Leseprobe Merken

Böhmer, Otto A.

Schopenhauer

oder die Erfindung der Altersweisheit

150. Todestag am 21. September 2010

Arthur Schopenhauer (1788–1860), unter den großen Philosophen einer der sprachgewaltigsten, kann als der eigentliche Erfinder der Altersweisheit gelten. Er hat seine Anhänger, und es werden immer mehr. Von ihm lassen sich Einsichten beziehen, die nicht unbedingt glücklich machen, dafür jedoch beträchtliche Gelassenheit vermitteln.
Was man bekommt, wenn man auf Schopenhauer als Lebensberater setzt, davon erzählt dieses Buch. Es zeigt, dass man sich seiner Philosophie bedienen kann, ohne zum Schopenhauerianer werden zu müssen. Wer Schopenhauer liest, macht nicht automatisch eine Ausbildung zum Menschenfeind durch, sondern wird mit Heiterkeit belohnt: „Der Heiterkeit, wann immer sie sich einstellt, sollen wir Tür und Tor öffnen: denn sie kommt nie zur unrechten Zeit.“

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-60095-1

Erschienen am 23. März 2010

160 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 10,95 € Kaufen
e-Book 9,49 € Kaufen
Inhalt
Inhalt


Prolog: Es ist, wie es ist.
Schopenhauer als Lebensberater

Geld allein ist das absolut Gute

Die sackgroben Formen

Eine recht ordentliche Hölle

Zum Glück

Immer derselbe

Der eigentliche Mensch

Dein Wille geschehe

Mit Herz und mit Kopf

Standpunkte

Der Gegenwartist

Durch die Hintertür

Nichts und wieder nichts

Herzensangelegenheiten

Das eine Weltauge

Die Köpfe der Menge

Fackeln vor der Sonne

Epilog: Selbstanzeige

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-60095-1

Erschienen am 23. März 2010

160 S.

Softcover

Softcover 10,95 € Kaufen
e-Book 9,49 € Kaufen

Böhmer, Otto A.

Schopenhauer

oder die Erfindung der Altersweisheit

150. Todestag am 21. September 2010

Arthur Schopenhauer (1788–1860), unter den großen Philosophen einer der sprachgewaltigsten, kann als der eigentliche Erfinder der Altersweisheit gelten. Er hat seine Anhänger, und es werden immer mehr. Von ihm lassen sich Einsichten beziehen, die nicht unbedingt glücklich machen, dafür jedoch beträchtliche Gelassenheit vermitteln.
Was man bekommt, wenn man auf Schopenhauer als Lebensberater setzt, davon erzählt dieses Buch. Es zeigt, dass man sich seiner Philosophie bedienen kann, ohne zum Schopenhauerianer werden zu müssen. Wer Schopenhauer liest, macht nicht automatisch eine Ausbildung zum Menschenfeind durch, sondern wird mit Heiterkeit belohnt: „Der Heiterkeit, wann immer sie sich einstellt, sollen wir Tür und Tor öffnen: denn sie kommt nie zur unrechten Zeit.“
Webcode: https://www.chbeck.de/30345

Inhalt

Inhalt


Prolog: Es ist, wie es ist.
Schopenhauer als Lebensberater

Geld allein ist das absolut Gute

Die sackgroben Formen

Eine recht ordentliche Hölle

Zum Glück

Immer derselbe

Der eigentliche Mensch

Dein Wille geschehe

Mit Herz und mit Kopf

Standpunkte

Der Gegenwartist

Durch die Hintertür

Nichts und wieder nichts

Herzensangelegenheiten

Das eine Weltauge

Die Köpfe der Menge

Fackeln vor der Sonne

Epilog: Selbstanzeige