Cover: Rose, Herbert Jennings, Griechische Mythologie

Rose, Herbert Jennings

Griechische Mythologie

Broschur 18,00 €
Cover Download Leseprobe PDF

Rose, Herbert Jennings

Griechische Mythologie

Ein Handbuch.

Am Anfang der europäischen Kulturgeschichte stehen die Mythen der Griechen, so wie Homer und Hesiod sie erzählen. Um Weltschöpfung, Göttergeschlechter, Helden und Monster ranken sich jene Sagen, die - in vielerlei Gestalt und Abwandlung über Jahrhunderte mündlich überliefert - zu einem schriftlich fixierten Kanon wurden, der sich bis auf den heutigen Tag erhalten hat. Dass diese Geschichten bis in die Gegenwart nichts von ihrer Faszinationskraft eingebüßt haben und stets neue Leserinnen und Leser finden, mag darauf zurückzuführen sein, dass sie von Urerfahrungen und Urbildern handeln und eine Typologie verschiedenster Charaktere vorstellen. Es ist eben jenes überzeitliche Moment der Mythen, das die Lektüre gerade wieder für den modernen Menschen lohnend macht, weil sie in einer immer unübersichtlicher werdenden Welt anthropologische Grundkonstanten erkennen lassen.

Von Herbert Jennings Rose, Aus dem Englischen übertragen von Anna Elisabeth Berve-Glauning.
Broschur 18,00 € Kaufen
Merken

Details

978-3-406-79062-1

Erschienen am 14. Juli 2022

4. Auflage, 2022

XII, 441 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Inhalt
I. Einleitung: Geschichte der Mythologie
II. Der Anfang der Dinge
III. DIe Kinder des Kronos I
IV. Die Kinder des Kronos II
V. Die Königinnen des Himmels
VI. Die jüngeren Götter
VII. Geringere und fremde Gottheiten
VIII. Die großen Sagenzyklen
1. Kreta. Theben. Die Argonauten. Herakles.
2. Der trojanische Sagenkreis
IX. Die Sagen der griechischen Landschaften
X. Märchen in Griechenland und Italien
XI. Italische Pseudomythologie


Anmerkungen
Bibliographie
Namen- und Sachverzeichnis
Pressestimmen

Pressestimmen

«Das Buch bietet eine den Ergebnissen der modernen Forschung entsprechende übersichtliche und erklärende Zusammenfassung; es eignet sich vorzüglich al sNachschlagewerk für den Fachmann wie für den fachlich nicht vorgebildeten Leser."
Kölner Rundschau



}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-79062-1

Erschienen am 14. Juli 2022

4. Auflage , 2022

XII, 441 S.

Softcover

Softcover 18,000 € Kaufen

Rose, Herbert Jennings

Griechische Mythologie

Ein Handbuch

Am Anfang der europäischen Kulturgeschichte stehen die Mythen der Griechen, so wie Homer und Hesiod sie erzählen. Um Weltschöpfung, Göttergeschlechter, Helden und Monster ranken sich jene Sagen, die - in vielerlei Gestalt und Abwandlung über Jahrhunderte mündlich überliefert - zu einem schriftlich fixierten Kanon wurden, der sich bis auf den heutigen Tag erhalten hat. Dass diese Geschichten bis in die Gegenwart nichts von ihrer Faszinationskraft eingebüßt haben und stets neue Leserinnen und Leser finden, mag darauf zurückzuführen sein, dass sie von Urerfahrungen und Urbildern handeln und eine Typologie verschiedenster Charaktere vorstellen. Es ist eben jenes überzeitliche Moment der Mythen, das die Lektüre gerade wieder für den modernen Menschen lohnend macht, weil sie in einer immer unübersichtlicher werdenden Welt anthropologische Grundkonstanten erkennen lassen.
Von Herbert Jennings Rose, Aus dem Englischen übertragen von Anna Elisabeth Berve-Glauning.
Webcode: /33750784

Inhalt

I. Einleitung: Geschichte der Mythologie
II. Der Anfang der Dinge
III. DIe Kinder des Kronos I
IV. Die Kinder des Kronos II
V. Die Königinnen des Himmels
VI. Die jüngeren Götter
VII. Geringere und fremde Gottheiten
VIII. Die großen Sagenzyklen
1. Kreta. Theben. Die Argonauten. Herakles.
2. Der trojanische Sagenkreis
IX. Die Sagen der griechischen Landschaften
X. Märchen in Griechenland und Italien
XI. Italische Pseudomythologie


Anmerkungen
Bibliographie
Namen- und Sachverzeichnis

Pressestimmen

«Das Buch bietet eine den Ergebnissen der modernen Forschung entsprechende übersichtliche und erklärende Zusammenfassung; es eignet sich vorzüglich al sNachschlagewerk für den Fachmann wie für den fachlich nicht vorgebildeten Leser."
Kölner Rundschau