Leseprobe Merken

Reichel, Peter / Schmid, Harald / Steinbach, Peter

Der Nationalsozialismus - die zweite Geschichte

Überwindung - Deutung - Erinnerung

Der Umgang der Deutschen mit ihrer nationalsozialistischen Vergangenheit


Schon bei der Gründung der beiden deutschen Staaten vor 60 Jahren zeichnete sich ab, dass die Auseinandersetzung mit der NS-Zeit das Selbstverständnis der Deutschen nachhaltig prägen würde. Kein anderes Thema hat das Land – in Ost und West – so herausgefordert wie der Umgang mit dem Dritten Reich. Diese „zweite Geschichte“ des Nationalsozialismus wird hier von führenden Experten in all ihren Facetten erzählt.

Die Geschichte des Dritten Reiches wurde während des Kalten Krieges auf beiden Seiten des „Eisernen Vorhangs“ politisch instrumentalisiert. Dagegen engagierten sich kritische Publizisten, Künstler, Wissenschaftler und auch einzelne Politiker. Gleichwohl weigerten sich große Teile der deutschen Bevölkerung lange, den verbrecherischen Charakter des NS-Regimes zu akzeptieren. Das gelang erst mit schmerzlichen Tabubrüchen und erbittert geführten Kontroversen, vom „Holocaust“-Film über den Historiker-Streit bis hin zur „Wehrmachtsausstellung“ und zum Mahnmal für die europäischen Juden. Die nationalsozialistische Vergangenheit wird Deutschland auch in Zukunft begleiten, das Grundmuster einer rivalisierenden Geschichtspolitik, Antifaschismus im Osten und Vergangenheitsbewältigung im Westen, aber wird nicht mehr bestimmend sein.

Herausgegeben von Peter Reichel. Harald Schmid und Peter Steinbach.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-58342-1

Erschienen am 23. März 2009

Statt 29,90 € jetzt nur noch 9,95 €

496 S., Mit zahlreichen Abbildungen

Hardcover

Hardcover 9,95 € Kaufen
Inhalt
Die «zweite Geschichte» der Hitler-Diktatur.
Zur Einführung

Der Nationalsozialismus vor Gericht
und die Rückkehr zum Rechtsstaat
Peter Reichel

Wiedergutmachungspolitik –
Schulden, Schuld und Entschädigung
Constantin Goschler

Die kompromittierte Gesellschaft.
Entnazifi zierung und Integration
Angela Borgstedt

Rückkehr zur Demokratie – Wandel der
politischen Kultur in der Bundesrepublik
Claudia Fröhlich

Die publizistischen Kontroversen –
eine Vergangenheit, die nicht vergeht
Peter Steinbach

Deutungsmacht und kalendarisches
Gedächtnis – die politischen Gedenktage
Harald Schmid

Erforschung und Erinnerung –
Historiker und die zweite Geschichte
Christoph Cornelißen

Verdrängung und Konfrontation –
die Nachkriegsliteratur
Irmela von der Lühe

Widersprüchliche Annäherungen –
das deutschsprachige Drama
Norbert Otto Eke

Wiederkehr und Verwandlung
der Vergangenheit im deutschen Film
Sven Kramer

Nur Histotainment? Das Dritte Reich
im bundesdeutschen Fernsehen
Knut Hickethier

Moderne und Gegenmoderne.
Der Nationalsozialismus und die bildende Kunst
Ulrich Krempel

Nach Bildern suchen – fotografische Erinnerung
Cornelia Brink

Orte des Erinnerns – Mahnmale und Gedenkstätten
Stefanie Endlich

Die Dauer der Steine
und das Gedächtnis der Architekten
Winfried Nerdinger

Nach dem Ende nationaler Nachkriegsmythen –
eine europäische Erinnerungskultur?

Anmerkungen
Abbildungsnachweis
Auswahlbibliographie
Autorenverzeichnis
Personenregister

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-58342-1

Erschienen am 23. März 2009

Statt 29,90 € jetzt nur noch 9,95 €

496 S., Mit zahlreichen Abbildungen

Hardcover

Hardcover 9,95 € Kaufen

Reichel, Peter / Schmid, Harald / Steinbach, Peter

Der Nationalsozialismus - die zweite Geschichte

Überwindung - Deutung - Erinnerung

Der Umgang der Deutschen mit ihrer nationalsozialistischen Vergangenheit


Schon bei der Gründung der beiden deutschen Staaten vor 60 Jahren zeichnete sich ab, dass die Auseinandersetzung mit der NS-Zeit das Selbstverständnis der Deutschen nachhaltig prägen würde. Kein anderes Thema hat das Land – in Ost und West – so herausgefordert wie der Umgang mit dem Dritten Reich. Diese „zweite Geschichte“ des Nationalsozialismus wird hier von führenden Experten in all ihren Facetten erzählt.

Die Geschichte des Dritten Reiches wurde während des Kalten Krieges auf beiden Seiten des „Eisernen Vorhangs“ politisch instrumentalisiert. Dagegen engagierten sich kritische Publizisten, Künstler, Wissenschaftler und auch einzelne Politiker. Gleichwohl weigerten sich große Teile der deutschen Bevölkerung lange, den verbrecherischen Charakter des NS-Regimes zu akzeptieren. Das gelang erst mit schmerzlichen Tabubrüchen und erbittert geführten Kontroversen, vom „Holocaust“-Film über den Historiker-Streit bis hin zur „Wehrmachtsausstellung“ und zum Mahnmal für die europäischen Juden. Die nationalsozialistische Vergangenheit wird Deutschland auch in Zukunft begleiten, das Grundmuster einer rivalisierenden Geschichtspolitik, Antifaschismus im Osten und Vergangenheitsbewältigung im Westen, aber wird nicht mehr bestimmend sein.

Herausgegeben von Peter Reichel. Harald Schmid und Peter Steinbach.
Webcode: https://www.chbeck.de/25875

Inhalt

Die «zweite Geschichte» der Hitler-Diktatur.
Zur Einführung

Der Nationalsozialismus vor Gericht
und die Rückkehr zum Rechtsstaat
Peter Reichel

Wiedergutmachungspolitik –
Schulden, Schuld und Entschädigung
Constantin Goschler

Die kompromittierte Gesellschaft.
Entnazifi zierung und Integration
Angela Borgstedt

Rückkehr zur Demokratie – Wandel der
politischen Kultur in der Bundesrepublik
Claudia Fröhlich

Die publizistischen Kontroversen –
eine Vergangenheit, die nicht vergeht
Peter Steinbach

Deutungsmacht und kalendarisches
Gedächtnis – die politischen Gedenktage
Harald Schmid

Erforschung und Erinnerung –
Historiker und die zweite Geschichte
Christoph Cornelißen

Verdrängung und Konfrontation –
die Nachkriegsliteratur
Irmela von der Lühe

Widersprüchliche Annäherungen –
das deutschsprachige Drama
Norbert Otto Eke

Wiederkehr und Verwandlung
der Vergangenheit im deutschen Film
Sven Kramer

Nur Histotainment? Das Dritte Reich
im bundesdeutschen Fernsehen
Knut Hickethier

Moderne und Gegenmoderne.
Der Nationalsozialismus und die bildende Kunst
Ulrich Krempel

Nach Bildern suchen – fotografische Erinnerung
Cornelia Brink

Orte des Erinnerns – Mahnmale und Gedenkstätten
Stefanie Endlich

Die Dauer der Steine
und das Gedächtnis der Architekten
Winfried Nerdinger

Nach dem Ende nationaler Nachkriegsmythen –
eine europäische Erinnerungskultur?

Anmerkungen
Abbildungsnachweis
Auswahlbibliographie
Autorenverzeichnis
Personenregister