Leseprobe Merken

Karsten, Arne

Kleine Geschichte Venedigs

Weltmacht und Mythos – die Geschichte Venedigs

Kaum eine Stadt übt seit Jahrhunderten eine solch ungebrochene Anziehung aus wie Venedig. Arne Karsten erzählt die Geschichte der Stadt im Wasser von ihren bescheidenen Anfängen in den Zeiten der Völkerwanderung über ihre Glanzzeit als Hauptstadt eines riesigen Handelsimperiums bis in die Gegenwart hinein.
Zu Beginn unter byzantinischer Herrschaft, dehnte Venedig seinen wirtschaftlichen Einfluß rasch über den östlichen Mittelmeerraum aus, erwarb unerhörten Reichtum und wurde schließlich zur stärksten Seemacht des Mittelmeeres. Mit dem Handel blühten die Künste, die Malerei der Bellinis, Tizians und Tintorettos sowie die Architektur, die noch heute das einzigartige Stadtbild prägt. Die Kunststadt Venedig florierte auch weiter, als die politische Macht der Dogenrepublik ihrem Ende zuging, und der Mythos der Stadt wurde bis ins 20. Jahrhundert in Meisterwerken der Literatur und des Films besungen. Arne Karsten bietet eine knappe und äußerst lebendige, von zahlreichen Abbildungen begleitete Darstellung der politischen und wirtschaftlichen, der sozialen und der künstlerischen Entwicklungen der Serenissima.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-57640-9

Erschienen am 22. September 2008

272 S., mit 81 Abbildungen, davon 43 in Farbe und 4 Karten

Hardcover

Hardcover 19,90 € Kaufen
Inhalt
Einleitung

Die Siedlung im Sumpf (Von der Spätantike bis 1204)
Anfänge
Mutter aller Mythen: Der Raub
der Gebeine des heiligen Markus
Die Quellen des Reichtums
Die frühe politische Verfassung
Aquileia und Grado
Der Markusdom
1177 – Der Frieden von Venedig
Byzanz
1204 – Der vierte Kreuzzug

Die Handelsgroßmacht (1204–1509)
Das Zeitalter der Kommune
Die Entwicklung des Stadtbildes
Die Organisation des Handels im Mittelalter
Die große Pest
Der Kampf mit Genua um die Vorherrschaft im Mittelmeer
Der stato da mar
Nobili, cittadini und popolani
Die scuole

Der Doge
Francesco Foscari und die Eroberung der terra ferma
Die Verfassung
Zeremonien und Rituale
Das Arsenal
Rialto
Caterina Cornaro und die Krone Zyperns

Abwehrkampf und Selbstbehauptung (1509–1669)
Agnadello
Ein Kardinal …
… und seine Neffen
Die renovatio urbis und der Doge Andrea Gritti
Wirtschaftliche Erholung
Die Kunstmetropole
Paolo Veronese und seine Werkstatt
Lepanto
Der Brand des Dogenpalastes 1577
Familienpaläste
Die «Päpstlichen», die «Jungen» und Paolo Sarpi
Santa Maria della Salute
Familienruhm und Kirchenfassaden
Der Kampf um Kreta und die Folgen
Der wirtschaftliche Niedergang

Später Glanz (1669–1797)
Die Entwicklung des Patriziats
Das Ende der Türkenkriege
Die Stadt der Vergnügungen
Die kulturelle Spätblüte

Zusammenbruch und neuer Aufstieg (1797 bis heute)
Das Ende der Republik
Unter dem Doppeladler
Venedig im Königreich Italien
Die Ära des Faschismus
Die Entwicklung nach dem Zweiten Weltkrieg

Literatur
Bildnachweis
Personenregister
Ortsregister

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-57640-9

Erschienen am 22. September 2008

272 S., mit 81 Abbildungen, davon 43 in Farbe und 4 Karten

Hardcover

Hardcover 19,90 € Kaufen

Karsten, Arne

Kleine Geschichte Venedigs

Weltmacht und Mythos – die Geschichte Venedigs

Kaum eine Stadt übt seit Jahrhunderten eine solch ungebrochene Anziehung aus wie Venedig. Arne Karsten erzählt die Geschichte der Stadt im Wasser von ihren bescheidenen Anfängen in den Zeiten der Völkerwanderung über ihre Glanzzeit als Hauptstadt eines riesigen Handelsimperiums bis in die Gegenwart hinein.
Zu Beginn unter byzantinischer Herrschaft, dehnte Venedig seinen wirtschaftlichen Einfluß rasch über den östlichen Mittelmeerraum aus, erwarb unerhörten Reichtum und wurde schließlich zur stärksten Seemacht des Mittelmeeres. Mit dem Handel blühten die Künste, die Malerei der Bellinis, Tizians und Tintorettos sowie die Architektur, die noch heute das einzigartige Stadtbild prägt. Die Kunststadt Venedig florierte auch weiter, als die politische Macht der Dogenrepublik ihrem Ende zuging, und der Mythos der Stadt wurde bis ins 20. Jahrhundert in Meisterwerken der Literatur und des Films besungen. Arne Karsten bietet eine knappe und äußerst lebendige, von zahlreichen Abbildungen begleitete Darstellung der politischen und wirtschaftlichen, der sozialen und der künstlerischen Entwicklungen der Serenissima.
Webcode: https://www.chbeck.de/24061

Inhalt

Einleitung

Die Siedlung im Sumpf (Von der Spätantike bis 1204)
Anfänge
Mutter aller Mythen: Der Raub
der Gebeine des heiligen Markus
Die Quellen des Reichtums
Die frühe politische Verfassung
Aquileia und Grado
Der Markusdom
1177 – Der Frieden von Venedig
Byzanz
1204 – Der vierte Kreuzzug

Die Handelsgroßmacht (1204–1509)
Das Zeitalter der Kommune
Die Entwicklung des Stadtbildes
Die Organisation des Handels im Mittelalter
Die große Pest
Der Kampf mit Genua um die Vorherrschaft im Mittelmeer
Der stato da mar
Nobili, cittadini und popolani
Die scuole

Der Doge
Francesco Foscari und die Eroberung der terra ferma
Die Verfassung
Zeremonien und Rituale
Das Arsenal
Rialto
Caterina Cornaro und die Krone Zyperns

Abwehrkampf und Selbstbehauptung (1509–1669)
Agnadello
Ein Kardinal …
… und seine Neffen
Die renovatio urbis und der Doge Andrea Gritti
Wirtschaftliche Erholung
Die Kunstmetropole
Paolo Veronese und seine Werkstatt
Lepanto
Der Brand des Dogenpalastes 1577
Familienpaläste
Die «Päpstlichen», die «Jungen» und Paolo Sarpi
Santa Maria della Salute
Familienruhm und Kirchenfassaden
Der Kampf um Kreta und die Folgen
Der wirtschaftliche Niedergang

Später Glanz (1669–1797)
Die Entwicklung des Patriziats
Das Ende der Türkenkriege
Die Stadt der Vergnügungen
Die kulturelle Spätblüte

Zusammenbruch und neuer Aufstieg (1797 bis heute)
Das Ende der Republik
Unter dem Doppeladler
Venedig im Königreich Italien
Die Ära des Faschismus
Die Entwicklung nach dem Zweiten Weltkrieg

Literatur
Bildnachweis
Personenregister
Ortsregister