Leseprobe Merken

Demandt, Alexander

Der Fall Roms

Die Auflösung des römischen Reiches im Urteil der Nachwelt

Das Phänomen der Auflösung des römischen Imperiums und des Untergangs der antiken Kultur während der Völkerwanderung hat immer wieder Historiker, Theologen und Philosophen beschäftigt, ohne daß sich bisher eine allgemein anerkannte Erklärung dafür gefunden hätte.
Das inzwischen zum Standardwerk zu diesem Thema gewordene – für die Neuauflage aktualisierte und erweiterte – Buch Alexander Demandts bietet eine umfassende Geschichte des Problems. Der Autor prüft darin die Leistungsfähigkeit historischer Deutungen und regt zugleich zum Nachdenken darüber an, in wieweit sich Parallelen zwischen dem Schicksal Roms und heutigen Erscheinungen von Verfall und Umbruch finden lassen.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-66053-5

Erschienen am 26. Januar 2015

Unveränderter Nachdruck der zweiten Auflage. 2015, 2015

719 S.

Hardcover (In Leinen)

Sonstiges 68,00 € Kaufen
Pressestimmen

Pressestimmen

"in doppelter Hinsicht ein historisches Werk"
Burkhard Müller, Süddeutsche Zeitung, 11. August 2014



"Die Neuauflage unterstreicht […] noch einmal den bleibenden Wert dieses wichtigen Buches."
Raphael Brendel, H-Soz-u-Kult, Juni 2014



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-66053-5

Erschienen am 26. Januar 2015

Unveränderter Nachdruck der zweiten Auflage. 2015 , 2015

719 S.

Hardcover (In Leinen)

Hardcover (In Leinen) 68,00 € Kaufen

Demandt, Alexander

Der Fall Roms

Die Auflösung des römischen Reiches im Urteil der Nachwelt

Das Phänomen der Auflösung des römischen Imperiums und des Untergangs der antiken Kultur während der Völkerwanderung hat immer wieder Historiker, Theologen und Philosophen beschäftigt, ohne daß sich bisher eine allgemein anerkannte Erklärung dafür gefunden hätte.
Das inzwischen zum Standardwerk zu diesem Thema gewordene – für die Neuauflage aktualisierte und erweiterte – Buch Alexander Demandts bietet eine umfassende Geschichte des Problems. Der Autor prüft darin die Leistungsfähigkeit historischer Deutungen und regt zugleich zum Nachdenken darüber an, in wieweit sich Parallelen zwischen dem Schicksal Roms und heutigen Erscheinungen von Verfall und Umbruch finden lassen.
Webcode: https://www.chbeck.de/13106892

Pressestimmen

"in doppelter Hinsicht ein historisches Werk"
Burkhard Müller, Süddeutsche Zeitung, 11. August 2014


"Die Neuauflage unterstreicht […] noch einmal den bleibenden Wert dieses wichtigen Buches."
Raphael Brendel, H-Soz-u-Kult, Juni 2014