Leseprobe Merken

Bätschmann, Oskar

Hans Holbein d.J.

Hans Holbein d.J. (1497/98–1543) war einer der bedeutendsten Renaissancekünstler im deutschsprachigen Raum. Lange Jahre in Basel tätig, führte ihn seine künstlerische Laufbahn nach Italien, nach Frankreich und schließlich nach England, wo er zum Hofmaler Heinrichs VIII. aufstieg. Berühmt wurde er durch seine Altarbilder, Buchillustrationen und Wandmalereien, vor allem aber durch seine psychologisch fein beobachteten Portraits. Oskar Bätschmann, einer der besten Kenner seines Werkes, stellt in diesem Band das Leben und das vielseitige Wirken Holbeins anschaulich dar.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-60510-9

Erschienen am 22. September 2010

128 S., mit 15 Farb- und 36 Schwarzweißabbildungen

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 8,95 € Kaufen
Inhalt
1. Ein europäischer Künstler

2. Herkunft und Aufstieg

3. Großaufträge in Basel

4. Religiöse Werke

5. Erasmus von Rotterdam

6. Selbstdarstellung des Malers

7. Druckgrafik

8. Frankreich und Basel 1524–1526

9. England 1526 –1528

10. Basel 1528–1532

11. England 1532–1543

12. Rezeption und Streit

Literaturhinweise
Bildnachweis
Register

Pressestimmen

Pressestimmen

Taschenbücher der Woche: Biografien
"Oskar Bätschmann erklärt detailliert, was Holbeins Porträts so begehrt machte und worin bis heute ihr Reiz besteht: Sie strebten nicht nur nach vollkommener Ähnlichkeit, sondern trafen erstaunlich genau die Wesensart der Porträtierten.  Manchem ging sein ‘bis zur Brutalität gesteigerter Realismus’, so der Berner Kunsthistoriker, sogar zu weit."
Marion Lühe, Die Welt. Die Literarische Welt, 23. Oktober 2010



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-60510-9

Erschienen am 22. September 2010

128 S., mit 15 Farb- und 36 Schwarzweißabbildungen

Softcover

Softcover 8,95 € Kaufen

Bätschmann, Oskar

Hans Holbein d.J.

Hans Holbein d.J. (1497/98–1543) war einer der bedeutendsten Renaissancekünstler im deutschsprachigen Raum. Lange Jahre in Basel tätig, führte ihn seine künstlerische Laufbahn nach Italien, nach Frankreich und schließlich nach England, wo er zum Hofmaler Heinrichs VIII. aufstieg. Berühmt wurde er durch seine Altarbilder, Buchillustrationen und Wandmalereien, vor allem aber durch seine psychologisch fein beobachteten Portraits. Oskar Bätschmann, einer der besten Kenner seines Werkes, stellt in diesem Band das Leben und das vielseitige Wirken Holbeins anschaulich dar.
Webcode: https://www.chbeck.de/31691

Inhalt

1. Ein europäischer Künstler

2. Herkunft und Aufstieg

3. Großaufträge in Basel

4. Religiöse Werke

5. Erasmus von Rotterdam

6. Selbstdarstellung des Malers

7. Druckgrafik

8. Frankreich und Basel 1524–1526

9. England 1526 –1528

10. Basel 1528–1532

11. England 1532–1543

12. Rezeption und Streit

Literaturhinweise
Bildnachweis
Register

Pressestimmen

Taschenbücher der Woche: Biografien
"Oskar Bätschmann erklärt detailliert, was Holbeins Porträts so begehrt machte und worin bis heute ihr Reiz besteht: Sie strebten nicht nur nach vollkommener Ähnlichkeit, sondern trafen erstaunlich genau die Wesensart der Porträtierten.  Manchem ging sein ‘bis zur Brutalität gesteigerter Realismus’, so der Berner Kunsthistoriker, sogar zu weit."
Marion Lühe, Die Welt. Die Literarische Welt, 23. Oktober 2010