Merken

'Bis der Teufel uns scheidet'

25 Jahre Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung

Seit 1994, einem Vierteljahrhundert also, wird in Leipzig der Buchpreis zur Europäischen Verständigung verliehen. Er ehrt Persönlichkeiten, die sich in besonderer Weise um das gegenseitige Verständnis in Europa, vor allem mit Mittel- und Osteuropa, verdient gemacht haben. Viele namhafte Autorinnen und Autoren wurden mit dem Preis geehrt, der heute zu den renommiertesten Literaturpreisen Deutschlands gehört.

Europa hat sich in diesen 25 Jahren verändert und mit ihm die Verständigung unter den Europäern - leider nicht nur zum Vorteil. 13 Preisträgerinnen und Preisträger blicken in diesem Band auf den Zeitraum zwischen der eigenen Preisverleihung und der Gegenwart zurück und ziehen kritische Bilanz. Dabei wird deutlich: Europa steht vor einer historischen Bewährungsprobe, und wofür der Preis steht und eintritt, das ist wichtiger denn je geworden. Der europäische Zusammenhalt, die Bewahrung seiner historischen Errungenschaften seit 1945 und 1989 sind es wert, mit aller intellektuellen und politischen Energie verteidigt zu werden «bis der Teufel uns scheidet», wie Geert Mak halb aufmunternd, halb sarkastisch den Auftrag der Zukunft benennt.
.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-73641-4

Erscheint am 21. März 2019

208 S.

Klappenbroschur

Broschur 15,00 € Kaufen
Inhalt
Mit Beiträgen von

Juri Andruchowytsch
Mircea Cartarescu
György Dalos
Slavenka Drakulic
Dzevad Karahasan
Ian Kershaw
Gerd Koenen
Geert Mak
Claudio Magris
Martin Pollack
Ilma Rakusa
Michail Ryklin
Heinrich August Winkler

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-73641-4

Erscheint am 21. März 2019

208 S.

Klappenbroschur

Klappenbroschur 15,00 € Kaufen

'Bis der Teufel uns scheidet'

25 Jahre Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung

Seit 1994, einem Vierteljahrhundert also, wird in Leipzig der Buchpreis zur Europäischen Verständigung verliehen. Er ehrt Persönlichkeiten, die sich in besonderer Weise um das gegenseitige Verständnis in Europa, vor allem mit Mittel- und Osteuropa, verdient gemacht haben. Viele namhafte Autorinnen und Autoren wurden mit dem Preis geehrt, der heute zu den renommiertesten Literaturpreisen Deutschlands gehört.

Europa hat sich in diesen 25 Jahren verändert und mit ihm die Verständigung unter den Europäern - leider nicht nur zum Vorteil. 13 Preisträgerinnen und Preisträger blicken in diesem Band auf den Zeitraum zwischen der eigenen Preisverleihung und der Gegenwart zurück und ziehen kritische Bilanz. Dabei wird deutlich: Europa steht vor einer historischen Bewährungsprobe, und wofür der Preis steht und eintritt, das ist wichtiger denn je geworden. Der europäische Zusammenhalt, die Bewahrung seiner historischen Errungenschaften seit 1945 und 1989 sind es wert, mit aller intellektuellen und politischen Energie verteidigt zu werden «bis der Teufel uns scheidet», wie Geert Mak halb aufmunternd, halb sarkastisch den Auftrag der Zukunft benennt.
.
Webcode: https://www.chbeck.de/27131577

Inhalt

Mit Beiträgen von

Juri Andruchowytsch
Mircea Cartarescu
György Dalos
Slavenka Drakulic
Dzevad Karahasan
Ian Kershaw
Gerd Koenen
Geert Mak
Claudio Magris
Martin Pollack
Ilma Rakusa
Michail Ryklin
Heinrich August Winkler