Merken

Die Farbe der Ferne

Moderne arabische Dichtung

Die zeitgenössische arabische Lyrik zeigt viele verschiedene Facetten. Vor dem Hintergrund einer eineinhalb Jahrtausende alten literarischen Tradition hat die arabische Lyrik in den vergangenen fünfzig Jahren eine bemerkenswerte Formenvielfalt und Lebendigkeit entwickelt.Diese sorgfältig kommentierte Anthologie in der literarischen Übersetzung von Stefan Weidner stellt die moderne arabische Poesie in ihrer ganzen Bandbreite vor und läßt so die Vielfalt der Stile, Nuancen und Themen transparent werden. Gedichte, die sich mit alltäglichen Problemen auseinandersetzen, finden sich darin ebenso wie surrealistische Feuerwerke aus Bildern und Metaphern; Hymnen stehen neben Kurzgedichten, politisch motivierte Texte neben mythisch gestimmten Poemen. In dem Band kommt die junge Autorengeneration zu Wort wie auch die Klassiker der Moderne - berücksichtigt wurden außerdem die bedeutendsten frankophonen Dichter arabischer Herkunft, die eine Brücke zur europäischen Lyrik schlagen. Mit insgesamt 56 vorgestellten Lyrikerinnen und Lyrikern aus der gesamten arabischen Welt bietet Die Farbe der Ferne den Freunden erstklassiger internationaler Poesie einen repräsentativen Überblick über ein bislang kaum erschlossenes Gebiet der Weltliteratur. Ein ausführliches Nachwort, Kurzbiographien zu den Autoren, Sacherklärungen und weiterführende Literaturhinweise runden das Werk ab. Der Rosengarten - entstanden im 13. Jahrhundert - ist das wohl populärste Werk der klassischen persischen Literatur. Es wurde schon zu Lebzeiten Sa’dis weit über die Grenzen seines Heimatlandes bekannt und gehört heute zu den herausragenden Werken der Weltliteratur. Scheich Muslih ad-Din Sa’di (um 1192 bis 1292) gibt darin den Erfahrungen und Erlebnissen Ausdruck, die er auf dreißigjähriger Wanderschaft im Gewand eines Derwischs durch die verschiedenen Länder des Orients gesammelt hat. Dieter Bellmann hat diesen Klassiker auf Grund der Übersetzung von Karl Heinrich Graf neu bearbeitet und geht in einem ausführlichen Nachwort auf Sa’dis Leben und Werk ein.
Herausgegeben und übersetzt von Stefan Weidner.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-45860-6

296 S.

Hardcover (In Leinen)

Bibliografische Reihen

Sonstiges 24,90 € Kaufen
Inhalt
Für eilige Leser:
Arabische Poesie heute in 33 Kurzgedichten


Fadwâ Tûqân
Khalîl Hâwî
Mohammed Dib
Taufîq Sâyigh
Nizâr Qabbâni
Nâzik al-Malâ´ika
Badr Shâkir as-Sayyâb
Abd al-Wahhâb al-Bayyâtî
Salah Stétié
Adonis
Fuad Rifka
Salâh Abd as-Sabûr
Muhammad al-Mâghût
Sa´dî Yûsuf
Nadia Tuéni
Saniah Sâlih
Shauqî Abî Shaqrâ
Unsî al-Hâdj
Vénus Khoury-Ghata
Amal Dunqul
Mahmûd Darwîsh
Abdellatif Laâbi
Sargon Boulus
Abbâs Baidûn
Mohammed Bennis
Qâsim Haddâd
Wadî Sa´âdah
Muhammad al-Ghuzzî
Walîd Khâzandâr
Tahar Bekri
Mundhir Masrî
Abdallah Zrika
Amdjad Nâsir
Saif ar-Rahbî
Imân Mirsâl
Muhammad Mutawallî

Nachwort
Die Autorinnen und Autoren

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-45860-6

296 S.

Hardcover (In Leinen)

Hardcover (In Leinen) 24,90 € Kaufen

Die Farbe der Ferne

Moderne arabische Dichtung

Die zeitgenössische arabische Lyrik zeigt viele verschiedene Facetten. Vor dem Hintergrund einer eineinhalb Jahrtausende alten literarischen Tradition hat die arabische Lyrik in den vergangenen fünfzig Jahren eine bemerkenswerte Formenvielfalt und Lebendigkeit entwickelt.Diese sorgfältig kommentierte Anthologie in der literarischen Übersetzung von Stefan Weidner stellt die moderne arabische Poesie in ihrer ganzen Bandbreite vor und läßt so die Vielfalt der Stile, Nuancen und Themen transparent werden. Gedichte, die sich mit alltäglichen Problemen auseinandersetzen, finden sich darin ebenso wie surrealistische Feuerwerke aus Bildern und Metaphern; Hymnen stehen neben Kurzgedichten, politisch motivierte Texte neben mythisch gestimmten Poemen. In dem Band kommt die junge Autorengeneration zu Wort wie auch die Klassiker der Moderne - berücksichtigt wurden außerdem die bedeutendsten frankophonen Dichter arabischer Herkunft, die eine Brücke zur europäischen Lyrik schlagen. Mit insgesamt 56 vorgestellten Lyrikerinnen und Lyrikern aus der gesamten arabischen Welt bietet Die Farbe der Ferne den Freunden erstklassiger internationaler Poesie einen repräsentativen Überblick über ein bislang kaum erschlossenes Gebiet der Weltliteratur. Ein ausführliches Nachwort, Kurzbiographien zu den Autoren, Sacherklärungen und weiterführende Literaturhinweise runden das Werk ab. Der Rosengarten - entstanden im 13. Jahrhundert - ist das wohl populärste Werk der klassischen persischen Literatur. Es wurde schon zu Lebzeiten Sa’dis weit über die Grenzen seines Heimatlandes bekannt und gehört heute zu den herausragenden Werken der Weltliteratur. Scheich Muslih ad-Din Sa’di (um 1192 bis 1292) gibt darin den Erfahrungen und Erlebnissen Ausdruck, die er auf dreißigjähriger Wanderschaft im Gewand eines Derwischs durch die verschiedenen Länder des Orients gesammelt hat. Dieter Bellmann hat diesen Klassiker auf Grund der Übersetzung von Karl Heinrich Graf neu bearbeitet und geht in einem ausführlichen Nachwort auf Sa’dis Leben und Werk ein.
Herausgegeben und übersetzt von Stefan Weidner.
Webcode: https://www.chbeck.de/20624

Inhalt

Für eilige Leser:
Arabische Poesie heute in 33 Kurzgedichten


Fadwâ Tûqân
Khalîl Hâwî
Mohammed Dib
Taufîq Sâyigh
Nizâr Qabbâni
Nâzik al-Malâ´ika
Badr Shâkir as-Sayyâb
Abd al-Wahhâb al-Bayyâtî
Salah Stétié
Adonis
Fuad Rifka
Salâh Abd as-Sabûr
Muhammad al-Mâghût
Sa´dî Yûsuf
Nadia Tuéni
Saniah Sâlih
Shauqî Abî Shaqrâ
Unsî al-Hâdj
Vénus Khoury-Ghata
Amal Dunqul
Mahmûd Darwîsh
Abdellatif Laâbi
Sargon Boulus
Abbâs Baidûn
Mohammed Bennis
Qâsim Haddâd
Wadî Sa´âdah
Muhammad al-Ghuzzî
Walîd Khâzandâr
Tahar Bekri
Mundhir Masrî
Abdallah Zrika
Amdjad Nâsir
Saif ar-Rahbî
Imân Mirsâl
Muhammad Mutawallî

Nachwort
Die Autorinnen und Autoren