Merken

Burckhardt, Jacob

Der Cicerone

Eine Anleitung zum Genuss der Kunstwerke Italiens. Malerei

Kaum ein Text des 19. Jahrhunderts - sieht man einmal von Goethes ”Italienischer Reise” ab - war so prägend für die nördliche Italienaneignung wie Burckhardts ”Cicerone”. Ganze Generationen von Italienpilgern folgten bis heute dem Weg zu südlicher Kunstschönheit anhand dieser kundigen ”Genußanleitung”. Die vorliegende kritische Edition ist die erste ihrer Art. Sie rekonstruiert nicht nur die vielfältigen Quellen des Burckhardtschen Kunsturteils aus der Reise- und Guidenliteratur des 15. bis 19. Jahrhunderts. Sie weist darüber hinaus auch die Unmenge der erwähnten Kunstwerke nach ihrer derzeitigen Lokalisierung und mit denjenigen Zuschreibungen und Datierungen nach, die dem heutigen Stand der kunsthistorischen Forschung entsprechen. Textgrundlage ist der ”Urcicerone”, der 1855 in Basel erschienen ist.

Jacob Burckhardt. Herausgegeben von Bernd Roeck. Christine Tauber und Martin Warnke. unter Mitarbeit von Katja Amato und Sibylle Backmann.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-47169-8

Vorzugspreis bei Gesamtabnahme € 76,-. Bitte bestellen Sie hierfür über das Gesamtwerk (978-3-406-44183-7).

VI, 505 S.

Hardcover (In Leinen)

Sonstiges 92,00 € Kaufen
Inhalt
Malerei

Antike Malerei
Altchristliche und byzantinische Malerei
Romanische Malerei
Germanische Malerei
Malerei des XV. Jahrhunderts
Altniederländische und altdeutsche Meister
Glasmalerei
Malerei des XVI. Jahrhunderts
Manieristen
Moderne Malerei

Register der Erstausgabe

Anhang
Abkürzungen
Kommentar
Textkritische Anmerkungen
Editorisches Nachwort
Gesamtregister für den Cicerone (JBW 2 und 3)
Personenregister
Ortsregister
Sachregister

Pressestimmen

Pressestimmen

"Beim Durchstreifen der großen Essays staunt man nicht schlecht, wie weit der Basler schon vor mehr als hundert Jahren in die historisch-anthropologischen Zusammenhänge beispielsweise von Kunst und Kult vorgedrungen war und Fragestellungen entwickelte, die in der deutschsprachigen Kunstgeschichte erst seit ein paar Jahren als „neu“ gehandelt werden, nachdem sie aus dem westlichen Ausland reimportiert worden sind. (...) ein erfrischender Einblick in die Burckhardtsche Werkstatt (...) glückliche Hand (...) erleichtert durch vorzügliche Register."
Volker Breidecker, Süddeutsche Zeitung, 03./04. Januar 2001



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-47169-8

Vorzugspreis bei Gesamtabnahme € 76,-. Bitte bestellen Sie hierfür über das Gesamtwerk (978-3-406-44183-7).

VI, 505 S.

Hardcover (In Leinen)

Hardcover (In Leinen) 92,00 € Kaufen

Burckhardt, Jacob

Der Cicerone

Eine Anleitung zum Genuss der Kunstwerke Italiens. Malerei

Kaum ein Text des 19. Jahrhunderts - sieht man einmal von Goethes ”Italienischer Reise” ab - war so prägend für die nördliche Italienaneignung wie Burckhardts ”Cicerone”. Ganze Generationen von Italienpilgern folgten bis heute dem Weg zu südlicher Kunstschönheit anhand dieser kundigen ”Genußanleitung”. Die vorliegende kritische Edition ist die erste ihrer Art. Sie rekonstruiert nicht nur die vielfältigen Quellen des Burckhardtschen Kunsturteils aus der Reise- und Guidenliteratur des 15. bis 19. Jahrhunderts. Sie weist darüber hinaus auch die Unmenge der erwähnten Kunstwerke nach ihrer derzeitigen Lokalisierung und mit denjenigen Zuschreibungen und Datierungen nach, die dem heutigen Stand der kunsthistorischen Forschung entsprechen. Textgrundlage ist der ”Urcicerone”, der 1855 in Basel erschienen ist.

Jacob Burckhardt. Herausgegeben von Bernd Roeck. Christine Tauber und Martin Warnke. unter Mitarbeit von Katja Amato und Sibylle Backmann.
Webcode: https://www.chbeck.de/12288

Kleine Schriften III

Griechische Culturgeschichte IV

Die Kunst der Renaissance II

Vorträge 1870-1892

Griechische Culturgeschichte III

Der Cicerone

Die Cultur der Renaissance in Italien

Neuere Kunst seit 1550

Erinnerungen aus Rubens

Die Kunst der Renaissance I

Kleine Schriften II

Das Altarbild - Das Portrait in der Malerei - Die Sammler

Griechische Culturgeschichte I

Geschichte des Revolutionszeitalters

Kleine Schriften I

Neuere Geschichte 1450-1598

Die Zeit Constantin's des Großen

Ästhetik der bildenden Kunst - Über das Studium der Geschichte

Griechische Culturgeschichte II

Die Baukunst der Renaissance in Italien

Der Cicerone


Inhalt

Malerei

Antike Malerei
Altchristliche und byzantinische Malerei
Romanische Malerei
Germanische Malerei
Malerei des XV. Jahrhunderts
Altniederländische und altdeutsche Meister
Glasmalerei
Malerei des XVI. Jahrhunderts
Manieristen
Moderne Malerei

Register der Erstausgabe

Anhang
Abkürzungen
Kommentar
Textkritische Anmerkungen
Editorisches Nachwort
Gesamtregister für den Cicerone (JBW 2 und 3)
Personenregister
Ortsregister
Sachregister

Pressestimmen

"Beim Durchstreifen der großen Essays staunt man nicht schlecht, wie weit der Basler schon vor mehr als hundert Jahren in die historisch-anthropologischen Zusammenhänge beispielsweise von Kunst und Kult vorgedrungen war und Fragestellungen entwickelte, die in der deutschsprachigen Kunstgeschichte erst seit ein paar Jahren als „neu“ gehandelt werden, nachdem sie aus dem westlichen Ausland reimportiert worden sind. (...) ein erfrischender Einblick in die Burckhardtsche Werkstatt (...) glückliche Hand (...) erleichtert durch vorzügliche Register."
Volker Breidecker, Süddeutsche Zeitung, 03./04. Januar 2001