Leseprobe Merken

Graf, Friedrich Wilhelm / Meier, Heinrich

Die Zukunft der Demokratie

Kritik und Plädoyer

Die Herausforderung der Demokratie durch den Aufstieg autoritärer Regime und den Angriff des politisch-religiösen Radikalismus, aber auch die Krise der Repräsentation, das Schwinden der Demokratie im Inneren bestimmen die öffentliche Debatte. Der Glaube, dass der Prozess der Modernisierung die Demokratie notwendig befördern und unaufhaltsam verbreiten werde, hat sich als trügerisch erwiesen. Die Zukunft der Demokratie steht nicht länger außer Frage. Sie bedarf der Kritik und des Plädoyers. Das Buch enthält die überarbeiteten und erweiterten Beiträge einer Vortragsreihe der Carl Friedrich von Siemens Stiftung in München, die große Beachtung fand. Angesehene Wissenschaftler und führende Intellektuelle analysieren den Zustand der repräsentativen Demokratie in Deutschland wie der Mehrebenendemokratie in Europa und entwickeln konkrete Reformvorschläge. Sie untersuchen die Fragen, wie entscheidungsfähig Demokratien sind und was die amerikanische Demokratie so außergewöhnlich macht. Sie behandeln die globalen Dimensionen der Demokratie und blicken in prospektiver Absicht auf den «Arabischen Frühling» zurück. Sie unterziehen geläufige Missverständnisse der Kritik, desgleichen die Illusion des demokratischen Geschichtsglaubens. Mit Beiträgen von Sabino Cassese, Dan Diner, Horst Dreier, Egon Flaig, Friedrich Wilhelm Graf, Heinrich Meier, Herfried Münkler, Dietrich Murswiek, Thomas L. Pangle und Peter Sloterdijk. In der Edition der Carl Friedrich von Siemens Stiftung ist von den Herausgebern erschienen: «Politik und Religion. Zur Diagnose der Gegenwart» (2017).

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-72614-9

Erscheint am 28. August 2018

364 S.

Klappenbroschur

Broschur 14,95 € Kaufen

Empfehlungen

Inhalt

FRIEDRICH WILHELM GRAF - Einleitung

HORST DREIER - Vom Schwinden der Demokratie

HERFRIED MÜNKLER - Verkleinern und Entschleunigen oder die Partizipationsformen neu arrangieren?

EGON FLAIG - Wie entscheidungsfähig sind Demokratien? Historische Rückbesinnung auf Gemeinwohl und politische Kohäsion

PETER SLOTERDIJK - Von pseudonymer Politik Über einige weit verbreitete Mißverständnisse der Demokratie

THOMAS L. PANGLE - Was macht die amerikanische Demokratie so außergewöhnlich?

DAN DINER - Volkssouveränität und Legitimität Historisches zum «Arabischen Frühling» in prospektiver Absicht

SABINO CASSESE - Globale Dimensionen der Demokratie

DIETRICH MURSWIEK - Die Mehrebenendemokratie in Europa – ein Ding der Unmöglichkeit?

HEINRICH MEIER - Epilog Die Vergangenheit einer Illusion

Über die Autoren

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-72614-9

Erscheint am 28. August 2018

364 S.

Klappenbroschur

Klappenbroschur 14,95 € Kaufen

Graf, Friedrich Wilhelm / Meier, Heinrich

Die Zukunft der Demokratie

Kritik und Plädoyer

Die Herausforderung der Demokratie durch den Aufstieg autoritärer Regime und den Angriff des politisch-religiösen Radikalismus, aber auch die Krise der Repräsentation, das Schwinden der Demokratie im Inneren bestimmen die öffentliche Debatte. Der Glaube, dass der Prozess der Modernisierung die Demokratie notwendig befördern und unaufhaltsam verbreiten werde, hat sich als trügerisch erwiesen. Die Zukunft der Demokratie steht nicht länger außer Frage. Sie bedarf der Kritik und des Plädoyers. Das Buch enthält die überarbeiteten und erweiterten Beiträge einer Vortragsreihe der Carl Friedrich von Siemens Stiftung in München, die große Beachtung fand. Angesehene Wissenschaftler und führende Intellektuelle analysieren den Zustand der repräsentativen Demokratie in Deutschland wie der Mehrebenendemokratie in Europa und entwickeln konkrete Reformvorschläge. Sie untersuchen die Fragen, wie entscheidungsfähig Demokratien sind und was die amerikanische Demokratie so außergewöhnlich macht. Sie behandeln die globalen Dimensionen der Demokratie und blicken in prospektiver Absicht auf den «Arabischen Frühling» zurück. Sie unterziehen geläufige Missverständnisse der Kritik, desgleichen die Illusion des demokratischen Geschichtsglaubens. Mit Beiträgen von Sabino Cassese, Dan Diner, Horst Dreier, Egon Flaig, Friedrich Wilhelm Graf, Heinrich Meier, Herfried Münkler, Dietrich Murswiek, Thomas L. Pangle und Peter Sloterdijk. In der Edition der Carl Friedrich von Siemens Stiftung ist von den Herausgebern erschienen: «Politik und Religion. Zur Diagnose der Gegenwart» (2017).
Webcode: https://www.chbeck.de/24098289

Inhalt

FRIEDRICH WILHELM GRAF - Einleitung

HORST DREIER - Vom Schwinden der Demokratie

HERFRIED MÜNKLER - Verkleinern und Entschleunigen oder die Partizipationsformen neu arrangieren?

EGON FLAIG - Wie entscheidungsfähig sind Demokratien? Historische Rückbesinnung auf Gemeinwohl und politische Kohäsion

PETER SLOTERDIJK - Von pseudonymer Politik Über einige weit verbreitete Mißverständnisse der Demokratie

THOMAS L. PANGLE - Was macht die amerikanische Demokratie so außergewöhnlich?

DAN DINER - Volkssouveränität und Legitimität Historisches zum «Arabischen Frühling» in prospektiver Absicht

SABINO CASSESE - Globale Dimensionen der Demokratie

DIETRICH MURSWIEK - Die Mehrebenendemokratie in Europa – ein Ding der Unmöglichkeit?

HEINRICH MEIER - Epilog Die Vergangenheit einer Illusion

Über die Autoren