Merken

Schimmel, Annemarie

Morgenland und Abendland

Mein west-östliches Leben

Das Leben der großen Orientalistin Annemarie Schimmel gibt viele Rätsel auf. Warum lernt ein Teenager im Dritten Reich mit Begeisterung Arabisch, um bereits mit 19, kurz nach Beginn des Zweiten Weltkriegs, in Islamwissenschaften promoviert zu werden? Wie wird eine junge Frau mit 23 Jahren Professorin in einem von Männern dominierten Fach, behauptet sich später in Ankara als Nicht-Muslimin auf einem Lehrstuhl der islamisch-theologischen Fakultät und dann auch noch im elitären Harvard? Warum sind heute im Orient Straßen und Plätze nach ihr benannt?
Wer Annemarie Schimmels Autobiographie liest, wird das alles ganz natürlich finden. Denn nie waren der Orient und seine Sprachen, der Islam und seine Mystik nur distanzierte Forschungsobjekte für sie. Wie all dies seit ihrer Kindheit Teil ihres Lebens und sie selbst zur herausragenden Vermittlerin zwischen Orient und Okzident wurde, schildert Schimmel in ihrer warmherzigen, witzigen und poetischen Autobiographie. Sie verschweigt nichts von den Schwierigkeiten und Hindernissen – aber auch nichts von den Freuden und Genüssen eines wahrhaft west-östlichen Lebens.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-49564-9

4. Auflage, 2003

352 S., mit 3 Textabbildungen und 29 Abbildungen im Tafelteil

Hardcover (In Leinen)

Sonstiges 24,90 € Kaufen
Inhalt
Ein Leben als One-Woman-Show

Erster Teil: Kindheit und Jugend (1922-1945)
Die Menschen schlafen, und wenn sie sterben, erwachen sie
Eine Jugend in Erfurt
Familienferien in Ostfriesland und Thüringen
Wege zur Musik
Ein Haus voller Poesie
Arbeitsdienst in Moordorf
Berlin - ein Studium im Krieg

Zweiter Teil: Erste Nachkriegsjahre (1945-1952)
Marburg - ein neues Tor zur Welt
Schweden - zum ersten Mal im Ausland
Holland - Land der Religionshistoriker
Schweiz - geistige Erfahrungen

Dritter Teil: Türkei (1952-1959)
Eine Stadt ohnegleichen - Istanbul
Als Professorin in Ankara
Konya - die Stadt Maulana Rumis
Mein Bruder Ismail
Ungewöhnliche Mittelmeerfahrt
Reisen in Anatolien

Vierter Teil: Europäisches Zwischenspiel (1959-1967)
Von Marburg nach Bonn
Fikrun wa Fann
Besuche in Prag

Fünfter Teil: Jenseits des Atlantiks (1967-1992)
Ein folgenschwerer Kongreß
Dreimal Schneesturm
Harvard, das westliche Exil der Seele
Doch wie studiert man in Harvard?
Rings ums Metropolitan Museum
Zwischen Tallahassee und Vancouver

Sechster Teil: Wanderungen durch den Orient
Kuwait und Bahrain
Syrien und Jordanien
Ägypten, Sudan - und ein Ausflug nach Tunesien
Marokko
Jemen
Saudi-Arabien
Iran
Afghanistan
Zentralasien
Pakistan und Indien
Indonesien

Siebter Teil: Rückkehr nach Europa (1992-2002)
Rom, Paris, London
Der sogenannte Ruhestand

Danksagung

Anhang
Werke von Annemarie Schimmel
Register

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-49564-9

4. Auflage , 2003

352 S., mit 3 Textabbildungen und 29 Abbildungen im Tafelteil

Hardcover (In Leinen)

Hardcover (In Leinen) 24,90 € Kaufen

Schimmel, Annemarie

Morgenland und Abendland

Mein west-östliches Leben

Das Leben der großen Orientalistin Annemarie Schimmel gibt viele Rätsel auf. Warum lernt ein Teenager im Dritten Reich mit Begeisterung Arabisch, um bereits mit 19, kurz nach Beginn des Zweiten Weltkriegs, in Islamwissenschaften promoviert zu werden? Wie wird eine junge Frau mit 23 Jahren Professorin in einem von Männern dominierten Fach, behauptet sich später in Ankara als Nicht-Muslimin auf einem Lehrstuhl der islamisch-theologischen Fakultät und dann auch noch im elitären Harvard? Warum sind heute im Orient Straßen und Plätze nach ihr benannt?
Wer Annemarie Schimmels Autobiographie liest, wird das alles ganz natürlich finden. Denn nie waren der Orient und seine Sprachen, der Islam und seine Mystik nur distanzierte Forschungsobjekte für sie. Wie all dies seit ihrer Kindheit Teil ihres Lebens und sie selbst zur herausragenden Vermittlerin zwischen Orient und Okzident wurde, schildert Schimmel in ihrer warmherzigen, witzigen und poetischen Autobiographie. Sie verschweigt nichts von den Schwierigkeiten und Hindernissen – aber auch nichts von den Freuden und Genüssen eines wahrhaft west-östlichen Lebens.
Webcode: https://www.chbeck.de/14529

Inhalt

Ein Leben als One-Woman-Show

Erster Teil: Kindheit und Jugend (1922-1945)
Die Menschen schlafen, und wenn sie sterben, erwachen sie
Eine Jugend in Erfurt
Familienferien in Ostfriesland und Thüringen
Wege zur Musik
Ein Haus voller Poesie
Arbeitsdienst in Moordorf
Berlin - ein Studium im Krieg

Zweiter Teil: Erste Nachkriegsjahre (1945-1952)
Marburg - ein neues Tor zur Welt
Schweden - zum ersten Mal im Ausland
Holland - Land der Religionshistoriker
Schweiz - geistige Erfahrungen

Dritter Teil: Türkei (1952-1959)
Eine Stadt ohnegleichen - Istanbul
Als Professorin in Ankara
Konya - die Stadt Maulana Rumis
Mein Bruder Ismail
Ungewöhnliche Mittelmeerfahrt
Reisen in Anatolien

Vierter Teil: Europäisches Zwischenspiel (1959-1967)
Von Marburg nach Bonn
Fikrun wa Fann
Besuche in Prag

Fünfter Teil: Jenseits des Atlantiks (1967-1992)
Ein folgenschwerer Kongreß
Dreimal Schneesturm
Harvard, das westliche Exil der Seele
Doch wie studiert man in Harvard?
Rings ums Metropolitan Museum
Zwischen Tallahassee und Vancouver

Sechster Teil: Wanderungen durch den Orient
Kuwait und Bahrain
Syrien und Jordanien
Ägypten, Sudan - und ein Ausflug nach Tunesien
Marokko
Jemen
Saudi-Arabien
Iran
Afghanistan
Zentralasien
Pakistan und Indien
Indonesien

Siebter Teil: Rückkehr nach Europa (1992-2002)
Rom, Paris, London
Der sogenannte Ruhestand

Danksagung

Anhang
Werke von Annemarie Schimmel
Register