Merken

Unschuld, Paul

Was ist Medizin?

Westliche und östliche Wege der Heilkunst

Dieses Buch schildert die faszinierende Entwicklung medizinischen Denkens in West und Ost. Es zeigt erstmals durchgehend für beide Kulturkreise die enge Bindung heilkundlichen Denkens an die gesellschaftlichen und ökonomischen Lebensbedingungen und an die Lebensentwürfe der Menschen. Überraschend ist eine weitgehende kulturübergreifende Parallelität der Traditionen.
Paul U. Unschuld bietet in diesem Buch erstmals eine vergleichende Darstellung der Grundideen europäischer und chinesischer Heilkunst von der Antike bis in die Gegenwart. Das Buch vertritt die provozierende These, daß die grundlegenden medizinischen Theorien nicht aus der medizinischen Beobachtung des menschlichen Körpers erwachsen konnten und stellt die Frage, welche anderen Faktoren zur Entstehung dieser Theorien beigetragen haben könnten. Das Bild, das sich der Mensch von seinem Körper macht, bedurfte stets eines Vorbilds außerhalb dieses Körpers. Die Anregungen zur Deutung des menschlichen Organismus entstammen immer der Lebensumwelt und den Lebenserfahrungen der Menschen. Eine medizinische Theorie gilt als „wahr“, wenn sie die Lebensumwelt und die Lebenserfahrung der Menschen widerspiegelt und gleichzeitig die Kenntnisse von den realen Strukturen des Körpers mit einbezieht. Wenn die „Wahrheit“ medizinischer Theorien eng mit den verschiedenen Lebenswelten zusammenhängt, in denen sie entworfen werden, stellen sich Fragen: Darf dann die Gesundheitspolitik der gesamten Bevölkerung ein einziges medizinisches Ideensystem vorschreiben? Wird die „chinesische Medizin“ in China und in der westlichen Welt langfristig eine Bedeutung als eigenständige Therapieform erlangen können? Welche Auswirkungen hat die Globalisierung auf das medizinische Denken?

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-64268-5

Erschienen am 23. August 2012

2. Auflage, 2012

296 S., mit 4 Abbildungen

Softcover

Schlagwörter

Broschur 24,95 € Kaufen
Pressestimmen

Pressestimmen

"Das Buch liefert spannende Einsichten und Ansätze (…)  Für alle, die sich für die kulturellen und geschichtlichen Hintergründe von Therapien interessieren."
emotion, November 2007



"Westliche und östliche Wege der Heilkunst. Herausragende und originelle Übersicht über die Entwicklung des medizinischen Denkens im Abendland und im Reich der Mitte."
Stern, 8. Januar 2004



"Wissenschaftliche Koryphäe
Der Münchner Medizinhistoriker gilt als führender Experte für die Geschichte der chinesischen Medizin."
Focus, 31. Juli 2006



}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-64268-5

Erschienen am 23. August 2012

2. Auflage , 2012

296 S., mit 4 Abbildungen

Softcover

Softcover 24,95 € Kaufen

Unschuld, Paul

Was ist Medizin?

Westliche und östliche Wege der Heilkunst

Dieses Buch schildert die faszinierende Entwicklung medizinischen Denkens in West und Ost. Es zeigt erstmals durchgehend für beide Kulturkreise die enge Bindung heilkundlichen Denkens an die gesellschaftlichen und ökonomischen Lebensbedingungen und an die Lebensentwürfe der Menschen. Überraschend ist eine weitgehende kulturübergreifende Parallelität der Traditionen.
Paul U. Unschuld bietet in diesem Buch erstmals eine vergleichende Darstellung der Grundideen europäischer und chinesischer Heilkunst von der Antike bis in die Gegenwart. Das Buch vertritt die provozierende These, daß die grundlegenden medizinischen Theorien nicht aus der medizinischen Beobachtung des menschlichen Körpers erwachsen konnten und stellt die Frage, welche anderen Faktoren zur Entstehung dieser Theorien beigetragen haben könnten. Das Bild, das sich der Mensch von seinem Körper macht, bedurfte stets eines Vorbilds außerhalb dieses Körpers. Die Anregungen zur Deutung des menschlichen Organismus entstammen immer der Lebensumwelt und den Lebenserfahrungen der Menschen. Eine medizinische Theorie gilt als „wahr“, wenn sie die Lebensumwelt und die Lebenserfahrung der Menschen widerspiegelt und gleichzeitig die Kenntnisse von den realen Strukturen des Körpers mit einbezieht. Wenn die „Wahrheit“ medizinischer Theorien eng mit den verschiedenen Lebenswelten zusammenhängt, in denen sie entworfen werden, stellen sich Fragen: Darf dann die Gesundheitspolitik der gesamten Bevölkerung ein einziges medizinisches Ideensystem vorschreiben? Wird die „chinesische Medizin“ in China und in der westlichen Welt langfristig eine Bedeutung als eigenständige Therapieform erlangen können? Welche Auswirkungen hat die Globalisierung auf das medizinische Denken?
Webcode: https://www.chbeck.de/11034200

Pressestimmen

"Das Buch liefert spannende Einsichten und Ansätze (…)  Für alle, die sich für die kulturellen und geschichtlichen Hintergründe von Therapien interessieren."
emotion, November 2007


"Westliche und östliche Wege der Heilkunst. Herausragende und originelle Übersicht über die Entwicklung des medizinischen Denkens im Abendland und im Reich der Mitte."
Stern, 8. Januar 2004


"Wissenschaftliche Koryphäe
Der Münchner Medizinhistoriker gilt als führender Experte für die Geschichte der chinesischen Medizin."
Focus, 31. Juli 2006