Leseprobe Merken

Schulze, Reinhard

Geschichte der Islamischen Welt

Von 1900 bis zur Gegenwart

Der Islam hält die Welt in Atem – die zerfallenden Staaten im Nahen und Mittleren Osten, die Flüchtlingsströme aus den Kriegsgebieten und der blutige Vormarsch des IS sorgen täglich für neue Schlagzeilen. Doch die Verkürzung des Islam auf Religion plus Terrorismus gehört zu den grundlegenden Irrtümern des Westens. Sie durch ein differenzierteres Bild der islamischen Welt und ihrer unterschiedlichen Gesellschaften zu überwinden, das ist die große Leistung dieses Buches.
Reinhard Schulze schildert und erklärt die islamische Geschichte vom Beginn der Entkolonialisierung am Anfang des 20. Jahrhunderts bis zur dramatischen Situation in unseren Tagen. Er erörtert alle wichtigen politischen, sozialen und kulturellen Entwicklungen und beschränkt sich dabei nicht nur auf den Nahen Osten, sondern geht auch auf die Regionen der islamischen Peripherie ein, wo Millionen von Muslimen leben. Seine glänzende Analyse der Geschehnisse seit dem 11. September 2001 macht vor allem eines deutlich – wir können die Ursachen der heutigen islamischen Mobilisierung nicht verstehen, wenn wir uns nicht mit den historischen Bedingungen vertraut machen, aus denen sie entstanden ist.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-68855-3

Erschienen am 09. März 2016

Grundlegend neu bearbeitete, aktualisierte und erweiterte Fassung des Buches 'Geschichte der islamischen Welt im 20. Jahrhundert' von 1994., 2016

767 S., mit 7 Karten

Hardcover (In Leinen)

Sonstiges 34,95 € Kaufen
e-Book 27,99 € Kaufen
Pressestimmen

Pressestimmen

"ein lohnenswerter Einstieg, ein Fenster in die reiche Kulturgeschichte des Islam"
Sebastian Meißner, literaturkritik.de, 20. Juni 2016



"Schulze hat insbesondere in den beiden letzten, neu geschriebenen Kapiteln eine bisher entbehrte Synthese der von Kriegen und Terror, von transnationalen und gewaltbereiten Bewegungen gezeichneten Geschichte der islamischen politischen Welt seit 1990 vorgelegt, die sich unbedingt zu lesen lohnt."
Sabine Mangold-Will, Historische Zeitschrift, 305-2, 2017



"[eine] hervorragende Einleitung, deren Lektüre unbedingt lohnt"
Tim Epkenhans, Damals, September 2016



"Unverzichtbar."
Harald Loch, Badische Zeitung, 6. Juli 2016



"Ein tiefgründiges Werk (...), das auch die wachsende Abhängigkeit der Kulturen voneinander aufzeigt"
Bodo Bost, Christ in der Gegenwart, 5. Juni 2016



"Das ganze Panorama in einem Buch."
Iris Mydlach, P.M., 10. Juni 2016



"Ein unverzichtbares Standardwerk."
Harald Loch, Saarbrücker Zeitung, 30. Mai 2016



"Sehr zu empfehlen".
Andreas Schmidt, Media-Mania.de, Mai 2016



"Mit dieser Metaperspektive erweitert Schulze maßgeblich das Verständnis für die tiefer liegenden Wirkungsmechanismen in den islamischen Gesellschaften.“
Jan Kuhlmann, Internationale Politik, 3/2016



"Eine solche Tiefenbohrung, die auch die wachsende Interdependenz der Kulturen aufzeigt, wie Schulze sie vorlegt, [kommt] genau zur rechten Zeit.“
Wolfgang Günther Lerch, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15. März 2016
 



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-68855-3

Erschienen am 09. März 2016

Grundlegend neu bearbeitete, aktualisierte und erweiterte Fassung des Buches 'Geschichte der islamischen Welt im 20. Jahrhundert' von 1994. , 2016

767 S., mit 7 Karten

Hardcover (In Leinen)

Hardcover (In Leinen) 34,95 € Kaufen
e-Book 27,99 € Kaufen

Schulze, Reinhard

Geschichte der Islamischen Welt

Von 1900 bis zur Gegenwart

Der Islam hält die Welt in Atem – die zerfallenden Staaten im Nahen und Mittleren Osten, die Flüchtlingsströme aus den Kriegsgebieten und der blutige Vormarsch des IS sorgen täglich für neue Schlagzeilen. Doch die Verkürzung des Islam auf Religion plus Terrorismus gehört zu den grundlegenden Irrtümern des Westens. Sie durch ein differenzierteres Bild der islamischen Welt und ihrer unterschiedlichen Gesellschaften zu überwinden, das ist die große Leistung dieses Buches.
Reinhard Schulze schildert und erklärt die islamische Geschichte vom Beginn der Entkolonialisierung am Anfang des 20. Jahrhunderts bis zur dramatischen Situation in unseren Tagen. Er erörtert alle wichtigen politischen, sozialen und kulturellen Entwicklungen und beschränkt sich dabei nicht nur auf den Nahen Osten, sondern geht auch auf die Regionen der islamischen Peripherie ein, wo Millionen von Muslimen leben. Seine glänzende Analyse der Geschehnisse seit dem 11. September 2001 macht vor allem eines deutlich – wir können die Ursachen der heutigen islamischen Mobilisierung nicht verstehen, wenn wir uns nicht mit den historischen Bedingungen vertraut machen, aus denen sie entstanden ist.
Webcode: https://www.chbeck.de/16149291

Pressestimmen

"ein lohnenswerter Einstieg, ein Fenster in die reiche Kulturgeschichte des Islam"
Sebastian Meißner, literaturkritik.de, 20. Juni 2016


"Schulze hat insbesondere in den beiden letzten, neu geschriebenen Kapiteln eine bisher entbehrte Synthese der von Kriegen und Terror, von transnationalen und gewaltbereiten Bewegungen gezeichneten Geschichte der islamischen politischen Welt seit 1990 vorgelegt, die sich unbedingt zu lesen lohnt."
Sabine Mangold-Will, Historische Zeitschrift, 305-2, 2017


"[eine] hervorragende Einleitung, deren Lektüre unbedingt lohnt"
Tim Epkenhans, Damals, September 2016


"Unverzichtbar."
Harald Loch, Badische Zeitung, 6. Juli 2016


"Ein tiefgründiges Werk (...), das auch die wachsende Abhängigkeit der Kulturen voneinander aufzeigt"
Bodo Bost, Christ in der Gegenwart, 5. Juni 2016


"Das ganze Panorama in einem Buch."
Iris Mydlach, P.M., 10. Juni 2016


"Ein unverzichtbares Standardwerk."
Harald Loch, Saarbrücker Zeitung, 30. Mai 2016


"Sehr zu empfehlen".
Andreas Schmidt, Media-Mania.de, Mai 2016


"Mit dieser Metaperspektive erweitert Schulze maßgeblich das Verständnis für die tiefer liegenden Wirkungsmechanismen in den islamischen Gesellschaften.“
Jan Kuhlmann, Internationale Politik, 3/2016


"Eine solche Tiefenbohrung, die auch die wachsende Interdependenz der Kulturen aufzeigt, wie Schulze sie vorlegt, [kommt] genau zur rechten Zeit.“
Wolfgang Günther Lerch, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15. März 2016