Leseprobe Merken

Liatsi, Maria

Die semiotische Erkenntnistheorie Platons im Siebten Brief

Eine Einführung in den sogenannten philosophischen Exkurs


Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-57771-0

Erschienen am 29. Juli 2008

132 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 39,90 € Kaufen
Inhalt
Vorwort

 1. Vorgeschichte und Rahmenhandlung des 7. Briefes
 2. Der erkenntnistheoretische Grundentwurf im 7. Brief
 3. Die semiotischen Voraussetzungen: Onoma und Rhema
 4. Syntax und Prädikation
 5. Die noetische Erkenntnis und die Grenzen der Mitteilbarkeit
 6. Die Dreistelligkeit des Platonischen Zeichenbegriffes und die
     Ontologie der Sprache
 7. Die Lehre vom Eidolon. Die Bildhaftigkeit des Platonischen
     Erkenntnisbegriffes
 8. Eidos und Eidolon. Die ontologische Ambivalenz der Zeichenbeziehung
 9. Die Schwäche der Logoi
10. Platons Grundlegung der Aristotelischen Semiotik
11. Platons philosophisches Vermächtnis im 7. Brief. Erkennen in
      seiner sublimsten Form ist nicht beliebig reproduzierbar wie 
      technische Herstellungen
12. Dichtung und Philosophie vor dem Hintergrund des 7. Briefes
     
Bibliographie
I. Ausgaben, Kommentare, Übersetzungen
II. Sekundärliteratur

Register
1. Stellen
2. Namen
3. Sachen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-57771-0

Erschienen am 29. Juli 2008

132 S.

Softcover

Softcover 39,90 € Kaufen

Liatsi, Maria

Die semiotische Erkenntnistheorie Platons im Siebten Brief

Eine Einführung in den sogenannten philosophischen Exkurs

Webcode: https://www.chbeck.de/24345

Inhalt

Vorwort

 1. Vorgeschichte und Rahmenhandlung des 7. Briefes
 2. Der erkenntnistheoretische Grundentwurf im 7. Brief
 3. Die semiotischen Voraussetzungen: Onoma und Rhema
 4. Syntax und Prädikation
 5. Die noetische Erkenntnis und die Grenzen der Mitteilbarkeit
 6. Die Dreistelligkeit des Platonischen Zeichenbegriffes und die
     Ontologie der Sprache
 7. Die Lehre vom Eidolon. Die Bildhaftigkeit des Platonischen
     Erkenntnisbegriffes
 8. Eidos und Eidolon. Die ontologische Ambivalenz der Zeichenbeziehung
 9. Die Schwäche der Logoi
10. Platons Grundlegung der Aristotelischen Semiotik
11. Platons philosophisches Vermächtnis im 7. Brief. Erkennen in
      seiner sublimsten Form ist nicht beliebig reproduzierbar wie 
      technische Herstellungen
12. Dichtung und Philosophie vor dem Hintergrund des 7. Briefes
     
Bibliographie
I. Ausgaben, Kommentare, Übersetzungen
II. Sekundärliteratur

Register
1. Stellen
2. Namen
3. Sachen