Merken

Lovelock, James

Novozän

Das kommende Zeitalter der Hyperintelligenz

James Lovelock, der Schöpfer der Gaia-Hypothese und berühmteste Ökodenker unserer Zeit, ist im vergangenen Juli 100 Jahre alt geworden - und hat ein neues Buch mit einer spektakulären These veröffentlicht. Darin prophezeit er gelassen das Ende des Anthropozäns und den Anbruch einer neuen Zeit: Mit unserer Gegenwart hat das "Novozän" begonnen, das Zeitalter der Hyperintelligenz.
Schon sehr bald wird aus der künstlichen Intelligenz eine neue Art von Lebewesen hervorgehen: Cyborgs, die 10000 mal schneller sein werden als wir. Unsere Lebensform wird ihnen ähnlich entwickelt erscheinen wie uns die Pflanzenwelt. Doch diese Intelligenz wird vermutlich nicht von jener grausamen Art sein, die wir aus den Science-Fiction-Spektakeln aus Hollywood kennen. Denn auch sie wird von dem Überleben unseres Planeten abhängen und sich der großen Klimakatastrophe stellen müssen, die auf uns zurollt. Cyborgs könnten in Wahrheit unsere letzte Rettung sein. Doch das ist längst nicht alles: Der große ökologische Visionär Lovelock hat mit 100 Jahren einen Blick in unsere Zukunft geworfen und ein weises und höchst originelles Buch geschrieben, in dem es keinen einzigen langweiligen Satz gibt.
Von James Lovelock. Aus dem Englischen übersetzt von Annabel Zettel.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-74568-3

Erscheint am 27. Januar 2020

Rund 160 S.

Hardcover

Hardcover 18,00 € Kaufen
Pressestimmen

Pressestimmen

"Es ist wach, hell und klar, witzig und streitbar."
Arno Widmann, Frankfurter Rundschau



"Der größte wissenschaftliche Denker unserer Zeit"
The Sunday Times



"Der Wissenschaftler, der unser Bild der Erde verändert hat."
The Independent



"Der einflussreichste Forscher und Autor seit Charles Darwin."
The Irish Times



"Ein Prophet, der jede Ehrung verdient, die die Menschheit vergeben kann."
The Guardian



"James Lovelock ist ein Wunder."
Frankfurter Rundschau



"Der größte wissenschaftliche Visionär unserer Zeit"
The Observer



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-74568-3

Erscheint am 27. Januar 2020

Rund 160 S.

Hardcover

Hardcover 18,00 € Kaufen

Lovelock, James

Novozän

Das kommende Zeitalter der Hyperintelligenz

James Lovelock, der Schöpfer der Gaia-Hypothese und berühmteste Ökodenker unserer Zeit, ist im vergangenen Juli 100 Jahre alt geworden - und hat ein neues Buch mit einer spektakulären These veröffentlicht. Darin prophezeit er gelassen das Ende des Anthropozäns und den Anbruch einer neuen Zeit: Mit unserer Gegenwart hat das "Novozän" begonnen, das Zeitalter der Hyperintelligenz.
Schon sehr bald wird aus der künstlichen Intelligenz eine neue Art von Lebewesen hervorgehen: Cyborgs, die 10000 mal schneller sein werden als wir. Unsere Lebensform wird ihnen ähnlich entwickelt erscheinen wie uns die Pflanzenwelt. Doch diese Intelligenz wird vermutlich nicht von jener grausamen Art sein, die wir aus den Science-Fiction-Spektakeln aus Hollywood kennen. Denn auch sie wird von dem Überleben unseres Planeten abhängen und sich der großen Klimakatastrophe stellen müssen, die auf uns zurollt. Cyborgs könnten in Wahrheit unsere letzte Rettung sein. Doch das ist längst nicht alles: Der große ökologische Visionär Lovelock hat mit 100 Jahren einen Blick in unsere Zukunft geworfen und ein weises und höchst originelles Buch geschrieben, in dem es keinen einzigen langweiligen Satz gibt.
Von James Lovelock. Aus dem Englischen übersetzt von Annabel Zettel.
Webcode: https://www.chbeck.de/29712170

Pressestimmen

"Es ist wach, hell und klar, witzig und streitbar."
Arno Widmann, Frankfurter Rundschau


"Der größte wissenschaftliche Denker unserer Zeit"
The Sunday Times


"Der Wissenschaftler, der unser Bild der Erde verändert hat."
The Independent


"Der einflussreichste Forscher und Autor seit Charles Darwin."
The Irish Times


"Ein Prophet, der jede Ehrung verdient, die die Menschheit vergeben kann."
The Guardian


"James Lovelock ist ein Wunder."
Frankfurter Rundschau


"Der größte wissenschaftliche Visionär unserer Zeit"
The Observer