Cover Download Leseprobe Merken

Volkov, Shulamit

Deutschland aus jüdischer Sicht

Eine andere Geschichte vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart

Juden in Deutschland haben Revolutionen und Kriege, nationale und demokratische Bewegungen, Reichsgründung und Wiedervereinigung oft anders erlebt als ihre nichtjüdischen Zeitgenossen. Die israelische Historikerin Shulamit Volkov erzählt die deutsche Geschichte erstmals konsequent aus jüdischer Sicht. Zu hören sind die Stimmen von bekannten Schriftstellern wie Heinrich Heine und Stefan Zweig, aber auch von unbekannten Beobachtern des deutschen Weges in Nationalstaat, Demokratie und Diktatur, Kriegs- und Nachkriegszeiten. Ein faszinierender Durchgang durch eine «andere» Geschichte, der uns auch die Gegenwart mit anderen Augen sehen lässt.
Shulamit Volkov verwebt meisterhaft verschiedene jüdische Perspektiven auf Revolutionen und Kriege, politische Bewegungen und Ideologien, soziale und wirtschaftliche Verhältnisse zu einem neuen Bild von der deutschen Geschichte. Sie lässt uns die Aufklärung mit den Augen Moses Mendelssohns sehen, den Wiener Kongress aus der Perspektive jüdischer Delegationen und die Revolution von 1848 aus Sicht der Opfer antijüdischer Ausschreitungen. Die Familien Liebermann und Rathenau haben Kaiserzeit, Ersten Weltkrieg und den Beginn der Weimarer Zeit anders erlebt als nichtjüdische Deutsche. Bertha Pappenheim, Käte Frankenthal und Hannah Arendt geben der Zwischenkriegszeit eigene Konturen. Besonderes Augenmerk gilt dem Holocaust, dem Zweiten Weltkrieg und den Jahrzehnten danach, in denen Fritz Bauer oder Ignatz Bubis kritisch auf die Zeit von Wirtschaftswunder und deutscher Einheit blickten. In ihrem konzisen Buch führt Shulamit Volkov die deutsche und die deutsch-jüdische Geschichte so zusammen, dass sie am Ende untrennbar erscheinen.
Von Shulamit Volkov, Aus dem Englischen von Ulla Höber.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-78171-1

Erschienen am 17. Februar 2022

2., durchgesehene Auflage, 2022

336 S.

Hardcover

Hardcover 28,00 € Kaufen
e-Book 21,99 € Kaufen
Inhalt
Einleitung: Ein jüdischer Blick – Plural und Singular

Erster Teil: Deutschland kennenlernen, 1780–1840

1. Aufklärung ohne Toleranz
2. Wohlwollende Autokratie
3. Die nur halb geöffnete Gesellschaft

Zweiter Teil: Freiheit und Einheit, 1840–1870

4. Pogrome und Revolution
5. Multiple, verwobene Modernen
6. Einheit als Bruch

Dritter Teil: Leben in Deutschland, 1870–1930

7. Errungenschaften und Selbstzufriedenheit
8. Im Krieg vereint und getrennt
9. Hoffnungen – erfüllt und zerstört

Vierter Teil: Eine verlorene Heimat, 1930–2000
10. Der Abgrund
11. Opfer, Zeugen, Kläger
12. Fremd und daheim zugleich

Epilog: Berlin ist nicht Weimar


Anhang

Dank
Anmerkungen
Personenregister
Pressestimmen

Pressestimmen

„Ein anspruchsvolles Vorhaben, das Volkov mit enormem Faktenreichtum, klugen Beispielen und eleganter Knappheit auf nur 300 Seiten bewältigt. Man merkt dem Buch jahrelanges Forschen und Nachdenken an, dabei liest es sich unangestrengt, es ist zugänglich auch für Leser, die sich auf diesem Gebiet erst kundig machen wollen.“
Süddeutsche Zeitung, Gustav Seibt



„Eine erkenntnisreiche Perspektive auf die deutsche Geschichte seit der Aufklärung“
sehepunkte, Sebastian Voigt



„ein neues und ganz anderes Bild von der deutschen Geschichte" 

Bayern 2, Barbara Weiß



„Volkov erzählt (…) mit großer Klarheit und bemerkenswerter Kenntnis.“
NZZ, Cord Aschenbrenner



„Bestens lesbar, ungemein informativ … Volkov gelingt es nicht nur, die Dialektik der Emanzipation zu entfalten, sondern auch, die Beiträge von Jüdinnen und Juden zur modernen deutschen Kultur prägnant nachzuzeichnen.“
taz, Micha Brumlik



„Volkov schafft es, sowohl einen Überblick zu liefern als auch einzelne Biografien und Geschichten zu verfolgen.“

Jüdische Allgemeine, Katrin Diehl



„Eine bedeutende Interpretin dieser doppelten Geschichte ist die 1942 in Tel Aviv geborene israelische Historikerin Shulamit Volkov“ 

Tagesspiegel, Jakob Hessing



„Ohne Zweifel ein wertvoller Beitrag zu einem besseren Verständnis der komplexen deutschen Geschichte.“
Deutschlandfunk Andruck, Victoria Eglau



„Eine gute Einführung"

Die Literarische Welt , Hannes Stein



„Sehr lesenswertes Buch … analytisch scharfsichtig.“
Bayern 2 Diwan, Jochen Rack



Downloads

Downloads

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-78171-1

Erschienen am 17. Februar 2022

2., durchgesehene Auflage , 2022

336 S.

Hardcover

Hardcover 28,00 € Kaufen
e-Book 21,99 € Kaufen

Volkov, Shulamit

Deutschland aus jüdischer Sicht

Eine andere Geschichte vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart

Juden in Deutschland haben Revolutionen und Kriege, nationale und demokratische Bewegungen, Reichsgründung und Wiedervereinigung oft anders erlebt als ihre nichtjüdischen Zeitgenossen. Die israelische Historikerin Shulamit Volkov erzählt die deutsche Geschichte erstmals konsequent aus jüdischer Sicht. Zu hören sind die Stimmen von bekannten Schriftstellern wie Heinrich Heine und Stefan Zweig, aber auch von unbekannten Beobachtern des deutschen Weges in Nationalstaat, Demokratie und Diktatur, Kriegs- und Nachkriegszeiten. Ein faszinierender Durchgang durch eine «andere» Geschichte, der uns auch die Gegenwart mit anderen Augen sehen lässt.
Shulamit Volkov verwebt meisterhaft verschiedene jüdische Perspektiven auf Revolutionen und Kriege, politische Bewegungen und Ideologien, soziale und wirtschaftliche Verhältnisse zu einem neuen Bild von der deutschen Geschichte. Sie lässt uns die Aufklärung mit den Augen Moses Mendelssohns sehen, den Wiener Kongress aus der Perspektive jüdischer Delegationen und die Revolution von 1848 aus Sicht der Opfer antijüdischer Ausschreitungen. Die Familien Liebermann und Rathenau haben Kaiserzeit, Ersten Weltkrieg und den Beginn der Weimarer Zeit anders erlebt als nichtjüdische Deutsche. Bertha Pappenheim, Käte Frankenthal und Hannah Arendt geben der Zwischenkriegszeit eigene Konturen. Besonderes Augenmerk gilt dem Holocaust, dem Zweiten Weltkrieg und den Jahrzehnten danach, in denen Fritz Bauer oder Ignatz Bubis kritisch auf die Zeit von Wirtschaftswunder und deutscher Einheit blickten. In ihrem konzisen Buch führt Shulamit Volkov die deutsche und die deutsch-jüdische Geschichte so zusammen, dass sie am Ende untrennbar erscheinen.
Von Shulamit Volkov, Aus dem Englischen von Ulla Höber.
Webcode: https://www.chbeck.de/33198216

Inhalt

Einleitung: Ein jüdischer Blick – Plural und Singular

Erster Teil: Deutschland kennenlernen, 1780–1840

1. Aufklärung ohne Toleranz
2. Wohlwollende Autokratie
3. Die nur halb geöffnete Gesellschaft

Zweiter Teil: Freiheit und Einheit, 1840–1870

4. Pogrome und Revolution
5. Multiple, verwobene Modernen
6. Einheit als Bruch

Dritter Teil: Leben in Deutschland, 1870–1930

7. Errungenschaften und Selbstzufriedenheit
8. Im Krieg vereint und getrennt
9. Hoffnungen – erfüllt und zerstört

Vierter Teil: Eine verlorene Heimat, 1930–2000
10. Der Abgrund
11. Opfer, Zeugen, Kläger
12. Fremd und daheim zugleich

Epilog: Berlin ist nicht Weimar


Anhang

Dank
Anmerkungen
Personenregister

Pressestimmen

„Ein anspruchsvolles Vorhaben, das Volkov mit enormem Faktenreichtum, klugen Beispielen und eleganter Knappheit auf nur 300 Seiten bewältigt. Man merkt dem Buch jahrelanges Forschen und Nachdenken an, dabei liest es sich unangestrengt, es ist zugänglich auch für Leser, die sich auf diesem Gebiet erst kundig machen wollen.“
Süddeutsche Zeitung, Gustav Seibt


„Eine erkenntnisreiche Perspektive auf die deutsche Geschichte seit der Aufklärung“
sehepunkte, Sebastian Voigt


„ein neues und ganz anderes Bild von der deutschen Geschichte" 

Bayern 2, Barbara Weiß


„Volkov erzählt (…) mit großer Klarheit und bemerkenswerter Kenntnis.“
NZZ, Cord Aschenbrenner


„Bestens lesbar, ungemein informativ … Volkov gelingt es nicht nur, die Dialektik der Emanzipation zu entfalten, sondern auch, die Beiträge von Jüdinnen und Juden zur modernen deutschen Kultur prägnant nachzuzeichnen.“
taz, Micha Brumlik


„Volkov schafft es, sowohl einen Überblick zu liefern als auch einzelne Biografien und Geschichten zu verfolgen.“

Jüdische Allgemeine, Katrin Diehl


„Eine bedeutende Interpretin dieser doppelten Geschichte ist die 1942 in Tel Aviv geborene israelische Historikerin Shulamit Volkov“ 

Tagesspiegel, Jakob Hessing


„Ohne Zweifel ein wertvoller Beitrag zu einem besseren Verständnis der komplexen deutschen Geschichte.“
Deutschlandfunk Andruck, Victoria Eglau


„Eine gute Einführung"

Die Literarische Welt , Hannes Stein


„Sehr lesenswertes Buch … analytisch scharfsichtig.“
Bayern 2 Diwan, Jochen Rack