Cover Download Leseprobe Merken

Reinhardt, Volker

Voltaire

Die Abenteuer der Freiheit

Der Philosoph, Aufklärer und Spötter Voltaire (1694 – 1778) hat unzählige Briefe, Dramen, sarkastische Gedichte, philosophische Erzählungen und weltgeschichtliche Abhandlungen hinterlassen und ist doch ein großer Unbekannter. Volker Reinhardt erzählt fesselnd von einem Literaten, der sich an einer staatlichen Lotterie bereicherte, über die Mächtigen und Etablierten spottete, die Hofgesellschaften in Versailles und Potsdam provozierte, sich virtuos zu tarnen verstand und schließlich in Ferney sein eigenes Reich schuf. Voltaires abenteuerliches Leben ist, wie seine Werke, ein eindrucksvolles Manifest für die Freiheit in einer autoritätsgläubigen Welt.
Voltaire ist ein Monument der Aufklärung, verewigt im Panthéon, verhasst als Zerstörer aller etablierten Ordnung. Sein «Traktat über die Toleranz» war nach den Anschlägen auf «Charlie Hebdo» 2015 eines der meistverkauften Bücher Frankreichs. Und doch ist der große Philosoph ein Unbekannter. Volker Reinhardt hat das riesige Oeuvre und die Quellen neu gelesen und entdeckt einen Lebenskünstler, der seine Fluchtwege immer im Blick hatte. Voltaire wurde reich, weil er eine Lotterie austrickste, erforschte zusammen mit einer Physikerin die Natur, düpierte die Versailler Hofgesellschaft, verärgerte Friedrich den Großen, kämpfte gegen die verlogene Kirche, deckte Justizskandale auf, warb der Stadt Genf für sein eigenes kleines Reich die Uhrmacher ab und verfolgte Rousseau mit grenzenlosem Sarkasmus. Volker Reinhardt erzählt von einem Abenteurer der Freiheit, der in einer Welt voller Krisen mit scharfem Verstand, beißendem Spott und menschenfreundlicher Toleranz seinen Garten bestellte und unserer eigenen Zeit den Spiegel vorhält.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-78133-9

Erscheint am 26. Januar 2022

607 S., mit 52 Abbildungen, 1 farbigen Frontispiz und 2 Karten

Hardcover

Hardcover 32,00 € Kaufen
Inhalt
Einleitung
Warum Voltaire?

Erstes Kapitel
AUF DEM WEG ZUM EIGENEN NAMEN 1694–1718

Zweites Kapitel
AM HOF UND IM EXIL 1718–1728

Drittes Kapitel
AUF DER SUCHE NACH REICHTUM UND RUHM 1728–1734

Viertes Kapitel
DER HOMME DE LETTRES UND DIE MATHEMATIKERIN 1734–1749

Fünftes Kapitel
AM HOF DES KRIEGERKÖNIGS 1750–1752

Sechstes Kapitel
ZWISCHENSPIEL IM ELSASS UND IN GENF 1753–1758

Siebtes Kapitel
DER PATRIARCH VON FERNEY 1759–1766

Achtes Kapitel
LETZTE KÄMPFE FÜR EHRE, VERNUNFT UND FREIHEIT 1767–1778

Schluss
DAS ENDE IN PARIS UND DER ANFANG DER UNSTERBLICHKEIT


Anhang
Karte: Aufenthaltsorte Voltaires in Europa
Zeittafel
Anmerkungen
Literatur
Bildnachweis
Personenregister

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-78133-9

Erscheint am 26. Januar 2022

607 S., mit 52 Abbildungen, 1 farbigen Frontispiz und 2 Karten

Hardcover

Hardcover 32,00 € Kaufen

Reinhardt, Volker

Voltaire

Die Abenteuer der Freiheit

Der Philosoph, Aufklärer und Spötter Voltaire (1694 – 1778) hat unzählige Briefe, Dramen, sarkastische Gedichte, philosophische Erzählungen und weltgeschichtliche Abhandlungen hinterlassen und ist doch ein großer Unbekannter. Volker Reinhardt erzählt fesselnd von einem Literaten, der sich an einer staatlichen Lotterie bereicherte, über die Mächtigen und Etablierten spottete, die Hofgesellschaften in Versailles und Potsdam provozierte, sich virtuos zu tarnen verstand und schließlich in Ferney sein eigenes Reich schuf. Voltaires abenteuerliches Leben ist, wie seine Werke, ein eindrucksvolles Manifest für die Freiheit in einer autoritätsgläubigen Welt.
Voltaire ist ein Monument der Aufklärung, verewigt im Panthéon, verhasst als Zerstörer aller etablierten Ordnung. Sein «Traktat über die Toleranz» war nach den Anschlägen auf «Charlie Hebdo» 2015 eines der meistverkauften Bücher Frankreichs. Und doch ist der große Philosoph ein Unbekannter. Volker Reinhardt hat das riesige Oeuvre und die Quellen neu gelesen und entdeckt einen Lebenskünstler, der seine Fluchtwege immer im Blick hatte. Voltaire wurde reich, weil er eine Lotterie austrickste, erforschte zusammen mit einer Physikerin die Natur, düpierte die Versailler Hofgesellschaft, verärgerte Friedrich den Großen, kämpfte gegen die verlogene Kirche, deckte Justizskandale auf, warb der Stadt Genf für sein eigenes kleines Reich die Uhrmacher ab und verfolgte Rousseau mit grenzenlosem Sarkasmus. Volker Reinhardt erzählt von einem Abenteurer der Freiheit, der in einer Welt voller Krisen mit scharfem Verstand, beißendem Spott und menschenfreundlicher Toleranz seinen Garten bestellte und unserer eigenen Zeit den Spiegel vorhält.
Webcode: https://www.chbeck.de/33177320

Inhalt

Einleitung
Warum Voltaire?

Erstes Kapitel
AUF DEM WEG ZUM EIGENEN NAMEN 1694–1718

Zweites Kapitel
AM HOF UND IM EXIL 1718–1728

Drittes Kapitel
AUF DER SUCHE NACH REICHTUM UND RUHM 1728–1734

Viertes Kapitel
DER HOMME DE LETTRES UND DIE MATHEMATIKERIN 1734–1749

Fünftes Kapitel
AM HOF DES KRIEGERKÖNIGS 1750–1752

Sechstes Kapitel
ZWISCHENSPIEL IM ELSASS UND IN GENF 1753–1758

Siebtes Kapitel
DER PATRIARCH VON FERNEY 1759–1766

Achtes Kapitel
LETZTE KÄMPFE FÜR EHRE, VERNUNFT UND FREIHEIT 1767–1778

Schluss
DAS ENDE IN PARIS UND DER ANFANG DER UNSTERBLICHKEIT


Anhang
Karte: Aufenthaltsorte Voltaires in Europa
Zeittafel
Anmerkungen
Literatur
Bildnachweis
Personenregister