Cover Download Merken

Schlögel, Karl

Das sowjetische Jahrhundert

Archäologie einer untergegangenen Welt

Der große Osteuropa-Historiker Karl Schlögel erzählt von der sowjetischen Welt in ihrem Jahrhundert. Er sondiert das Terrain, die historischen Schichten in einem von Krieg, Revolution und Bürgerkrieg gezeichneten Land. Er ist dabei, wenn die Megabauten des Kommunismus eingeweiht und die Massengräber des stalinschen Terrors freigelegt werden. Seine Archäologie legt Überlebensorte im Alltag frei – die Moskauer Küche oder die Warteschlange. Die Orte des Glücks und der kleinen Freiheit fehlen nicht. So entsteht das Panorama einer Zivilisation, die mehr war als das politische System und ohne die «die Zeit danach», in der wir heute leben, nicht zu verstehen ist.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-79341-7

Erscheint am 14. Juli 2022

912 S., mit 86 Abbildungen

Klappenbroschur

Broschur 22,00 € Kaufen
Pressestimmen

Pressestimmen

"Ein imaginäres Museum der Sowjet-Zivilisation."
Jens Bisky, Süddeutsche Zeitung



"Ein großes, ja grandioses Buch."
Bernhard Schulz, Tagesspiegel



"Schlögels ältere Texte lesen sich heute wie Menetekel."
Berliner Zeitung, Harry Nutt



"Schlögel erspürt, ertastet Dimensionen, die andere Historiker gar nicht wahrnehmen."
Welt am Sonntag



Empfehlungen

}

Bibliografie

978-3-406-79341-7

Erscheint am 14. Juli 2022

912 S., mit 86 Abbildungen

Klappenbroschur

Klappenbroschur 22,00 € Kaufen

Schlögel, Karl

Das sowjetische Jahrhundert

Archäologie einer untergegangenen Welt

Der große Osteuropa-Historiker Karl Schlögel erzählt von der sowjetischen Welt in ihrem Jahrhundert. Er sondiert das Terrain, die historischen Schichten in einem von Krieg, Revolution und Bürgerkrieg gezeichneten Land. Er ist dabei, wenn die Megabauten des Kommunismus eingeweiht und die Massengräber des stalinschen Terrors freigelegt werden. Seine Archäologie legt Überlebensorte im Alltag frei – die Moskauer Küche oder die Warteschlange. Die Orte des Glücks und der kleinen Freiheit fehlen nicht. So entsteht das Panorama einer Zivilisation, die mehr war als das politische System und ohne die «die Zeit danach», in der wir heute leben, nicht zu verstehen ist.
Webcode: https://www.chbeck.de/33871713

Pressestimmen

"Ein imaginäres Museum der Sowjet-Zivilisation."
Jens Bisky, Süddeutsche Zeitung


"Ein großes, ja grandioses Buch."
Bernhard Schulz, Tagesspiegel


"Schlögels ältere Texte lesen sich heute wie Menetekel."
Berliner Zeitung, Harry Nutt


"Schlögel erspürt, ertastet Dimensionen, die andere Historiker gar nicht wahrnehmen."
Welt am Sonntag