Leseprobe Merken

Langewiesche, Dieter

Der gewaltsame Lehrer

Europas Kriege in der Moderne

Europas Kriege haben die Welt verändert. Kriege erzwangen seine Vorherrschaft in der Welt, Kriege beendeten sie. Kriege waren die Geburtshelfer von Nationen und Nationalstaaten, Kriege verhalfen Revolutionen zum Erfolg. Warum die Menschen immer wieder auf Krieg und Gewalt setzten, um ihre Ziele zu erreichen, davon handelt das Buch des renommierten Historikers Dieter Langewiesche.

Dass der Krieg eine historische Gestaltungskraft ersten Ranges ist, gehört zu den unbequemsten Wahrheiten der Geschichte. Und sie ist weiterhin aktuell. Nicht nur gibt es immer noch Kriege auf der Welt, selbst "humanitäre Interventionen" oder der Kampf gegen den Terror kommen ohne kriegerische Einsätze nicht aus. Warum aber greifen Menschen und Staaten überhaupt zum Mittel des Krieges? Wie haben Kriege Wandel ermöglicht oder verhindert? War der Krieg im europäischen Laboratorium der Staats- und Gesellschaftsordnungen sogar unverzichtbar? Der Tübinger Historiker Dieter Langewiesche beschäftigt sich seit vielen Jahren intensiv mit diesen Fragen und legt nun eine grundlegende Analyse vor, in der es nicht um Pulverdampf und Schlachtenlärm geht, sondern um den Ort des Krieges in der Geschichte der Moderne.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-72708-5

Erschienen am 25. Januar 2019

512 S., mit 54 Abbildungen, 6 Tabellen und 9 Karten

Hardcover (In Leinen)

Sonstiges 32,00 € Kaufen
e-Book 26,99 € Kaufen
Inhalt
Inhalt

Vorwort

I. Einführung: Ohne Krieg kein Fortschritt – Kontinuität im Denken und Handeln

1. Immanuel Kant: Zur Notwendigkeit des Krieges in der Philosophie des Friedens
2. Fragen an die Geschichte
3. Nation und Nationalstaat: Fortschritt als Kriegsgeschöpf
4. Revolution: Krieg durchbricht Fortschrittsblockaden
5. «Humanitäre Intervention» – Die Rückkehr des Krieges als Fortschrittskraft im Denken und Handelnder Gegenwart

II. Europas Weltkriege gestalten die globale Ordnung (18.–20. Jahrhundert)

1. Europas Kriege in der Welt: 18.Jahrhundert
2. Die napoleonische Ära:Kampf gegen eine kontinentaleuropäische Hegemonialmacht
3. Das Jahrhundert Europas 1815–1913
4. Der Ort des Ersten Weltkriegs in der Geschichte der Kriege
5. Der Zweite Weltkrieg und seine Folgen
6. «Krieg gegen Terror» – eine neue Form von globalem Krieg?

III. Ohne Krieg keine erfolgreiche Revolution

1. Revolutionsmodelle: friedliche Revolution – Verfassungs- und Nationalrevolution – bolschewistische Revolution
2. Nationale Verfassungsrevolutionen – der Krieg im europäisch-nordamerikanischen Revolutionsmodell
3. Internationale Voraussetzungen für erfolgreiche Nationalrevolutionen im 19.Jahrhundert
4. Erster Weltkrieg – Kriegsniederlage, Revolution und Bürgerkrieg gestalten die Zukunft: Russland,Deutschland, Türkei

IV. Ohne Krieg kein Nationalstaat und keine Nation

1. Idee Nation – warum ist sie so erfolgreich?
2. Krieg in der Entstehung europäischer Nationalstaaten – historische Muster

V. Ohne Krieg kein Kolonialreich und keine Dekolonisation
1. Die «guten Despoten» aus Europa – John Stuart Mill und Alexis de Tocqueville
2. Entwicklungsmuster
3. Kriege in kolonialen Räumen
4. Kolonialkriege in Afrika – ein deutscher Sonderweg des Genozids?

VI. Rückblick und Ausblick
1. Das europäische 19.Jahrhundert – Versuch einer globalen Ortsbestimmung mit dem Wissen des 20.Jahrhunderts
2. Europa als nationalpolitisches Laboratorium in der Gegenwart – Die Europäische Union als Ende des Europas der Kriege?

Anhang

Dank
Literaturverzeichnis
Anmerkungen
Bildnachweis
Register
Pressestimmen

Pressestimmen

"Langewiesche eröffnet eine Perspektive auf die letzten zwei-, dreihundert Jahre. Sein opus magnum in-formiert den Leser nuancenreich und vorzüglich über die Rolle von Gewalt in Krieg und Revolution.“
h-soz-kult, Jost Dülffer



"Eine umfassende Analyse.“
Neue Zürcher Zeitung, Thomas Speckmann



"Eine differenzierte Analyse europäischer Kriege, ihrer Typen und Entwicklungen seit dem 18. Jahrhundert."
Tagesspiegel, Tilmann Asmus Fischer



"Augenöffnend!"
Deutschlandfunk Kultur, Wolfgang Schneider



"Eine kenntnisreiche Schilderung zweieinhalb kriegerischer Jahrhunderte.“
Deutschlandfunk, Michael Kuhlmann



"Beeindruckend arbeitet der Autor heraus, wie sich die regulative Idee von der zivilisatorischen Einhegung des Krieges als europäischer Sonderweg entwickelte.“
der Freitag



"Ein extrem lesenswertes und zum Weiterdenken anregendes Buch.“
Cicero Online, Florian Keisinger



"Augenöffnendes Buch."
SWR2, Wolfgang Schneider



"Ein Meilenstein, dem eine breite Leserschaft zu wünschen ist."
Francia recensio, Martin Rink



Medien
Downloads

Downloads

Empfehlungen

}

Bibliografie

978-3-406-72708-5

Erschienen am 25. Januar 2019

512 S., mit 54 Abbildungen, 6 Tabellen und 9 Karten

Hardcover (In Leinen)

Hardcover (In Leinen) 32,00 € Kaufen
e-Book 26,99 € Kaufen

Langewiesche, Dieter

Der gewaltsame Lehrer

Europas Kriege in der Moderne

Europas Kriege haben die Welt verändert. Kriege erzwangen seine Vorherrschaft in der Welt, Kriege beendeten sie. Kriege waren die Geburtshelfer von Nationen und Nationalstaaten, Kriege verhalfen Revolutionen zum Erfolg. Warum die Menschen immer wieder auf Krieg und Gewalt setzten, um ihre Ziele zu erreichen, davon handelt das Buch des renommierten Historikers Dieter Langewiesche.

Dass der Krieg eine historische Gestaltungskraft ersten Ranges ist, gehört zu den unbequemsten Wahrheiten der Geschichte. Und sie ist weiterhin aktuell. Nicht nur gibt es immer noch Kriege auf der Welt, selbst "humanitäre Interventionen" oder der Kampf gegen den Terror kommen ohne kriegerische Einsätze nicht aus. Warum aber greifen Menschen und Staaten überhaupt zum Mittel des Krieges? Wie haben Kriege Wandel ermöglicht oder verhindert? War der Krieg im europäischen Laboratorium der Staats- und Gesellschaftsordnungen sogar unverzichtbar? Der Tübinger Historiker Dieter Langewiesche beschäftigt sich seit vielen Jahren intensiv mit diesen Fragen und legt nun eine grundlegende Analyse vor, in der es nicht um Pulverdampf und Schlachtenlärm geht, sondern um den Ort des Krieges in der Geschichte der Moderne.
Webcode: https://www.chbeck.de/24406275

Inhalt

Inhalt

Vorwort

I. Einführung: Ohne Krieg kein Fortschritt – Kontinuität im Denken und Handeln

1. Immanuel Kant: Zur Notwendigkeit des Krieges in der Philosophie des Friedens
2. Fragen an die Geschichte
3. Nation und Nationalstaat: Fortschritt als Kriegsgeschöpf
4. Revolution: Krieg durchbricht Fortschrittsblockaden
5. «Humanitäre Intervention» – Die Rückkehr des Krieges als Fortschrittskraft im Denken und Handelnder Gegenwart

II. Europas Weltkriege gestalten die globale Ordnung (18.–20. Jahrhundert)

1. Europas Kriege in der Welt: 18.Jahrhundert
2. Die napoleonische Ära:Kampf gegen eine kontinentaleuropäische Hegemonialmacht
3. Das Jahrhundert Europas 1815–1913
4. Der Ort des Ersten Weltkriegs in der Geschichte der Kriege
5. Der Zweite Weltkrieg und seine Folgen
6. «Krieg gegen Terror» – eine neue Form von globalem Krieg?

III. Ohne Krieg keine erfolgreiche Revolution

1. Revolutionsmodelle: friedliche Revolution – Verfassungs- und Nationalrevolution – bolschewistische Revolution
2. Nationale Verfassungsrevolutionen – der Krieg im europäisch-nordamerikanischen Revolutionsmodell
3. Internationale Voraussetzungen für erfolgreiche Nationalrevolutionen im 19.Jahrhundert
4. Erster Weltkrieg – Kriegsniederlage, Revolution und Bürgerkrieg gestalten die Zukunft: Russland,Deutschland, Türkei

IV. Ohne Krieg kein Nationalstaat und keine Nation

1. Idee Nation – warum ist sie so erfolgreich?
2. Krieg in der Entstehung europäischer Nationalstaaten – historische Muster

V. Ohne Krieg kein Kolonialreich und keine Dekolonisation
1. Die «guten Despoten» aus Europa – John Stuart Mill und Alexis de Tocqueville
2. Entwicklungsmuster
3. Kriege in kolonialen Räumen
4. Kolonialkriege in Afrika – ein deutscher Sonderweg des Genozids?

VI. Rückblick und Ausblick
1. Das europäische 19.Jahrhundert – Versuch einer globalen Ortsbestimmung mit dem Wissen des 20.Jahrhunderts
2. Europa als nationalpolitisches Laboratorium in der Gegenwart – Die Europäische Union als Ende des Europas der Kriege?

Anhang

Dank
Literaturverzeichnis
Anmerkungen
Bildnachweis
Register

Pressestimmen

"Langewiesche eröffnet eine Perspektive auf die letzten zwei-, dreihundert Jahre. Sein opus magnum in-formiert den Leser nuancenreich und vorzüglich über die Rolle von Gewalt in Krieg und Revolution.“
h-soz-kult, Jost Dülffer


"Eine umfassende Analyse.“
Neue Zürcher Zeitung, Thomas Speckmann


"Eine differenzierte Analyse europäischer Kriege, ihrer Typen und Entwicklungen seit dem 18. Jahrhundert."
Tagesspiegel, Tilmann Asmus Fischer


"Augenöffnend!"
Deutschlandfunk Kultur, Wolfgang Schneider


"Eine kenntnisreiche Schilderung zweieinhalb kriegerischer Jahrhunderte.“
Deutschlandfunk, Michael Kuhlmann


"Beeindruckend arbeitet der Autor heraus, wie sich die regulative Idee von der zivilisatorischen Einhegung des Krieges als europäischer Sonderweg entwickelte.“
der Freitag


"Ein extrem lesenswertes und zum Weiterdenken anregendes Buch.“
Cicero Online, Florian Keisinger


"Augenöffnendes Buch."
SWR2, Wolfgang Schneider


"Ein Meilenstein, dem eine breite Leserschaft zu wünschen ist."
Francia recensio, Martin Rink