Leseprobe Merken

Reinhardt, Volker

Die Macht der Schönheit

Kulturgeschichte Italiens

Aus dem jahrhundertelangen Wettstreit von Städten, Fürsten und Päpsten um die vollkommensten Kunstwerke entstand in Italien eine beispiellose Vielfalt und Innovationskraft. Volker Reinhardt blickt auf tausend Jahre italienischer Kulturgeschichte und lässt verstehen, was die unverkennbare "Italianità" und die unwiderstehliche Anziehungskraft so vieler eigenwilliger Künstler und Werke ausmacht.

Das Erbe der Antike, arabische Einflüsse auf Sizilien, byzantinische Prägungen in Venedig, deutsche, spanische und französische Kaiser und Könige: Italien wurde ebenso stark von außen geprägt wie durch seine innere Vielfalt. Volker Reinhardt zeigt in dieser souveränen Summe seiner jahrzehntelangen Beschäftigung mit Italien, wie sich seit dem 11. Jahrhundert aus all diesen Faktoren eine Kultur entwickelte, die von Italienern und Nicht-Italienern als "italienisch" verstanden wird. Er lässt mit leichter Hand Bilder, Bauwerke und Gärten, Dichtungen, Opern und Filme, Staatstheoretiker und Naturforscher, Kulturen der Küche und des Designs lebendig werden und verfolgt von hier aus lange Entwicklungslinien: von den sizilianischen Baronen bis zur Mafia, von der Renaissance zum Risorgimento, von der Volksnähe Boccaccios bis zu den einfachen Leuten bei Fellini. Die italienische Kultur ist aus Krisen und Katastrophen erwachsen. Zu ihrer DNA gehört eine optimistische Lebenskraft, ja Lebensfreude. Das Buch lädt dazu ein, dieser Kraft auf den Grund zu gehen - und sich selbst von der Macht der Schönheit bezaubern zu lassen.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-74105-0

Erschienen am 28. August 2019

2. Auflage, 2020

651 S., mit 110 Abbildungen, davon 50 in Farbe, und 5 Karten

Hardcover

Hardcover 38,00 € Kaufen
e-Book 28,99 € Kaufen
Inhalt
Einleitung: Auf der Suche nach Italien und der Italianità

ErsterTeil
DIE MACHT DER STÄDTE
11. bis 14. Jahrhundert

Zweiter Teil
DER HOF UND DIE FEINEN LEUTE
15. und 16. Jahrhundert

Dritter Teil
HARMONIEN UND DISSONANZEN
16. und 17. Jahrhundert

Vierter Teil
AUSGRABUNGEN UND AUFKLÄRUNG
18. Jahrhundert

Fünfter Teil
DER TRAUM VON DER NATIONALEN WIEDERGEBURT
Das lange 19. Jahrhundert

Sechster Teil
FUTURISMUS, FASCHISMUS, FASHION UND FILM
20. und 21. Jahrhundert

Anhang
Karten
Literatur
Bildnachweis
Personenregister
Pressestimmen

Pressestimmen

"Es macht Spaß, diese Kulturgeschichte zu lesen.“
Badische Zeitung, Alexander Dick



"Einer der profiliertesten Renaissancehistoriker seiner Generation."
Benjamin Paul, Frankfurter Allgemeine Zeitung



"Ein Buch von großer Dichte der Informationen und von erfrischender sprachlicher Eleganz.“
Neue Zürcher Zeitung, Hans-Albrecht Koch



"Um die Kultur Italiens besser zu verstehen, kann ab sofort auf den Reinhardt zurückgegriffen werden.“
Frankfurter Rundschau, Christian Thomas



"Eine monumentale Geschichte der Italianità in Schlaglichtern [...] Es gehört zu Reinhardts Stärken, mit wenigen Sätzen auch komplexe historische Sachverhalte verständlich auf den Punkt zu bringen."
Falter, Oliver Hochadel



"Das Buch bietet ein Bildungserlebnis und Lesevergnügen zugleich!“
Damals



"Ein fulminantes Buch!“
Kölner Stadt-Anzeiger, Stephan Klemm



"So sieht, wer es liest, Italien mit von Vorurteilen befreiten Augen."
Frankfurter Allgemeine Zeitung, Andreas Rossmann



"Eine opulente, umfassende Kulturgeschichte Italiens, flott geschrieben und üppig illustriert."

Falter Bestenliste 



"Ein Panorama von 1000 Jahren Kunst- und Machtgeschichte, erzählt in Episoden und analysiert in historischer Tiefenbohrung.“
DLF, Hubert Winkels



"Ein sehr gescheites Buch (…) Für Schönheitssucher, Renaissancefans und potentielle Urlauber die ideale Vorbereitung auf den nächsten Italienaufenthalt.“
Nürnberger Zeitung, André Fischer



"Politik und Gesellschaft, Literatur und Künste werden in ihrem Ineinandergreifen ebenso dargestellt wie Küche und Film, Oper und Mafia. Esprit und Schwung kennzeichnen das gelehrte Werk.“
Neue Züricher Zeitung



"Ein hochinteressantes wie spannendes Buch.“
Dresdner Morgenpost



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-74105-0

Erschienen am 28. August 2019

2. Auflage , 2020

651 S., mit 110 Abbildungen, davon 50 in Farbe, und 5 Karten

Hardcover

Hardcover 38,00 € Kaufen
e-Book 28,99 € Kaufen

Reinhardt, Volker

Die Macht der Schönheit

Kulturgeschichte Italiens

Aus dem jahrhundertelangen Wettstreit von Städten, Fürsten und Päpsten um die vollkommensten Kunstwerke entstand in Italien eine beispiellose Vielfalt und Innovationskraft. Volker Reinhardt blickt auf tausend Jahre italienischer Kulturgeschichte und lässt verstehen, was die unverkennbare "Italianità" und die unwiderstehliche Anziehungskraft so vieler eigenwilliger Künstler und Werke ausmacht.

Das Erbe der Antike, arabische Einflüsse auf Sizilien, byzantinische Prägungen in Venedig, deutsche, spanische und französische Kaiser und Könige: Italien wurde ebenso stark von außen geprägt wie durch seine innere Vielfalt. Volker Reinhardt zeigt in dieser souveränen Summe seiner jahrzehntelangen Beschäftigung mit Italien, wie sich seit dem 11. Jahrhundert aus all diesen Faktoren eine Kultur entwickelte, die von Italienern und Nicht-Italienern als "italienisch" verstanden wird. Er lässt mit leichter Hand Bilder, Bauwerke und Gärten, Dichtungen, Opern und Filme, Staatstheoretiker und Naturforscher, Kulturen der Küche und des Designs lebendig werden und verfolgt von hier aus lange Entwicklungslinien: von den sizilianischen Baronen bis zur Mafia, von der Renaissance zum Risorgimento, von der Volksnähe Boccaccios bis zu den einfachen Leuten bei Fellini. Die italienische Kultur ist aus Krisen und Katastrophen erwachsen. Zu ihrer DNA gehört eine optimistische Lebenskraft, ja Lebensfreude. Das Buch lädt dazu ein, dieser Kraft auf den Grund zu gehen - und sich selbst von der Macht der Schönheit bezaubern zu lassen.
Webcode: https://www.chbeck.de/27777175

Inhalt

Einleitung: Auf der Suche nach Italien und der Italianità

ErsterTeil
DIE MACHT DER STÄDTE
11. bis 14. Jahrhundert

Zweiter Teil
DER HOF UND DIE FEINEN LEUTE
15. und 16. Jahrhundert

Dritter Teil
HARMONIEN UND DISSONANZEN
16. und 17. Jahrhundert

Vierter Teil
AUSGRABUNGEN UND AUFKLÄRUNG
18. Jahrhundert

Fünfter Teil
DER TRAUM VON DER NATIONALEN WIEDERGEBURT
Das lange 19. Jahrhundert

Sechster Teil
FUTURISMUS, FASCHISMUS, FASHION UND FILM
20. und 21. Jahrhundert

Anhang
Karten
Literatur
Bildnachweis
Personenregister

Pressestimmen

"Es macht Spaß, diese Kulturgeschichte zu lesen.“
Badische Zeitung, Alexander Dick


"Einer der profiliertesten Renaissancehistoriker seiner Generation."
Benjamin Paul, Frankfurter Allgemeine Zeitung


"Ein Buch von großer Dichte der Informationen und von erfrischender sprachlicher Eleganz.“
Neue Zürcher Zeitung, Hans-Albrecht Koch


"Um die Kultur Italiens besser zu verstehen, kann ab sofort auf den Reinhardt zurückgegriffen werden.“
Frankfurter Rundschau, Christian Thomas


"Eine monumentale Geschichte der Italianità in Schlaglichtern [...] Es gehört zu Reinhardts Stärken, mit wenigen Sätzen auch komplexe historische Sachverhalte verständlich auf den Punkt zu bringen."
Falter, Oliver Hochadel


"Das Buch bietet ein Bildungserlebnis und Lesevergnügen zugleich!“
Damals


"Ein fulminantes Buch!“
Kölner Stadt-Anzeiger, Stephan Klemm


"So sieht, wer es liest, Italien mit von Vorurteilen befreiten Augen."
Frankfurter Allgemeine Zeitung, Andreas Rossmann


"Eine opulente, umfassende Kulturgeschichte Italiens, flott geschrieben und üppig illustriert."

Falter Bestenliste 


"Ein Panorama von 1000 Jahren Kunst- und Machtgeschichte, erzählt in Episoden und analysiert in historischer Tiefenbohrung.“
DLF, Hubert Winkels


"Ein sehr gescheites Buch (…) Für Schönheitssucher, Renaissancefans und potentielle Urlauber die ideale Vorbereitung auf den nächsten Italienaufenthalt.“
Nürnberger Zeitung, André Fischer


"Politik und Gesellschaft, Literatur und Künste werden in ihrem Ineinandergreifen ebenso dargestellt wie Küche und Film, Oper und Mafia. Esprit und Schwung kennzeichnen das gelehrte Werk.“
Neue Züricher Zeitung


"Ein hochinteressantes wie spannendes Buch.“
Dresdner Morgenpost