Leseprobe Merken

Leonhard, Jörn

Die Büchse der Pandora

Geschichte des Ersten Weltkriegs

„Dieses Buch ist ein Meisterwerk – elegant geschrieben, klar in der Analyse und vielschichtig in der Perspektive. Eine maßgebliche neue Deutung des Ersten Weltkriegs und eine fesselnde Lektüre.“ Christopher Clark, Autor von „Die Schlafwandler“ Jörn Leonhards grandiose Synthese entfaltet ein beeindruckendes Panorama. Sie zeigt, wie die Welt in den Krieg hineinging und wie sie aus ihm als eine völlig andere wieder herauskam. Sie nimmt nicht nur die Staaten und Nationen in den Blick, sondern auch die Imperien in Europa und weit darüber hinaus. Sie beschreibt die dynamische Veränderung der Handlungsspielräume, die rasanten militärischen Entwicklungen und die immer rascheren Wandlungen der Kriegsgesellschaften. Und sie lässt die Erfahrungen ganz unterschiedlicher Zeitgenossen wieder lebendig werden: von Militärs, Politikern und Schriftstellern, Männern und Frauen, Soldaten und Arbeitern. Doch die Gewalterfahrungen des Weltkrieges endeten nicht mit den Friedensverträgen nach 1918, sondern setzten sich in Europa und der ganzen Welt im Namen neuer Ordnungsvorstellungen und radikaler Ideologien fort – so als wäre damals die Büchse der Pandora geöffnet worden, jenes Schreckensgefäß der antiken Mythologie, aus dem alle Übel der Welt entwichen, als man gegen den Rat der Götter seinen Deckel hob.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-72168-7

Erschienen am 15. März 2018

1168 S., mit 62 Abbildungen, 14 Karten, 5 Tabellen und 4 Schaubildern

Klappenbroschur

Bibliografische Reihen

Broschur 25,00 € Kaufen
Inhalt
I. Erbschaften: Der Erste Weltkrieg und das lange 19. Jahrhundert Europas

II. Vorläufe: Kriegseinhegung und Krisenverdichtung vor 1914

III. Entgleisung und Eskalation: Sommer und Herbst 1914 

IV. Stillstand und Bewegung: 1915 

V. Abnutzen und Durchhalten: 1916

VI. Expansion und Erosion: 1917 

VII. Plötzlichkeit und Zerfall: 1918

VIII. Ausgänge: Kriege im Frieden und die Konkurrenz neuer Ordnungsmodelle 1919–1923 

IX. Gedächtnisse: Fragmentierte Erfahrungen und polarisierte Erwartungen

X. Hypotheken: Der Erste Weltkrieg und das 20. Jahrhundert der globalen Konflikte 

 Schaubilder
 Anmerkungen 
 Quellen- und Literaturverzeichnis 
 Verzeichnis der Karten, Tabellen und Schaubilder
 Bildnachweis 
 Dank 
 Personenregister
 Sach- und Ortsregister
Pressestimmen

Pressestimmen

"Glänzend geschriebenes Monumentalepos.“
Die Rheinpfalz, Rolf Gauweiler



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-72168-7

Erschienen am 15. März 2018

1168 S., mit 62 Abbildungen, 14 Karten, 5 Tabellen und 4 Schaubildern

Klappenbroschur

Klappenbroschur 25,00 € Kaufen

Leonhard, Jörn

Die Büchse der Pandora

Geschichte des Ersten Weltkriegs

„Dieses Buch ist ein Meisterwerk – elegant geschrieben, klar in der Analyse und vielschichtig in der Perspektive. Eine maßgebliche neue Deutung des Ersten Weltkriegs und eine fesselnde Lektüre.“ Christopher Clark, Autor von „Die Schlafwandler“ Jörn Leonhards grandiose Synthese entfaltet ein beeindruckendes Panorama. Sie zeigt, wie die Welt in den Krieg hineinging und wie sie aus ihm als eine völlig andere wieder herauskam. Sie nimmt nicht nur die Staaten und Nationen in den Blick, sondern auch die Imperien in Europa und weit darüber hinaus. Sie beschreibt die dynamische Veränderung der Handlungsspielräume, die rasanten militärischen Entwicklungen und die immer rascheren Wandlungen der Kriegsgesellschaften. Und sie lässt die Erfahrungen ganz unterschiedlicher Zeitgenossen wieder lebendig werden: von Militärs, Politikern und Schriftstellern, Männern und Frauen, Soldaten und Arbeitern. Doch die Gewalterfahrungen des Weltkrieges endeten nicht mit den Friedensverträgen nach 1918, sondern setzten sich in Europa und der ganzen Welt im Namen neuer Ordnungsvorstellungen und radikaler Ideologien fort – so als wäre damals die Büchse der Pandora geöffnet worden, jenes Schreckensgefäß der antiken Mythologie, aus dem alle Übel der Welt entwichen, als man gegen den Rat der Götter seinen Deckel hob.
Webcode: https://www.chbeck.de/22761346

Inhalt

I. Erbschaften: Der Erste Weltkrieg und das lange 19. Jahrhundert Europas

II. Vorläufe: Kriegseinhegung und Krisenverdichtung vor 1914

III. Entgleisung und Eskalation: Sommer und Herbst 1914 

IV. Stillstand und Bewegung: 1915 

V. Abnutzen und Durchhalten: 1916

VI. Expansion und Erosion: 1917 

VII. Plötzlichkeit und Zerfall: 1918

VIII. Ausgänge: Kriege im Frieden und die Konkurrenz neuer Ordnungsmodelle 1919–1923 

IX. Gedächtnisse: Fragmentierte Erfahrungen und polarisierte Erwartungen

X. Hypotheken: Der Erste Weltkrieg und das 20. Jahrhundert der globalen Konflikte 

 Schaubilder
 Anmerkungen 
 Quellen- und Literaturverzeichnis 
 Verzeichnis der Karten, Tabellen und Schaubilder
 Bildnachweis 
 Dank 
 Personenregister
 Sach- und Ortsregister

Pressestimmen

"Glänzend geschriebenes Monumentalepos.“
Die Rheinpfalz, Rolf Gauweiler