Leseprobe Merken

Mandela, Nelson

Briefe aus dem Gefängnis

"Eine neue Welt wird nicht von denen geschaffen, die tatenlos beiseitestehen, sondern von denen, die sich in die Arena begeben, deren Kleider vom Sturmwind zerfetzt sind und deren Leiber im Kampf bleibende Spuren davontragen."
Nelson Mandela

Zum Special (Leseprobe und sehr viel mehr)

1962, auf dem Höhepunkt einer brutalen Kampagne des südafrikanischen Apartheidregimes gegen die politische Opposition, wurde der vierundvierzigjährige Anwalt und Aktivist des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) Nelson Mandela verhaftet. Er ahnte nicht, dass er die folgenden siebenundzwanzig Jahre im Gefängnis verbringen würde. Im Laufe seiner 10 052 Tage in Haft schrieb der künftige Führer Südafrikas eine Vielzahl von Briefen an sture Gefängnisbehörden, an Mitstreiter, Regierungsfunktionäre und insbesondere an seine Frau Winnie und seine fünf Kinder.
Nun erlauben uns mehr als 250 ausgewählte Briefe, die meisten davon bislang unveröffentlicht, einen höchst unmittelbaren Blick auf diesen außergewöhnlichen Menschen. Ob er über den Tod seines Sohnes Thembi schreibt, ob er seine ebenfalls inhaftierte Frau unterstützt oder eine bis heute aktuelle Philosophie der Menschenrechte entwirft - aus den "Briefen aus dem Gefängnis" spricht ein Mann, den keine Macht auf Erden zu beugen vermochte.
Heute wird Nelson Mandela als einer der inspirierendsten Menschen des 20. Jahrhunderts verehrt.
Von Nelson Mandela. Herausgegeben von Sahm Venter. Mit einem Vorwort von Zamaswazi Dlamini-Mandela. Aus dem Englischen übersetzt von Anna Leube und Wolf Heinrich Leube.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-71834-2

Erschienen am 10. Juli 2018

752 S., mit 41 Schwarzweiß-Abbildungen, 1 Karte und 8 Farbtafeln

Hardcover

Hardcover 28,00 € Kaufen
e-Book 22,99 € Kaufen
Inhalt

Vorwort von Zamaswazi Dlamini-Mandela
Einführung
Anmerkung zu den Briefen
Nelson Mandelas Häftlingsnummern

Zentralgefängnis Pretoria November
1962 - Mai 1963

Hochsicherheitsgefängnis Robben Island Mai
1963 - Juni 1963

Hochsicherheitsgefängnis Robben Island
Juni 1964 - März 1982

Hochsicherheitsgefängnis Pollsmoor
März 1982 - August 1988

Tygerberg Hospital & Constantiaberg MediClinic
August - Dezember 1988

Victor-Verster-Gefängnis Dezember
1988 - Februar 1990

Anhang A: Personen, Orte, Ereignisse
Anhang B: Gefängnischronik
Anhang C: Karte von Südafrika
Anmerkungen
Briefe und Sammlungen
Danksagung
Abdruckgenehmigungen und Bildnachweise

Pressestimmen

Pressestimmen

"Es sind fesselnde Dokumente, die davon Zeugnis ablegen, was ein Mensch vermag. Wie viel Kraft, wie viel Geradlinigkeit, wie viel helle Freundlichkeit noch in den dunkelsten Momenten des Lebens möglich sind.“
Volker Weidermann, Der SPIEGEL, 7. Juli 2018



"Eine ganz besonders authentische Edition (…). Unter den in diesem Jahr neu erschienenen Publikationen von und über Nelson Mandela verdient ein opulenter Band besondere Aufmerksamkeit.“
Nora Goldstein, Neues Deutschland, 18. Juli 2018



"Hier beeindruckt (…) die Verbindung aus Warmherzigkeit und Entschlossenheit, mit einer Geisteshaltung auch schlimmste Umstände zu besiegen."
Anne-Catherine Simon, Die Presse, 18. Juli 2018



"Es sind fesselnde Dokumente, die davon Zeugnis ablegen, was ein Mensch vermag. Wie viel Kraft, wie viel Geradlinigkeit, wie viel helle Freundlichkeit noch in den dunkelsten Momenten des Lebens möglich sind.“
Volker Weidermann, Der Spiegel, 9. Juli 2018



"Es sind eindrucksvolle persönliche Dokumente - und es sind lehrreiche Zeugisse eines ebenso geschickten wie unbeugsamen politischen Kämpfers.
(...) es sind die Briefe eines erstaunlich gefassten, klugen politischen Führers, der im Bewusstsein lebt, die Geschichte auf seiner Seite zu haben. Kein Zweifel: Dieser Häftling Nummer 266/64 auf Robben Island war eine epochale Gestalt."
Alexander Cammann, Die Zeit, 12. Juli 2018



"Nelson Mandelas Gefängnisbriefe heute zu lesen, ist ein wunderbares Antidot zur Versuchung, angesichts gegenwärtiger Krisen in larmoyante Rhetorik zu verfallen. Er leuchtet und ermutigt noch immer."
Marko Martin, Deutschlandfunk Buchkritik, 18. Juli 2018



"Absolut lesenswert!“
Ariane Wick, HR2 Kultur, 18. Juli 2018



"Ein tiefer Einblick in die Entwicklung des ersten Präsidenten Südafrikas."
Heiner Boberski, Wiener Zeitung, 18. Juli 2018



"Die hier ausgewählten rund 250 (Briefe) zeigen einen unbeugsamen, außergewöhnlichen Menschen.“
TV Today F.F.dabei



"Eine Fundgrube, um einem Helden der Moderne etwas näher zu kommen."
Stefan Berkholz, Tagesspiegel, 18. Juli 2018



"Ein großartiges, spannendes Zeugnis menschlicher Widerstandskraft."
Leipziger Volkszeitung, 21. Juli 2018



"Wer Mandelas authentische Briefe liest, informiert sich nicht nur über eine der wichtigsten Personen der jüngeren Geschichte, sondern tritt ein in eine einseitige Kommunikation, die den Menschen Mandela gleichsam zum Leben erweckt."
Galore, Marina Mucha



"Eindringliche und oft berührende Zeugnisse eines Lebens im Ausnahmezustand, einer stupenden Unbeugsamkeit und des Kampfes in Würde.“
Frankfurter Allgemeine Zeitung, Andreas Eckert



"Es ist, als ob auch fünf Jahre nach seinem Tod die Mandela-Magie noch ihre Wirkung entfaltet und selbst aus Briefen spricht, die vor mehr als einem halben Jahrhundert geschrieben wurden - diese Mischung aus aufrechter und klarer Haltung, direkter, persönlicher Ansprache und einer stets zu spürenden Einsamkeit erreichte schließlich die Mehrheit der ganzen und eigentlich gespaltenen Nation, deren Präsident Mandela 1994 wurde. Das Buch beleuchtet noch einmal, wie es dazu kommen konnte."
Helmuth Philipp, Frankfurter Rundschau, 21. Juli 2018



"Mandelas Worte geben uns einen Kompass in einem Meer des Wandels, festen Boden inmitten wirbelnder Strömungen."
Barack Obama



"Die ‚Briefe aus dem Gefängnis‘, von denen mehr als 90 Prozent bisher unveröffentlicht sind, zeigen einen Mann, der unbeugsam für seine Ideale eintrat."
Focus, 9. Juli 2018



"Eindrückliche Zeitzeugnisse.“
Ralph Krüger, dpa, 10. Juli 2018



"Ein zeitgeschichtliches Dokument der Extraklasse."
Marc Reichwein, Die Welt, 14. Juni 2018



"So wird hier durch die rund 250 Briefe die Stimme eines beeindruckenden Mannes noch einmal lebendig - eine Stimme für Toleranz und Nächstenliebe und voll Optimismus, auch in schwersten Zeiten. Umso mehr merkt man, wie sehr diese Stimme heute fehlt."
Jan Ehlert, NDR-Kultur, 17. Juli 2018



"Die Lektüre ist jedem zu empfehlen, der einmal eine verzagte Stunde durchlebt."
Peter Pauls, Kölner Stadtanzeiger, 18. Juli 2018



"Diese Briefe legen Zeugnis ab von der unbeirrbaren Haltung Mandelas, die sich auf zwei Grundüberzeugungen stützte: Die menschenverachtende Rassentrennung wird keinen Bestand haben. Und der Aufbau einer freien, gerechten Gesellschaft kann nur im Geiste des Friedens und der Aussöhnung gelingen."
Andreas Montag, Mitteldeutsche Zeitung, 18. Juli 2018



"Eine exzellente Biografie."
Wiener Zeitung, 18. Juli 2018



"Ein Standardwerk (…) in dem man ihm nahekommt, wie in kaum einem anderen Buch, das jetzt zum Jubiläum erscheint.“
Tino Dallmann, mdr kultur, 18. Juli 2018



"Keine Hommage könnte einem die Persönlichkeit Nelson Mandelas näherbringen als diese Briefsammlung."
Wilhelmshavener Zeitung, 20. Juli 2018



"Die Briefe zeigen, wie Mandela wurde, was er war, ein großer Humanist.“
Luzerner Zeitung, Martin Preisser



"Die wichtigsten Briefe des großen, unbeugsamen südafrikanischen Staatsmanns aus der 27-jähringen Gefängniszeit.“
FOCUS



Veranstaltungen

Veranstaltungen

München

21. November 2018

20:00 Uhr

Nelson Mandela

Briefe aus dem Gefängnis

Lesung & Gespräch

Benefizlesung aus Nelson Mandelas Briefen aus dem Gefängnis

Aus den Briefen lesen Jonas Lüscher, Ijoma Mangold, Wiebke Puls, Julia Riedler und Uwe Timm
Mitwirkung: Carlos Collado Seidel
Moderation: Stephan Bierling
Eine Kooperation zwischen dem PEN-Zentrum Deutschland, der Buchhandlung Lehmkuhl und dem Verlag C.H.Beck.

Veranstaltungsort: Kammerspiele

München , Maximilianstraße 26

Web: Zur Veranstaltungsseite

Eintritt: 19 Euro / 7 Euro

Köln

22. November 2018

20:00 Uhr

Nelson Mandela

Briefe aus dem Gefängnis

Lesung & Gespräch

Benefizlesung aus Nelson Mandelas Briefen aus dem Gefängnis

Aus den Briefen lesen Pegah Ferydoni, Petra Gerster, Navid Kermani, Christian Nürnberger u.a.
Moderation: Stephan Bierling
Eine Kooperation zwischen dem PEN-Zentrum Deutschland, dem Literaturhaus Köln, der Agnes Buchhandlung und dem Verlag C.H.Beck.

Köln

Web: Zur Veranstaltungsseite

Eintritt: 20 €/13 € (erm.)

Kassel

25. November 2018

18:00 Uhr

Nelson Mandela

Briefe aus dem Gefängnis

Lesung & Gespräch

Benefizlesung aus Nelson Mandelas Briefen aus dem Gefängnis

Aus den Briefen lesen Thomas Bockelmann, Bernd Leifeld, Alexander von Schönburg, Asfa Wossen-Aserate Susanne Völker, Lukas Umlauft, Lona Culmer-Schellbach
Moderation: Stephan Bierling
Eine Kooperation zwischen dem PEN-Zentrum Deutschland, der Hofbuchhandlung Vietor und dem Verlag C.H.Beck.

Veranstaltungsort: Staatstheater

Kassel , Friedrichsplatz 15

Web: Zur Veranstaltungsseite

Eintritt: 20 €/15 € (erm.)

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-71834-2

Erschienen am 10. Juli 2018

752 S., mit 41 Schwarzweiß-Abbildungen, 1 Karte und 8 Farbtafeln

Hardcover

Hardcover 28,00 € Kaufen
e-Book 22,99 € Kaufen

Mandela, Nelson

Briefe aus dem Gefängnis

"Eine neue Welt wird nicht von denen geschaffen, die tatenlos beiseitestehen, sondern von denen, die sich in die Arena begeben, deren Kleider vom Sturmwind zerfetzt sind und deren Leiber im Kampf bleibende Spuren davontragen."
Nelson Mandela

Zum Special (Leseprobe und sehr viel mehr)

1962, auf dem Höhepunkt einer brutalen Kampagne des südafrikanischen Apartheidregimes gegen die politische Opposition, wurde der vierundvierzigjährige Anwalt und Aktivist des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC) Nelson Mandela verhaftet. Er ahnte nicht, dass er die folgenden siebenundzwanzig Jahre im Gefängnis verbringen würde. Im Laufe seiner 10 052 Tage in Haft schrieb der künftige Führer Südafrikas eine Vielzahl von Briefen an sture Gefängnisbehörden, an Mitstreiter, Regierungsfunktionäre und insbesondere an seine Frau Winnie und seine fünf Kinder.
Nun erlauben uns mehr als 250 ausgewählte Briefe, die meisten davon bislang unveröffentlicht, einen höchst unmittelbaren Blick auf diesen außergewöhnlichen Menschen. Ob er über den Tod seines Sohnes Thembi schreibt, ob er seine ebenfalls inhaftierte Frau unterstützt oder eine bis heute aktuelle Philosophie der Menschenrechte entwirft - aus den "Briefen aus dem Gefängnis" spricht ein Mann, den keine Macht auf Erden zu beugen vermochte.
Heute wird Nelson Mandela als einer der inspirierendsten Menschen des 20. Jahrhunderts verehrt.
Von Nelson Mandela. Herausgegeben von Sahm Venter. Mit einem Vorwort von Zamaswazi Dlamini-Mandela. Aus dem Englischen übersetzt von Anna Leube und Wolf Heinrich Leube.
Webcode: https://www.chbeck.de/22104292

Inhalt

Vorwort von Zamaswazi Dlamini-Mandela
Einführung
Anmerkung zu den Briefen
Nelson Mandelas Häftlingsnummern

Zentralgefängnis Pretoria November
1962 - Mai 1963

Hochsicherheitsgefängnis Robben Island Mai
1963 - Juni 1963

Hochsicherheitsgefängnis Robben Island
Juni 1964 - März 1982

Hochsicherheitsgefängnis Pollsmoor
März 1982 - August 1988

Tygerberg Hospital & Constantiaberg MediClinic
August - Dezember 1988

Victor-Verster-Gefängnis Dezember
1988 - Februar 1990

Anhang A: Personen, Orte, Ereignisse
Anhang B: Gefängnischronik
Anhang C: Karte von Südafrika
Anmerkungen
Briefe und Sammlungen
Danksagung
Abdruckgenehmigungen und Bildnachweise

Pressestimmen

"Es sind fesselnde Dokumente, die davon Zeugnis ablegen, was ein Mensch vermag. Wie viel Kraft, wie viel Geradlinigkeit, wie viel helle Freundlichkeit noch in den dunkelsten Momenten des Lebens möglich sind.“
Volker Weidermann, Der SPIEGEL, 7. Juli 2018


"Eine ganz besonders authentische Edition (…). Unter den in diesem Jahr neu erschienenen Publikationen von und über Nelson Mandela verdient ein opulenter Band besondere Aufmerksamkeit.“
Nora Goldstein, Neues Deutschland, 18. Juli 2018


"Hier beeindruckt (…) die Verbindung aus Warmherzigkeit und Entschlossenheit, mit einer Geisteshaltung auch schlimmste Umstände zu besiegen."
Anne-Catherine Simon, Die Presse, 18. Juli 2018


"Es sind fesselnde Dokumente, die davon Zeugnis ablegen, was ein Mensch vermag. Wie viel Kraft, wie viel Geradlinigkeit, wie viel helle Freundlichkeit noch in den dunkelsten Momenten des Lebens möglich sind.“
Volker Weidermann, Der Spiegel, 9. Juli 2018


"Es sind eindrucksvolle persönliche Dokumente - und es sind lehrreiche Zeugisse eines ebenso geschickten wie unbeugsamen politischen Kämpfers.
(...) es sind die Briefe eines erstaunlich gefassten, klugen politischen Führers, der im Bewusstsein lebt, die Geschichte auf seiner Seite zu haben. Kein Zweifel: Dieser Häftling Nummer 266/64 auf Robben Island war eine epochale Gestalt."
Alexander Cammann, Die Zeit, 12. Juli 2018


"Nelson Mandelas Gefängnisbriefe heute zu lesen, ist ein wunderbares Antidot zur Versuchung, angesichts gegenwärtiger Krisen in larmoyante Rhetorik zu verfallen. Er leuchtet und ermutigt noch immer."
Marko Martin, Deutschlandfunk Buchkritik, 18. Juli 2018


"Absolut lesenswert!“
Ariane Wick, HR2 Kultur, 18. Juli 2018


"Ein tiefer Einblick in die Entwicklung des ersten Präsidenten Südafrikas."
Heiner Boberski, Wiener Zeitung, 18. Juli 2018


"Die hier ausgewählten rund 250 (Briefe) zeigen einen unbeugsamen, außergewöhnlichen Menschen.“
TV Today F.F.dabei


"Eine Fundgrube, um einem Helden der Moderne etwas näher zu kommen."
Stefan Berkholz, Tagesspiegel, 18. Juli 2018


"Ein großartiges, spannendes Zeugnis menschlicher Widerstandskraft."
Leipziger Volkszeitung, 21. Juli 2018


"Wer Mandelas authentische Briefe liest, informiert sich nicht nur über eine der wichtigsten Personen der jüngeren Geschichte, sondern tritt ein in eine einseitige Kommunikation, die den Menschen Mandela gleichsam zum Leben erweckt."
Galore, Marina Mucha


"Eindringliche und oft berührende Zeugnisse eines Lebens im Ausnahmezustand, einer stupenden Unbeugsamkeit und des Kampfes in Würde.“
Frankfurter Allgemeine Zeitung, Andreas Eckert


"Es ist, als ob auch fünf Jahre nach seinem Tod die Mandela-Magie noch ihre Wirkung entfaltet und selbst aus Briefen spricht, die vor mehr als einem halben Jahrhundert geschrieben wurden - diese Mischung aus aufrechter und klarer Haltung, direkter, persönlicher Ansprache und einer stets zu spürenden Einsamkeit erreichte schließlich die Mehrheit der ganzen und eigentlich gespaltenen Nation, deren Präsident Mandela 1994 wurde. Das Buch beleuchtet noch einmal, wie es dazu kommen konnte."
Helmuth Philipp, Frankfurter Rundschau, 21. Juli 2018


"Mandelas Worte geben uns einen Kompass in einem Meer des Wandels, festen Boden inmitten wirbelnder Strömungen."
Barack Obama


"Die ‚Briefe aus dem Gefängnis‘, von denen mehr als 90 Prozent bisher unveröffentlicht sind, zeigen einen Mann, der unbeugsam für seine Ideale eintrat."
Focus, 9. Juli 2018


"Eindrückliche Zeitzeugnisse.“
Ralph Krüger, dpa, 10. Juli 2018


"Ein zeitgeschichtliches Dokument der Extraklasse."
Marc Reichwein, Die Welt, 14. Juni 2018


"So wird hier durch die rund 250 Briefe die Stimme eines beeindruckenden Mannes noch einmal lebendig - eine Stimme für Toleranz und Nächstenliebe und voll Optimismus, auch in schwersten Zeiten. Umso mehr merkt man, wie sehr diese Stimme heute fehlt."
Jan Ehlert, NDR-Kultur, 17. Juli 2018


"Die Lektüre ist jedem zu empfehlen, der einmal eine verzagte Stunde durchlebt."
Peter Pauls, Kölner Stadtanzeiger, 18. Juli 2018


"Diese Briefe legen Zeugnis ab von der unbeirrbaren Haltung Mandelas, die sich auf zwei Grundüberzeugungen stützte: Die menschenverachtende Rassentrennung wird keinen Bestand haben. Und der Aufbau einer freien, gerechten Gesellschaft kann nur im Geiste des Friedens und der Aussöhnung gelingen."
Andreas Montag, Mitteldeutsche Zeitung, 18. Juli 2018


"Eine exzellente Biografie."
Wiener Zeitung, 18. Juli 2018


"Ein Standardwerk (…) in dem man ihm nahekommt, wie in kaum einem anderen Buch, das jetzt zum Jubiläum erscheint.“
Tino Dallmann, mdr kultur, 18. Juli 2018


"Keine Hommage könnte einem die Persönlichkeit Nelson Mandelas näherbringen als diese Briefsammlung."
Wilhelmshavener Zeitung, 20. Juli 2018


"Die Briefe zeigen, wie Mandela wurde, was er war, ein großer Humanist.“
Luzerner Zeitung, Martin Preisser


"Die wichtigsten Briefe des großen, unbeugsamen südafrikanischen Staatsmanns aus der 27-jähringen Gefängniszeit.“
FOCUS

Veranstaltungen

München

21. November 2018

20:00 Uhr

Nelson Mandela

Briefe aus dem Gefängnis

Lesung & Gespräch

Benefizlesung aus Nelson Mandelas Briefen aus dem Gefängnis

Aus den Briefen lesen Jonas Lüscher, Ijoma Mangold, Wiebke Puls, Julia Riedler und Uwe Timm
Mitwirkung: Carlos Collado Seidel
Moderation: Stephan Bierling
Eine Kooperation zwischen dem PEN-Zentrum Deutschland, der Buchhandlung Lehmkuhl und dem Verlag C.H.Beck.

Veranstaltungsort: Kammerspiele

München , Maximilianstraße 26

Web: Zur Veranstaltungsseite

Eintritt: 19 Euro / 7 Euro


Köln

22. November 2018

20:00 Uhr

Nelson Mandela

Briefe aus dem Gefängnis

Lesung & Gespräch

Benefizlesung aus Nelson Mandelas Briefen aus dem Gefängnis

Aus den Briefen lesen Pegah Ferydoni, Petra Gerster, Navid Kermani, Christian Nürnberger u.a.
Moderation: Stephan Bierling
Eine Kooperation zwischen dem PEN-Zentrum Deutschland, dem Literaturhaus Köln, der Agnes Buchhandlung und dem Verlag C.H.Beck.

Köln

Web: Zur Veranstaltungsseite

Eintritt: 20 €/13 € (erm.)


Kassel

25. November 2018

18:00 Uhr

Nelson Mandela

Briefe aus dem Gefängnis

Lesung & Gespräch

Benefizlesung aus Nelson Mandelas Briefen aus dem Gefängnis

Aus den Briefen lesen Thomas Bockelmann, Bernd Leifeld, Alexander von Schönburg, Asfa Wossen-Aserate Susanne Völker, Lukas Umlauft, Lona Culmer-Schellbach
Moderation: Stephan Bierling
Eine Kooperation zwischen dem PEN-Zentrum Deutschland, der Hofbuchhandlung Vietor und dem Verlag C.H.Beck.

Veranstaltungsort: Staatstheater

Kassel , Friedrichsplatz 15

Web: Zur Veranstaltungsseite

Eintritt: 20 €/15 € (erm.)