Merken

Rüegg, Walter

Von der Reformation zur Französischen Revolution (1500-1800)

Der zweite Band der „Geschichte der Universität in Europa“ behandelt die regionale, konfessionelle und wissenschaftliche Diversifizierung zwischen 1500 und 1800. Dem systematischen Aufbau des Gesamtwerkes entsprechend, gibt der erste Teil des Bandes eine thematische Einführung und entwirft ein Gesamtbild der Verteilung und Entwicklung der Hochschulen. Der zweite Teil beschreibt die Strukturen der Universität (Organisation, Finanzierung, Verwaltung, Lehrkörper u. a.), der dritte Teil behandelt die Ausbildung der Studenten (soziale, materielle, intellektuelle Studienvoraussetzungen, Alltag, Examina, Karrieren u. a.), der vierte Teil beschäftigt sich mit der Entwicklung der Wissenschaft.
Die Geschichte des Hochschulwesens zwischen der Reformationszeit und der Französischen Revolution ist wenig erforscht. In diesem Band entwerfen vierzehn auf ihrem Gebiet führende, aus acht Ländern stammende Autoren ein neues Bild der gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Rolle der Universitäten im Rahmen der aufkommenden nationalstaatlichen Aufgliederung Europas. In Zusammenarbeit und in Wettbewerb mit Gymnasien, Fachhochschulen, Akademien und wissenschaftlichen Gesellschaften behauptet sich die Universität als zentrale Institution der wissenschaftlichen Ausbildung für die sich professionalisierenden geistigen Berufe. Darüber hinaus ermöglicht die neue auf menschlichen Nutzen gerichtete Universitätsidee trotz des Zerbrechens der universalen Ordnungen und der religiösen, politischen und gesellschaftlichen Spaltungen in Europa die Bildung einer homogenen Elite, deren Dynamik die ganze Welt erfasst.
Der Band illustriert die zentrale Bedeutung der Universität bei der Vorbereitung und Verbreitung der wissenschaftlichen Revolutionen des 17. und 18. Jahrhunderts und vermittelt ein lebendiges Bild der in ihren geistigen und wissenschaftlichen Ansätzen zu wenig bekannten frühen Neuzeit, in der die wesentlichen Grundlagen zum modernen Europa gelegt wurden.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-36953-7

Vorzugspreis bei Abnahme des Gesamtwerkes € 74,-. Bitte bestellen Sie hierfür das Gesamtwerk 978-3-406-36956-8

542 S.

Hardcover (In Leinen)

Sonstiges 84,00 € Kaufen

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-36953-7

Vorzugspreis bei Abnahme des Gesamtwerkes € 74,-. Bitte bestellen Sie hierfür das Gesamtwerk 978-3-406-36956-8

542 S.

Hardcover (In Leinen)

Hardcover (In Leinen) 84,00 € Kaufen

Rüegg, Walter

Von der Reformation zur Französischen Revolution (1500-1800)

Der zweite Band der „Geschichte der Universität in Europa“ behandelt die regionale, konfessionelle und wissenschaftliche Diversifizierung zwischen 1500 und 1800. Dem systematischen Aufbau des Gesamtwerkes entsprechend, gibt der erste Teil des Bandes eine thematische Einführung und entwirft ein Gesamtbild der Verteilung und Entwicklung der Hochschulen. Der zweite Teil beschreibt die Strukturen der Universität (Organisation, Finanzierung, Verwaltung, Lehrkörper u. a.), der dritte Teil behandelt die Ausbildung der Studenten (soziale, materielle, intellektuelle Studienvoraussetzungen, Alltag, Examina, Karrieren u. a.), der vierte Teil beschäftigt sich mit der Entwicklung der Wissenschaft.
Die Geschichte des Hochschulwesens zwischen der Reformationszeit und der Französischen Revolution ist wenig erforscht. In diesem Band entwerfen vierzehn auf ihrem Gebiet führende, aus acht Ländern stammende Autoren ein neues Bild der gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Rolle der Universitäten im Rahmen der aufkommenden nationalstaatlichen Aufgliederung Europas. In Zusammenarbeit und in Wettbewerb mit Gymnasien, Fachhochschulen, Akademien und wissenschaftlichen Gesellschaften behauptet sich die Universität als zentrale Institution der wissenschaftlichen Ausbildung für die sich professionalisierenden geistigen Berufe. Darüber hinaus ermöglicht die neue auf menschlichen Nutzen gerichtete Universitätsidee trotz des Zerbrechens der universalen Ordnungen und der religiösen, politischen und gesellschaftlichen Spaltungen in Europa die Bildung einer homogenen Elite, deren Dynamik die ganze Welt erfasst.
Der Band illustriert die zentrale Bedeutung der Universität bei der Vorbereitung und Verbreitung der wissenschaftlichen Revolutionen des 17. und 18. Jahrhunderts und vermittelt ein lebendiges Bild der in ihren geistigen und wissenschaftlichen Ansätzen zu wenig bekannten frühen Neuzeit, in der die wesentlichen Grundlagen zum modernen Europa gelegt wurden.
Webcode: https://www.chbeck.de/18836

Vom Zweiten Weltkrieg bis zum Ende des zwanzigsten Jahrhunderts

Mittelalter

Vom 19. Jahrhundert zum Zweiten Weltkrieg (1800-1945)

Von der Reformation zur Französischen Revolution (1500-1800)