Cover: Fricker, Miranda, Epistemische Ungerechtigkeit

Fricker, Miranda

Epistemische Ungerechtigkeit

Broschur 20,00 €
Cover Download Leseprobe PDF

Fricker, Miranda

Epistemische Ungerechtigkeit

Macht und die Ethik des Wissens.

Dass Wissen und Macht einander beeinflussen und durchdringen, dass sie sich wechselseitig verstärken oder blockieren können, ist keine neue Einsicht. Umso erstaunlicher ist, dass die Philosophie sehr lange gebraucht hat, um die ethischen Konsequenzen für unser Erkenntnisleben genauer unter die Lupe zu nehmen, die sich insbesondere aus mächtigen Vorurteilen und Stereotypen ergeben. In ihrem wegweisenden Buch, das mittlerweile als ein moderner Klassiker gilt, nimmt sich Miranda Fricker dieser Aufgabe an: Sie erschließt eine für Wissensgesellschaften hochaktuelle Form der Ungerechtigkeit, die sowohl die Menschlichkeit der Betroffenen als auch unsere geteilten Praktiken des Erkennens massiv bedroht.

Der Begriff, den Miranda Fricker geprägt hat, lautet «epistemische Ungerechtigkeit». Sie findet statt, wenn beispielsweise Frauen, migrantischen Gemeinschaften oder der Bevölkerung ganzer Kontinente die Fähigkeit abgesprochen wird, relevantes Wissen zu erlangen und verlässliche Wahrnehmungen mitzuteilen. Um ein Unrecht, das Personen in ihrer Eigenschaft als Wissenden geschieht, handelt es sich aber auch dann, wenn marginalisierte Gruppen gar nicht im Besitz der nötigen Deutungsmittel sind – wie z. B. der Begriffe der sexuellen Belästigung oder des Stalking –, um ihre besondere Erfahrung überhaupt als Ungerechtigkeit einordnen zu können. Miranda Fricker enthüllt diese beiden Formen der epistemischen Ungerechtigkeit als mächtige, aber weitgehend stille Dimensionen der Diskriminierung. Dabei untersucht sie nicht nur die besondere Natur des jeweiligen Unrechts, sondern macht auch deutlich, welche Tugenden wir erlernen müssen, um es zu verhindern.

Von Miranda Fricker, Mit einer Einführung von Christine Bratu und Aline Dammel, Aus dem Englischen von Antje Korsmeier.
Broschur 20,00 € Kaufen
Merken

Details

978-3-406-82339-8

Die 1. und 2. Aufl.age erschien 2023 in gebundener Form im Verlag C.H.Beck.

Erscheint am 11. Juli 2024

278 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Inhalt
Eine wirklich soziale Erkenntnistheorie:
Miranda Frickers Epistemische Ungerechtigkeit
Eine kurze Einführung von Christine Bratu und Aline Dammel

Vorwort zur deutschen Ausgabe

Vorwort


Einleitung
Zeugnisungerechtigkeit
1.1 Macht
1.2 Identitätsmacht
1.3 Der zentrale Fall von Zeugnisungerechtigkeit

2 Vorurteile in der Glaubwürdigkeitsökonomie
2.1 Stereotype und vorurteilsbehaftete Stereotype
2.2 Gibt es vorurteilslose Zeugnisungerechtigkeit?
2.3 Welches Unrecht bewirkt Zeugnisungerechtigkeit?

3 Bezeugungen im Licht der Tugend-Epistemologie
3.1 Eine kurze Darstellung der dialektischen Position
3.2 Die verantwortliche Hörerin?
3.3 Tugendhafte Wahrnehmung in moralischer und epistemischer Hinsicht
3.4 Die Übung der Sensibilität

4 Die Tugend der Zeugnisgerechtigkeit
4.1 Vorurteile korrigieren
4.2 Geschichte, Schuld und moralische Enttäuschung

5 Die Genealogie der Zeugnisgerechtigkeit
5.1 Eine dritte fundamentale Tugend der Wahrheit
5.2 Eine hybride Tugend: Intellektuell-ethisch

6 Ursprüngliche Bedeutsamkeiten: Eine erneute Betrachtung des Unrechts
6.1 Zwei Arten von Schweigen
6.2 Über den Begriff des Wissenden

7 Hermeneutische Ungerechtigkeit
7.1 Der zentrale Fall von hermeneutischer Ungerechtigkeit
7.2 Hermeneutische Marginalisierung
7.3 Das Unrecht der hermeneutischen Ungerechtigkeit
7.4 Die Tugend der hermeneutischen Gerechtigkeit

Schluss


Anmerkungen
Literaturverzeichnis
Register
Informationen zur Autorin, Übersetzerin und den Verfasserinnen des einführenden Vorworts

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-82339-8

Erscheint am 11. Juli 2024

278 S.

Softcover

Softcover 20,000 € Kaufen

Fricker, Miranda

Epistemische Ungerechtigkeit

Macht und die Ethik des Wissens

Dass Wissen und Macht einander beeinflussen und durchdringen, dass sie sich wechselseitig verstärken oder blockieren können, ist keine neue Einsicht. Umso erstaunlicher ist, dass die Philosophie sehr lange gebraucht hat, um die ethischen Konsequenzen für unser Erkenntnisleben genauer unter die Lupe zu nehmen, die sich insbesondere aus mächtigen Vorurteilen und Stereotypen ergeben. In ihrem wegweisenden Buch, das mittlerweile als ein moderner Klassiker gilt, nimmt sich Miranda Fricker dieser Aufgabe an: Sie erschließt eine für Wissensgesellschaften hochaktuelle Form der Ungerechtigkeit, die sowohl die Menschlichkeit der Betroffenen als auch unsere geteilten Praktiken des Erkennens massiv bedroht.

Der Begriff, den Miranda Fricker geprägt hat, lautet «epistemische Ungerechtigkeit». Sie findet statt, wenn beispielsweise Frauen, migrantischen Gemeinschaften oder der Bevölkerung ganzer Kontinente die Fähigkeit abgesprochen wird, relevantes Wissen zu erlangen und verlässliche Wahrnehmungen mitzuteilen. Um ein Unrecht, das Personen in ihrer Eigenschaft als Wissenden geschieht, handelt es sich aber auch dann, wenn marginalisierte Gruppen gar nicht im Besitz der nötigen Deutungsmittel sind – wie z. B. der Begriffe der sexuellen Belästigung oder des Stalking –, um ihre besondere Erfahrung überhaupt als Ungerechtigkeit einordnen zu können. Miranda Fricker enthüllt diese beiden Formen der epistemischen Ungerechtigkeit als mächtige, aber weitgehend stille Dimensionen der Diskriminierung. Dabei untersucht sie nicht nur die besondere Natur des jeweiligen Unrechts, sondern macht auch deutlich, welche Tugenden wir erlernen müssen, um es zu verhindern.
Von Miranda Fricker, Mit einer Einführung von Christine Bratu und Aline Dammel, Aus dem Englischen von Antje Korsmeier.
Webcode: /37004678

Inhalt

Eine wirklich soziale Erkenntnistheorie:
Miranda Frickers Epistemische Ungerechtigkeit
Eine kurze Einführung von Christine Bratu und Aline Dammel

Vorwort zur deutschen Ausgabe

Vorwort


Einleitung
Zeugnisungerechtigkeit
1.1 Macht
1.2 Identitätsmacht
1.3 Der zentrale Fall von Zeugnisungerechtigkeit

2 Vorurteile in der Glaubwürdigkeitsökonomie
2.1 Stereotype und vorurteilsbehaftete Stereotype
2.2 Gibt es vorurteilslose Zeugnisungerechtigkeit?
2.3 Welches Unrecht bewirkt Zeugnisungerechtigkeit?

3 Bezeugungen im Licht der Tugend-Epistemologie
3.1 Eine kurze Darstellung der dialektischen Position
3.2 Die verantwortliche Hörerin?
3.3 Tugendhafte Wahrnehmung in moralischer und epistemischer Hinsicht
3.4 Die Übung der Sensibilität

4 Die Tugend der Zeugnisgerechtigkeit
4.1 Vorurteile korrigieren
4.2 Geschichte, Schuld und moralische Enttäuschung

5 Die Genealogie der Zeugnisgerechtigkeit
5.1 Eine dritte fundamentale Tugend der Wahrheit
5.2 Eine hybride Tugend: Intellektuell-ethisch

6 Ursprüngliche Bedeutsamkeiten: Eine erneute Betrachtung des Unrechts
6.1 Zwei Arten von Schweigen
6.2 Über den Begriff des Wissenden

7 Hermeneutische Ungerechtigkeit
7.1 Der zentrale Fall von hermeneutischer Ungerechtigkeit
7.2 Hermeneutische Marginalisierung
7.3 Das Unrecht der hermeneutischen Ungerechtigkeit
7.4 Die Tugend der hermeneutischen Gerechtigkeit

Schluss


Anmerkungen
Literaturverzeichnis
Register
Informationen zur Autorin, Übersetzerin und den Verfasserinnen des einführenden Vorworts