Leseprobe Merken

Foenkinos, David

Zum Glück Pauline

Roman

Dem Helden in David Foenkinos’ neuem Roman ist sofort klar, dass etwas nicht stimmt: rasende, unerklärliche Rückenschmerzen plagen ihn und gehen nicht mehr weg. Es beginnt, begleitet von Ängsten und quälenden Phantasien, die übliche medizinische Ursachenforschung, Notfallklinik, Orthopädie, Röntgenpraxis und immer warten, warten, warten. Aber auch die Kernspintomographie liefert nur nebulöse Resultate und vielleicht hat die seltsame Magnetfeldtherapeutin doch recht, es ist gar nichts Körperliches. Denn unser von Schmerzen heimgesuchter Erzähler mag ein Häuschen in einem Vorort von Paris haben, zwei nette Kinder, eine reizende Frau und einen anständigen Beruf in einem bedeutenden Architekturbüro, aber das ist alles nur Fassade. In der Firma wird er übel gemobbt, Élise, die Frau, will sich scheiden lassen, zu den Kindern hat er den Kontakt verloren und die Eltern haben ihn noch nie gemocht. Zeit, ein paar Knoten aufzulösen. In der Firma fängt unser Held als Erstes an, und zwar durchschlagend. Komisch, sensibel, mit Feingefühl und Ironie erzählt David Foenkinos davon, wie sein Protagonist sein ganzes Leben umkrempeln muss und dabei nicht nur eine neue Existenzgrundlage, sondern auch eine neue Liebe findet.
Von David Foenkinos. Aus dem Französischen von Christian Kolb.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-65420-6

Erschienen am 15. Juli 2013

3. Auflage, 2013

411 S.

Klappenbroschur

Broschur 17,95 € Kaufen
e-Book 9,99 € Kaufen
Pressestimmen

Pressestimmen

"Es gibt Bücher, bei denen man noch Tage später stille Freude spürt. Dies ist so eines!"
Ramona Sattler, buch aktuell, Winter 2013/2014



"So schreiend komisch und absurd wie es eben nur die Franzosen können!"
Stefanie Kimler, Meine Familie und ich, 02. Oktober 2013



"Foenkinos Held ist ein Hypochonder zum Verlieben."
Brigitte - Die besten 30 Bücher für den Herbst, 25. September 2013



"Komisch, sensibel, mit Feingefühl und Ironie erzählt David Foenkinos."
Kurier, 05. September 2013



"Foenkinos versteht es wie kein anderer französischer Autor, unsere Alltagsprobleme zu geistvollen, witzigen und dabei immer auch hintergründigen Geschichten zu verarbeiten."
Sybille Peine, Deutsche Presse Agentur, 16. Juli 2013



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-65420-6

Erschienen am 15. Juli 2013

3. Auflage , 2013

411 S.

Klappenbroschur

Klappenbroschur 17,95 € Kaufen
e-Book 9,99 € Kaufen

Foenkinos, David

Zum Glück Pauline

Roman

Dem Helden in David Foenkinos’ neuem Roman ist sofort klar, dass etwas nicht stimmt: rasende, unerklärliche Rückenschmerzen plagen ihn und gehen nicht mehr weg. Es beginnt, begleitet von Ängsten und quälenden Phantasien, die übliche medizinische Ursachenforschung, Notfallklinik, Orthopädie, Röntgenpraxis und immer warten, warten, warten. Aber auch die Kernspintomographie liefert nur nebulöse Resultate und vielleicht hat die seltsame Magnetfeldtherapeutin doch recht, es ist gar nichts Körperliches. Denn unser von Schmerzen heimgesuchter Erzähler mag ein Häuschen in einem Vorort von Paris haben, zwei nette Kinder, eine reizende Frau und einen anständigen Beruf in einem bedeutenden Architekturbüro, aber das ist alles nur Fassade. In der Firma wird er übel gemobbt, Élise, die Frau, will sich scheiden lassen, zu den Kindern hat er den Kontakt verloren und die Eltern haben ihn noch nie gemocht. Zeit, ein paar Knoten aufzulösen. In der Firma fängt unser Held als Erstes an, und zwar durchschlagend. Komisch, sensibel, mit Feingefühl und Ironie erzählt David Foenkinos davon, wie sein Protagonist sein ganzes Leben umkrempeln muss und dabei nicht nur eine neue Existenzgrundlage, sondern auch eine neue Liebe findet.
Von David Foenkinos. Aus dem Französischen von Christian Kolb.
Webcode: https://www.chbeck.de/12290450

Pressestimmen

"Es gibt Bücher, bei denen man noch Tage später stille Freude spürt. Dies ist so eines!"
Ramona Sattler, buch aktuell, Winter 2013/2014


"So schreiend komisch und absurd wie es eben nur die Franzosen können!"
Stefanie Kimler, Meine Familie und ich, 02. Oktober 2013


"Foenkinos Held ist ein Hypochonder zum Verlieben."
Brigitte - Die besten 30 Bücher für den Herbst, 25. September 2013


"Komisch, sensibel, mit Feingefühl und Ironie erzählt David Foenkinos."
Kurier, 05. September 2013


"Foenkinos versteht es wie kein anderer französischer Autor, unsere Alltagsprobleme zu geistvollen, witzigen und dabei immer auch hintergründigen Geschichten zu verarbeiten."
Sybille Peine, Deutsche Presse Agentur, 16. Juli 2013