Leseprobe Merken

Schopenhauer, Arthur / Volpi, Franco

Die Kunst, alt zu werden

Schopenhauers Die Kunst, alt zu werden reiht sich ein in eine lange Tradition philosophischen Nachdenkens über das Alter. In den hier versammelten Aphorismen und Miniaturen begegnet uns Schopenhauer nicht als der notorische Misanthrop und Pessimist. Ihm gelingt vielmehr eine Hommage an das Altern und die Vergänglichkeit, die zugleich sein Testament und eine Anleitung zum Glücklichsein ist. Am Ende entläßt uns Schopenhauer mit der tröstlichen Gewißheit, daß das Alter zumindest jene Gelassenheit und Geistesruhe gewährt, die Glück überhaupt erst ermöglicht.
Von Arthur Schopenhauer. Herausgegeben von Franco Volpi.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-58695-8

Erschienen am 23. März 2009

139 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 8,95 € Kaufen
Inhalt

Einleitung
«Wenn der Nil bei Kairo anlangt»
von Franco Volpi


Textgestaltung und benutzte
Schopenhauer-Ausgaben


Senilia


Anmerkungen
Pressestimmen

Pressestimmen

"Eine Hommage an das Altern und die Vergänglichkeit ist Arthur Schopenhauers ‘Die Kunst, alt zu werden’, eine Sammlung von Aphorismen und Miniaturen."
Buchhändler heute, Juli 2009



"Schopenhauers ‚Senilia’ – die Gedanken über das Älterwerden – entsprechen der späten Freiheit des Schreibenden, kein System mehr vorlegen zu müssen. In straffen Strichen wird das niedergeschrieben, worum es gehen könnte: eine lebensdienliche Altersweisheit in der Form von Maximen, Sentenzen, Aphorismen. Schopenhauer konnte mit zunehmendem Alter Befriedigung aus dem Leben schöpfen. Die Demütigungen der verweigerten Universitätskarriere sind ebenso verblasst wie der Stellungskrieg mit Hegels in Berlin sich blähendem Weltgeist."
upj, Neue Zürcher Zeitung, 31. März 2009



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-58695-8

Erschienen am 23. März 2009

139 S.

Softcover

Softcover 8,95 € Kaufen

Schopenhauer, Arthur / Volpi, Franco

Die Kunst, alt zu werden

Schopenhauers Die Kunst, alt zu werden reiht sich ein in eine lange Tradition philosophischen Nachdenkens über das Alter. In den hier versammelten Aphorismen und Miniaturen begegnet uns Schopenhauer nicht als der notorische Misanthrop und Pessimist. Ihm gelingt vielmehr eine Hommage an das Altern und die Vergänglichkeit, die zugleich sein Testament und eine Anleitung zum Glücklichsein ist. Am Ende entläßt uns Schopenhauer mit der tröstlichen Gewißheit, daß das Alter zumindest jene Gelassenheit und Geistesruhe gewährt, die Glück überhaupt erst ermöglicht.
Von Arthur Schopenhauer. Herausgegeben von Franco Volpi.
Webcode: https://www.chbeck.de/26411

Inhalt


Einleitung
«Wenn der Nil bei Kairo anlangt»
von Franco Volpi


Textgestaltung und benutzte
Schopenhauer-Ausgaben


Senilia


Anmerkungen

Pressestimmen

"Eine Hommage an das Altern und die Vergänglichkeit ist Arthur Schopenhauers ‘Die Kunst, alt zu werden’, eine Sammlung von Aphorismen und Miniaturen."
Buchhändler heute, Juli 2009


"Schopenhauers ‚Senilia’ – die Gedanken über das Älterwerden – entsprechen der späten Freiheit des Schreibenden, kein System mehr vorlegen zu müssen. In straffen Strichen wird das niedergeschrieben, worum es gehen könnte: eine lebensdienliche Altersweisheit in der Form von Maximen, Sentenzen, Aphorismen. Schopenhauer konnte mit zunehmendem Alter Befriedigung aus dem Leben schöpfen. Die Demütigungen der verweigerten Universitätskarriere sind ebenso verblasst wie der Stellungskrieg mit Hegels in Berlin sich blähendem Weltgeist."
upj, Neue Zürcher Zeitung, 31. März 2009