Cover Download Leseprobe Merken

Reinkowski, Maurus

Geschichte der Türkei

Von Atatürk bis zur Gegenwart

Die republikanische Ordnung der Türkei ist seit der Staatsgründung 1923 nahezu unverändert, doch hinter der erstaunlichen Kontinuität verbergen sich dramatische Veränderungen – von der erzwungenen Europäisierung unter Atatürk über Militärputsche und Konflikte mit Minderheiten bis zum islamistisch-autoritären Präsidialregime Erdogans. Souverän, präzise und wunderbar lesbar erzählt der Islamwissenschaftler Maurus Reinkowski die Geschichte eines Landes am Kreuzungspunkt unterschiedlicher Kulturen und Machtblöcke.

Als der türkische Staatspräsident Erdogan im Sommer 2020 die Hagia Sophia vom Museum zur Moschee umwidmete, sprach er wie ein muslimischer Herrscher selbst die Eröffnungssure und demonstrierte damit, dass die Türkei ein islamisches Land ist. Die auf den Trümmern des Osmanischen Reiches errichtete Republik Türkei hat im Laufe ihrer hundertjährigen Geschichte ihre Identität immer wieder neu definiert: Der von Atatürk forciert laizistisch und europäisch aufgestellte Nationalstaat strebte unter dem Militärregime nach 1980 eine türkisch-islamische Synthese an, sah sich nach 1990 als Führungsmacht aller Turkvölker, um die Jahrtausendwende als künftiges Mitglied der Europäischen Union und sucht heute den Schulterschluss mit der ehemals osmanisch beherrschten arabischen Welt. Maurus Reinkowski erzählt die Geschichte der Türkei am Leitfaden der innen- und außenpolitischen Umschwünge und macht dabei auf meisterhafte Weise die gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Spannungen deutlich, die das Land zwischen Orient und Okzident bis heute prägen.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-77474-4

Erschienen am 26. August 2021

496 S., mit 51 Abbildungen und 6 Karten

Hardcover

Hardcover 32,00 € Kaufen
e-Book 24,99 € Kaufen
Inhalt
Vorbemerkung
Einführung

Erstes Kapitel: Abschied vom Osmanischen Reich
1 Erbe und Last: Die spätosmanische Zeit (1876–1912)
2 Die Geburt aus dem Krieg (1912–1922)
3 Die Wege trennen sich (1922–1925)

Zweites Kapitel: Die kemalistische Republik (1923–1950)
1 Atatürk und der Kemalismus (1923–1938)
2 Dem Erbe verpflichtet (1938–1950)

Drittes Kapitel: Prekärer Pluralismus (1950–1980)
1 Neue Erwartungen, enttäuschte Hoffnungen (1950–1960)
2 Die neue Unübersichtlichkeit
3 Polarisierung und Radikalisierung (1961–1980)

Viertes Kapitel: Die Verheißungen des islamischen Konservatismus (1980–2013)

1 Politikingenieure an der Macht (1980–1983)
2 Exkurs: Nation und Islam
3 Ungehemmte und gehemmte Liberalisierung (1983–1993)
4 Politische und wirtschaftliche Stagnation (1993–2002)
5 Aufbruch (2002–2013)

Fünftes Kapitel: Der Weg in eine andere Republik (seit 2013)
1 Alte und neue Leitbilder
2 Die alte Türkei und die neue Türkei

Dank
Zeittafel
Abkürzungen
Bildnachweis
Anmerkungen
Literatur
Personenregister
Geographisches Register
Pressestimmen

Pressestimmen

"Ein starkes Buch, das Türkei-Kenner ebenso interessieren wird wie solche, die es werden wollen“ 

Deutschlandfunk Andruck, Susanne Güsten



"Maurus Reinkowskis ‚Geschichte der Türkei‘ von Atatürk bis zur Gegenwart half den Kritikern nach einhelligem Bekunden ein Land besser zu verstehen, das uns in politischer und sozialer Hinsicht doch recht nahe steht.“

perlentaucher.de Bücherbrief



"Sein Werk ist nicht nur sehr fundiert, sondern auch klug strukturiert und griffig formuliert.“

Weser-Kurier, Iris Hetscher



"Kenntnisreich und differenziert (…)  Reinkowski versteht die Türkei und weiß sie dem Leser brillant zu erklären."

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Stefan Plaggenborg



Downloads

Downloads

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-77474-4

Erschienen am 26. August 2021

496 S., mit 51 Abbildungen und 6 Karten

Hardcover

Hardcover 32,00 € Kaufen
e-Book 24,99 € Kaufen

Reinkowski, Maurus

Geschichte der Türkei

Von Atatürk bis zur Gegenwart

Die republikanische Ordnung der Türkei ist seit der Staatsgründung 1923 nahezu unverändert, doch hinter der erstaunlichen Kontinuität verbergen sich dramatische Veränderungen – von der erzwungenen Europäisierung unter Atatürk über Militärputsche und Konflikte mit Minderheiten bis zum islamistisch-autoritären Präsidialregime Erdogans. Souverän, präzise und wunderbar lesbar erzählt der Islamwissenschaftler Maurus Reinkowski die Geschichte eines Landes am Kreuzungspunkt unterschiedlicher Kulturen und Machtblöcke.

Als der türkische Staatspräsident Erdogan im Sommer 2020 die Hagia Sophia vom Museum zur Moschee umwidmete, sprach er wie ein muslimischer Herrscher selbst die Eröffnungssure und demonstrierte damit, dass die Türkei ein islamisches Land ist. Die auf den Trümmern des Osmanischen Reiches errichtete Republik Türkei hat im Laufe ihrer hundertjährigen Geschichte ihre Identität immer wieder neu definiert: Der von Atatürk forciert laizistisch und europäisch aufgestellte Nationalstaat strebte unter dem Militärregime nach 1980 eine türkisch-islamische Synthese an, sah sich nach 1990 als Führungsmacht aller Turkvölker, um die Jahrtausendwende als künftiges Mitglied der Europäischen Union und sucht heute den Schulterschluss mit der ehemals osmanisch beherrschten arabischen Welt. Maurus Reinkowski erzählt die Geschichte der Türkei am Leitfaden der innen- und außenpolitischen Umschwünge und macht dabei auf meisterhafte Weise die gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Spannungen deutlich, die das Land zwischen Orient und Okzident bis heute prägen.
Webcode: https://www.chbeck.de/32392602

Inhalt

Vorbemerkung
Einführung

Erstes Kapitel: Abschied vom Osmanischen Reich
1 Erbe und Last: Die spätosmanische Zeit (1876–1912)
2 Die Geburt aus dem Krieg (1912–1922)
3 Die Wege trennen sich (1922–1925)

Zweites Kapitel: Die kemalistische Republik (1923–1950)
1 Atatürk und der Kemalismus (1923–1938)
2 Dem Erbe verpflichtet (1938–1950)

Drittes Kapitel: Prekärer Pluralismus (1950–1980)
1 Neue Erwartungen, enttäuschte Hoffnungen (1950–1960)
2 Die neue Unübersichtlichkeit
3 Polarisierung und Radikalisierung (1961–1980)

Viertes Kapitel: Die Verheißungen des islamischen Konservatismus (1980–2013)

1 Politikingenieure an der Macht (1980–1983)
2 Exkurs: Nation und Islam
3 Ungehemmte und gehemmte Liberalisierung (1983–1993)
4 Politische und wirtschaftliche Stagnation (1993–2002)
5 Aufbruch (2002–2013)

Fünftes Kapitel: Der Weg in eine andere Republik (seit 2013)
1 Alte und neue Leitbilder
2 Die alte Türkei und die neue Türkei

Dank
Zeittafel
Abkürzungen
Bildnachweis
Anmerkungen
Literatur
Personenregister
Geographisches Register

Pressestimmen

"Ein starkes Buch, das Türkei-Kenner ebenso interessieren wird wie solche, die es werden wollen“ 

Deutschlandfunk Andruck, Susanne Güsten


"Maurus Reinkowskis ‚Geschichte der Türkei‘ von Atatürk bis zur Gegenwart half den Kritikern nach einhelligem Bekunden ein Land besser zu verstehen, das uns in politischer und sozialer Hinsicht doch recht nahe steht.“

perlentaucher.de Bücherbrief


"Sein Werk ist nicht nur sehr fundiert, sondern auch klug strukturiert und griffig formuliert.“

Weser-Kurier, Iris Hetscher


"Kenntnisreich und differenziert (…)  Reinkowski versteht die Türkei und weiß sie dem Leser brillant zu erklären."

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Stefan Plaggenborg