuauflage
Abkürzungen
Verzeichnis der Abbildungen und Bildquellen 
Literatur                                                                                           
Register
1.Sachen und Begriffe
2. Namen (Auswahl)

Pressestimmen

Pressestimmen

"Es ist das schöne Buch eines großen Ägyptologen – eine kulturhistorische Synthese, für die alle Register des Wissens und der Brillanz gezogen werden. Der Leser gerät in den Sog seiner Wörter, Gedanken und Begriffe; es nimmt einem streckenweise den Atem."
Göttingische Gelehrte Anzeigen



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-45943-6

Erschienen am 15. November 2006

2., um ein Nachwort erweiterte Auflage , 2006

327 S., mit 13 Abbildungen

Softcover

Softcover 16,90 € Kaufen
e-Book 13,99 € Kaufen

Assmann, Jan

Ma'at

Gerechtigkeit und Unsterblichkeit im Alten Ägypten

Welche Kultur hat die Menschen im Alten Ägypten geprägt? Welche Werte und welches Menschenbild bestimmten das Zusammenleben? Welche der zentralen Ideen des Alten Ägypten haben nachgewirkt? Diesen Fragen geht Jan Assmann am Leitfaden des Begriffes „Ma’at“ („Wahrheit, Gerechtigkeit, Weltordnung“) nach, der den Angelpunkt des altägyptischen Denkens bildete. – Das Standardwerk zum altägyptischen Denken wurde für diese Neuauflage um ein Nachwort erweitert.
Webcode: https://www.chbeck.de/17035

Inhalt

 

 

Inhalt

Vorwort

I. Einführung: Weltordnung und soziale Gerechtigkeit. Der Ort der Ma'at in der Religions-  und Geistesgeschichte
1.  Die sprachlichen Grundlagen
2.  Ma'at -Kultur oder Religion?
3.  Soziale Gerechtigkeit und kosmische Ordnung
4.  Die Idee der  „Rechtfertigung" und die Sinndimensionen der ägyptischen Welt                                                              

II. Der Diskurs über die Ma'at: Kulturgeschichte  als  Diskursgeschichte
1. Die Ungleichrangigkeit der Quellen. Über Zentrum und Peripherie im altägyptischen Traditionsstrom
2.  Die Entstehung der Großen Texte

III.  Konnektive Gerechtigkeit: Gegenseitigkeit  und Solidarität
1. Die „Klagen des Oasenmannes"
2.  Drei Sünden gegen die Ma' at

IV. Vertikale Solidarität: Tugend und Fortdauer
1. Grab und Gerechtigkeit
2.  Die Denkmalhaftigkeit der Tugend
3 . Maat und die Schöpfung des inneren Menschen

V. Reinheit und Unsterblichkeit: Die Idee des Totengerichts
1. Die Schwelle zur anderen Welt                                                             
2.  Totenbuch 125:die Kodifizierung der Ma'at
3. Die priesterliche Reinigungsbeichte
4. Schuld und Individualität
5. Die konzentrischen Kreise

VI. Die Rechtfertigung des Sonnengottes und das Gelingen des kosmischen Prozesses

1.  Ma'at als Göttin
2.  Ma'at als kosmogonisches Prinzip
3.  Maat im Sonnenlauf
4. Vereindeutigung durch   Polarisierung:   Die   Rechtfertigung   des   Sonnengottes und des Menschen

VII. Kosmos und Staat. Das Gelingen des politischen Prozesses: Idee und Mythos des Staates in Ägypten
1.  Der Mittler
2.  Polarisierung und Politisierung: die Lehre von der Jsfet
3. Die Heilsgüter des Suates
4.  Das Gegenmodell des Echnaton: „direkte Kausation" und Entpolarisierung der Welt                                                                                           

                       

VIII. Ursprung und Krise der Ma'at
1. Vor der Ma'at: Gegenseitigkeit und Solidarität
2.  Vertikale Solidarität
3.  Vertikale und horizontale Solidarität: anthropologische Implikationen
4.  Ausgänge aus der Maat

IX.  Schluss: der Ort der Ma'at in der Religionsgeschichte der Gerechtigkeit
1. Zwischen Geschichte und Vorgeschichte
2. Weltordnung als Gerechtigkeit: iustitia connectiva

Nachwort zur Neuauflage
Abkürzungen
Verzeichnis der Abbildungen und Bildquellen 
Literatur                                                                                           
Register
1.Sachen und Begriffe
2. Namen (Auswahl)

Pressestimmen

"Es ist das schöne Buch eines großen Ägyptologen – eine kulturhistorische Synthese, für die alle Register des Wissens und der Brillanz gezogen werden. Der Leser gerät in den Sog seiner Wörter, Gedanken und Begriffe; es nimmt einem streckenweise den Atem."
Göttingische Gelehrte Anzeigen