Leseprobe Merken

Montaigne, Michel de

Die Kunst, sich im Gespräch zu verständigen

„Kein Hirngespinst ist so windig und so verstiegen, als daß ich es nicht als Ausbund des menschlichen Geistes für bedenkenswert hielte.“
Michel de Montaigne

Montaignes Essai Die Kunst, sich im Gespräch zu verständigen (De l’art de conferer) ist Ausdruck seiner Skepsis gegen Dogmatismus und Fundamentalismus. Es geht im Gespräch nicht um Rechthaberei, missionarischen Anspruch und possessive Belehrung, sondern um Verständigung, auch wenn man anderer Meinung bleibt. Die neue Übersetzung von Helmut Knufmann vermittelt gut Montaignes heitere Gelöstheit, die uns heute noch anspricht.
Von Michel de Montaigne. Herausgegeben und übersetzt von Helmut Knufmann. Mit einem Nachwort von Hans-Martin Gauger.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-57349-1

Erschienen am 22. September 2008

91 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 7,95 € Kaufen

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-57349-1

Erschienen am 22. September 2008

91 S.

Softcover

Softcover 7,95 € Kaufen

Montaigne, Michel de

Die Kunst, sich im Gespräch zu verständigen

„Kein Hirngespinst ist so windig und so verstiegen, als daß ich es nicht als Ausbund des menschlichen Geistes für bedenkenswert hielte.“
Michel de Montaigne

Montaignes Essai Die Kunst, sich im Gespräch zu verständigen (De l’art de conferer) ist Ausdruck seiner Skepsis gegen Dogmatismus und Fundamentalismus. Es geht im Gespräch nicht um Rechthaberei, missionarischen Anspruch und possessive Belehrung, sondern um Verständigung, auch wenn man anderer Meinung bleibt. Die neue Übersetzung von Helmut Knufmann vermittelt gut Montaignes heitere Gelöstheit, die uns heute noch anspricht.
Von Michel de Montaigne. Herausgegeben und übersetzt von Helmut Knufmann. Mit einem Nachwort von Hans-Martin Gauger.
Webcode: https://www.chbeck.de/24574