Cover Download Leseprobe Merken

Hunter, Megan

Die Harpyie

Roman

Als Lucy erfährt, dass ihr Ehemann Jake sie betrügt, soll eine verhängnisvolle Abmachung die Ehe retten: Drei Mal darf Lucy Jake bestrafen. Wann und auf welche Weise, entscheidet sie. Ein gefährliches Spiel zwischen Rache und Vergebung entbrennt – und schließlich erwacht eine Seite in Lucy, die schon immer tief in ihr geschlummert hat. Bildreich und sprachmächtig erzählt Megan Hunter ein atemberaubendes, dunkles Märchen über eine Verwandlung, aus der es kein Zurück mehr gibt.
Lucy und Jake Stevenson leben mit ihren beiden Söhnen am Rande einer wohlhabenden Kleinstadt in England. Während Jake täglich zur Universität pendelt, arbeitet Lucy von zu Hause aus und kümmert sich um die Kinder. Doch eines Nachmittags zerstört ein Anruf die Familienidylle: Jemand möchte Lucy wissen lassen, dass Jake eine Affäre mit einer Arbeitskollegin hat. Das Paar beschließt zusammenzubleiben, trifft aber eine Vereinbarung als Ausgleich für den Verrat: Lucy wird sich drei Mal an Jake rächen – und er weiß nicht, wann und auf welche Weise. Während die beiden sich auf ein subtiles Spiel um Verbrechen und Strafe einlassen, beginnen sich Lucys Körper und Geist allmählich zu verändern, die Grenzen zwischen Wahn und Wirklichkeit verschwimmen – eine Verwandlung, die sich nicht mehr aufhalten lässt … «Die Harpyie» erzählt eine packende Geschichte über Liebe und Verrat, Mutterschaft und Frausein, Wut und Befreiung. Ein Roman von archaisch-mythologischer Kraft und zugleich gegenwärtiger gesellschaftlicher Relevanz.
Von Megan Hunter. Aus dem Englischen von Ebba D. Drolshagen.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-76663-3

Erschienen am 22. Februar 2021

2. Auflage, 2021

229 S.

Hardcover

Hardcover 22,00 € Kaufen
e-Book 16,99 € Kaufen
Pressestimmen

Pressestimmen

"Faszinierender Beziehungsroman (…) Ein Sturzflug zwischen Wahn und Wirklichkeit, mitreißend wie ein böses Märchen." 

Brigitte, Angela Wittmann



"Großartiger, neuer Lesestoff.“ 

ELLE, Julia Loibl



"Das düstere, etwas surreale Beziehungsmärchen um Liebe, Schmerz und Gewalt ist psychologisch interessant.“

GONG HÖRZU



"Ich war total begeistert von dem Buch.“ 

3sat, Gerd Scobel



"(Das Buch) ist fantastisch geschrieben. Es erzählt mit der Ich-Stimme den Verlust des Ichs (…) Hinreißend (…) unendlich raffiniert.“  

3sat Buchzeit, Barbara Finken



"Man fühlt sich wie in einem Krimi und wird doch nur Zeuge einer Ehe. Aber ist das nicht bisweilen dasselbe, wenn Betrug und Verhängnis ins Spiel kommen? Megan Hunter spielt virtuos mit beidem.“ 

WELT am Sonntag, Barbara Weitzel



"Das perfekte Buch für den Moment, wenn du etwas Böses tust und dich im Recht fühlst.“ 

Deutschlandfunk Nova, Lydia Herms



"...alles, was unser Leserherz begehrt (…) literarisch brillant konstruiert und erzählt." 

AstroLibrium, Günter Keil



"Ein Roman von archaisch-mythologischer Kraft und zugleich gegenwärtiger gesellschaftlicher Relevanz.“

buch aktuell



"Ein reichlich sarkastisches Lesevergnügen, gewürzt mit einer ordentlichen Prise Galgenhumor.“ 

BuchMarkt, Barbara Meixner



"Hunter schreibt gleichzeitig intuitiv und prägnant über ihre wahren Themen: über das tabuisierte weibliche Begehren und weibliche Wut; über den Selbstverlust, der mit Mutterschaft einhergeht; über die Gewalt, die weibliche Körper durch das Gebären, aber auch durch Männer erleiden… Die Spannung steigt an bis zu einem halluzinatorischen Schluss, der diesen erschütternden, an die Gegenwart angepassten, modernen Mythos deutlich von der Masse zeitgenössischer Ehe-Noirs abhebt."

Daily Mail



"Brillante Beschreibungen, poetische Fantasien und immer wieder Satzperlen." 

Freitag, Tom Wohlfahrt



"Was ‚Die Harpyie‘ uns bietet, ist die wunderschöne und poetische Geschichte einer Ehe und zugleich eine einfühlsame Charakterstudie… eine Innenschau in einer wunderbaren Prosa… und wenn sie beginnt, einem dunklen Märchen zu ähneln, breitet ‚Die Harpyie‘ ihre Schwingen aus."

NPR



"Ein wirklich packendes Buch wie ein langer, schöner Schrei."
Evie Wyld, Autorin von 'All The Birds, Singing'



"Die Harpyie ist ein nahezu perfekter Buch."
Kisten Roupenian, Autorin von 'Cat Person'



"Ein starker Roman über Liebe und Aufopferung. Ich habe ihn wahnsinnig geliebt."
Luiza Sauma, Autorin von 'Luana'



"Brillant. Eine zutiefst großartige Lektüre."
Daisy Johnson, Autorin von 'Untertauchen'



"Die Handlung folgt einem wohl komponierten Spannungsbogen, der an einen guten Thriller erinnert (…) unkonventioneller und sprachgewandter Roman (…), bildgewaltig und gesellschaftlich hoch brisant.“ 

SWR 2, Helen Roth



"Ein sehr intensiver Roman. Ich habe ihn regelrecht eingeatmet."

hr2 Kultur, Tamara Marszalkowski



"Ebenso einfühlsame Charakterstudie wie fesselnder Thriller, ein dunkles Märchen über die alte Frage, wie süß, wie heilsam gar Rache sein kann.“ 

Galore, Johannes Baumstuhl



"Megan Hunter schafft es, in kleinen Beobachtungen und großen Gedanken teils schaurig, teils poetisch über Familienleben, Frausein und Ehe zu schreiben."

FLOW



"Es ist der sezierende Blick, der an diesem inneren Monolog fasziniert.“ 

Die Rheinpfalz, Kai Scharffenberger



"Megan Hunter blickt in ihrem Roman tief hinter die bürgerliche Fassade.“

Kronenzeitung



"Der gnadenlose Blick auf die frauenfeindlichen Lebensumstände in den Beziehungen der gehobenen Mittelschicht (…) gehört zu den Stärken von Hunters Roman, neben seinen Qualitäten als Psychothriller. (...) ein eindrucksvoll-verstörender Roman über Wut und Vergebung."

Tagesspiegel



Downloads

Downloads

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-76663-3

Erschienen am 22. Februar 2021

2. Auflage , 2021

229 S.

Hardcover

Hardcover 22,00 € Kaufen
e-Book 16,99 € Kaufen

Hunter, Megan

Die Harpyie

Roman

Als Lucy erfährt, dass ihr Ehemann Jake sie betrügt, soll eine verhängnisvolle Abmachung die Ehe retten: Drei Mal darf Lucy Jake bestrafen. Wann und auf welche Weise, entscheidet sie. Ein gefährliches Spiel zwischen Rache und Vergebung entbrennt – und schließlich erwacht eine Seite in Lucy, die schon immer tief in ihr geschlummert hat. Bildreich und sprachmächtig erzählt Megan Hunter ein atemberaubendes, dunkles Märchen über eine Verwandlung, aus der es kein Zurück mehr gibt.
Lucy und Jake Stevenson leben mit ihren beiden Söhnen am Rande einer wohlhabenden Kleinstadt in England. Während Jake täglich zur Universität pendelt, arbeitet Lucy von zu Hause aus und kümmert sich um die Kinder. Doch eines Nachmittags zerstört ein Anruf die Familienidylle: Jemand möchte Lucy wissen lassen, dass Jake eine Affäre mit einer Arbeitskollegin hat. Das Paar beschließt zusammenzubleiben, trifft aber eine Vereinbarung als Ausgleich für den Verrat: Lucy wird sich drei Mal an Jake rächen – und er weiß nicht, wann und auf welche Weise. Während die beiden sich auf ein subtiles Spiel um Verbrechen und Strafe einlassen, beginnen sich Lucys Körper und Geist allmählich zu verändern, die Grenzen zwischen Wahn und Wirklichkeit verschwimmen – eine Verwandlung, die sich nicht mehr aufhalten lässt … «Die Harpyie» erzählt eine packende Geschichte über Liebe und Verrat, Mutterschaft und Frausein, Wut und Befreiung. Ein Roman von archaisch-mythologischer Kraft und zugleich gegenwärtiger gesellschaftlicher Relevanz.
Von Megan Hunter. Aus dem Englischen von Ebba D. Drolshagen.
Webcode: https://www.chbeck.de/31832776

Pressestimmen

"Faszinierender Beziehungsroman (…) Ein Sturzflug zwischen Wahn und Wirklichkeit, mitreißend wie ein böses Märchen." 

Brigitte, Angela Wittmann


"Großartiger, neuer Lesestoff.“ 

ELLE, Julia Loibl


"Das düstere, etwas surreale Beziehungsmärchen um Liebe, Schmerz und Gewalt ist psychologisch interessant.“

GONG HÖRZU


"Ich war total begeistert von dem Buch.“ 

3sat, Gerd Scobel


"(Das Buch) ist fantastisch geschrieben. Es erzählt mit der Ich-Stimme den Verlust des Ichs (…) Hinreißend (…) unendlich raffiniert.“  

3sat Buchzeit, Barbara Finken


"Man fühlt sich wie in einem Krimi und wird doch nur Zeuge einer Ehe. Aber ist das nicht bisweilen dasselbe, wenn Betrug und Verhängnis ins Spiel kommen? Megan Hunter spielt virtuos mit beidem.“ 

WELT am Sonntag, Barbara Weitzel


"Das perfekte Buch für den Moment, wenn du etwas Böses tust und dich im Recht fühlst.“ 

Deutschlandfunk Nova, Lydia Herms


"...alles, was unser Leserherz begehrt (…) literarisch brillant konstruiert und erzählt." 

AstroLibrium, Günter Keil


"Ein Roman von archaisch-mythologischer Kraft und zugleich gegenwärtiger gesellschaftlicher Relevanz.“

buch aktuell


"Ein reichlich sarkastisches Lesevergnügen, gewürzt mit einer ordentlichen Prise Galgenhumor.“ 

BuchMarkt, Barbara Meixner


"Hunter schreibt gleichzeitig intuitiv und prägnant über ihre wahren Themen: über das tabuisierte weibliche Begehren und weibliche Wut; über den Selbstverlust, der mit Mutterschaft einhergeht; über die Gewalt, die weibliche Körper durch das Gebären, aber auch durch Männer erleiden… Die Spannung steigt an bis zu einem halluzinatorischen Schluss, der diesen erschütternden, an die Gegenwart angepassten, modernen Mythos deutlich von der Masse zeitgenössischer Ehe-Noirs abhebt."

Daily Mail


"Brillante Beschreibungen, poetische Fantasien und immer wieder Satzperlen." 

Freitag, Tom Wohlfahrt


"Was ‚Die Harpyie‘ uns bietet, ist die wunderschöne und poetische Geschichte einer Ehe und zugleich eine einfühlsame Charakterstudie… eine Innenschau in einer wunderbaren Prosa… und wenn sie beginnt, einem dunklen Märchen zu ähneln, breitet ‚Die Harpyie‘ ihre Schwingen aus."

NPR


"Ein wirklich packendes Buch wie ein langer, schöner Schrei."
Evie Wyld, Autorin von 'All The Birds, Singing'


"Die Harpyie ist ein nahezu perfekter Buch."
Kisten Roupenian, Autorin von 'Cat Person'


"Ein starker Roman über Liebe und Aufopferung. Ich habe ihn wahnsinnig geliebt."
Luiza Sauma, Autorin von 'Luana'


"Brillant. Eine zutiefst großartige Lektüre."
Daisy Johnson, Autorin von 'Untertauchen'


"Die Handlung folgt einem wohl komponierten Spannungsbogen, der an einen guten Thriller erinnert (…) unkonventioneller und sprachgewandter Roman (…), bildgewaltig und gesellschaftlich hoch brisant.“ 

SWR 2, Helen Roth


"Ein sehr intensiver Roman. Ich habe ihn regelrecht eingeatmet."

hr2 Kultur, Tamara Marszalkowski


"Ebenso einfühlsame Charakterstudie wie fesselnder Thriller, ein dunkles Märchen über die alte Frage, wie süß, wie heilsam gar Rache sein kann.“ 

Galore, Johannes Baumstuhl


"Megan Hunter schafft es, in kleinen Beobachtungen und großen Gedanken teils schaurig, teils poetisch über Familienleben, Frausein und Ehe zu schreiben."

FLOW


"Es ist der sezierende Blick, der an diesem inneren Monolog fasziniert.“ 

Die Rheinpfalz, Kai Scharffenberger


"Megan Hunter blickt in ihrem Roman tief hinter die bürgerliche Fassade.“

Kronenzeitung


"Der gnadenlose Blick auf die frauenfeindlichen Lebensumstände in den Beziehungen der gehobenen Mittelschicht (…) gehört zu den Stärken von Hunters Roman, neben seinen Qualitäten als Psychothriller. (...) ein eindrucksvoll-verstörender Roman über Wut und Vergebung."

Tagesspiegel