Leseprobe Merken

Baur, Eva Gesine

Mozart-ABC

Von Arznei bis Zypernwein, von Doppelkinn bis Haushund: Eva Gesine Baur eröffnet mit diesem ABC kleine Einblicke ins Alltagsleben des großen Mozart. Sie verrät, warum er sich in Mailand Leberknödel und Sauerkraut wünschte, mit fünfundzwanzig keine Perücke mehr tragen wollte, Zahnstocherbüchserl aus Gold nicht mochte, aber die Glasharmonika liebte.
Alles Wesentliche über Mozart wurde erforscht, sagt Eva Gesine Baur. Daher hat sie sich hier dem Unwesentlichen gewidmet. Weil es bei Mozart für jeden Bereich Spezialisten gibt, für Mozarts Konstitution, Ätiologie, Symptomatologie und Pathogenese, für die verwendeten Tinten und Notenpapiere, für sämtliche Verschwörungstheorien und Zauberflöten-Deutungen, füllt die Mozart-Literatur Bibliotheken. Doch nachdem es Loriot gelang, Wagners Ring des Nibelungen an einem Abend aufzuführen, fühlte sich die Autorin ermutigt, Mozarts Leidenschaften in ein ABC zu verpacken – liebevoll gestaltet mit handschriftlichen Überschriften und sechsundzwanzig kalligrafischen Zeichnungen von Chris Campe.
Von Eva Gesine Baur. Illustriert von Chris Campe.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-68981-9

Erschienen am 10. Februar 2016

152 S., mit 26 zweifarbigen kalligraphischen Abbildungen und handgeschriebenen Kapitelüberschriften

Hardcover

Hardcover 10,00 € Kaufen
e-Book 8,99 € Kaufen
Pressestimmen

Pressestimmen

"Die leichte Form triumphiert."
Sigfried Schibli, 20. Februar 2016



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-68981-9

Erschienen am 10. Februar 2016

152 S., mit 26 zweifarbigen kalligraphischen Abbildungen und handgeschriebenen Kapitelüberschriften

Hardcover

Hardcover 10,00 € Kaufen
e-Book 8,99 € Kaufen

Baur, Eva Gesine

Mozart-ABC

Von Arznei bis Zypernwein, von Doppelkinn bis Haushund: Eva Gesine Baur eröffnet mit diesem ABC kleine Einblicke ins Alltagsleben des großen Mozart. Sie verrät, warum er sich in Mailand Leberknödel und Sauerkraut wünschte, mit fünfundzwanzig keine Perücke mehr tragen wollte, Zahnstocherbüchserl aus Gold nicht mochte, aber die Glasharmonika liebte.
Alles Wesentliche über Mozart wurde erforscht, sagt Eva Gesine Baur. Daher hat sie sich hier dem Unwesentlichen gewidmet. Weil es bei Mozart für jeden Bereich Spezialisten gibt, für Mozarts Konstitution, Ätiologie, Symptomatologie und Pathogenese, für die verwendeten Tinten und Notenpapiere, für sämtliche Verschwörungstheorien und Zauberflöten-Deutungen, füllt die Mozart-Literatur Bibliotheken. Doch nachdem es Loriot gelang, Wagners Ring des Nibelungen an einem Abend aufzuführen, fühlte sich die Autorin ermutigt, Mozarts Leidenschaften in ein ABC zu verpacken – liebevoll gestaltet mit handschriftlichen Überschriften und sechsundzwanzig kalligrafischen Zeichnungen von Chris Campe.
Von Eva Gesine Baur. Illustriert von Chris Campe.
Webcode: https://www.chbeck.de/16035597

Pressestimmen

"Die leichte Form triumphiert."
Sigfried Schibli, 20. Februar 2016