Cover Download Merken

Zeitschrift für Ideengeschichte Heft XVI/1 Frühjahr 2022

Nicht lesen!

Betreten des Rasens verboten! Nichts stachelt seit jeher so an wie das Überschreiten von Warntafeln. Die Grünflächen der Ideengeschichte sind die Bücher. Was gestern auf dem Index landete, ist nicht selten der Klassiker von morgen. Dabei taugt das Buch nur bedingt als Gradmesser für Freiheitsliebe. Auch der liberale Westen schaut zurück auf eine lange Geschichte von Zensur und Bücherverbrennungen. Die Frühjahrsausgabe der Zeitschrift für Ideengeschichte durchkreuzt die fein abgezirkelten Gärten mit ihren weltanschaulichen Verbotsschildern. „Nicht lesen!“, eine neue intellektuelle Einladung der ZIG zur heißen Lektüre.

Mit Beiträgen von Petra Gehring, Marina Martinez Mateo, Nikola Roßbach, Dominique Varry, Hubert Wolf und vielen Weiteren.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-78431-6

Sie wollen keine Ausgabe verpassen?
Hier können Sie ein Abonnement der Zeitschrift für Ideengeschichte bestellen

Erschienen am 17. Februar 2022

128 S., mit ca. 20 Abbildungen

Softcover

Broschur 18,00 € Kaufen
e-Book 11,99 € Kaufen
Inhalt
ZUM THEMA
Daniel Schönpflug: Zum Thema

NICHT LESEN!
Dominique Varry: Die Spielkarten der Bibliothek von Arbois
Nikola Roßbach: Über Zensur in Demokratien. Ein Gespräch
Martin Mulsow: Was tun?
Hubert Wolf: Darwinismus auf Katholisch. Der Fall Zahm, die Evolutionstheorie und der Index
Petra Gehring: Orgon auf dem Scheiterhaufen. Der Fall Wilhelm Reich
Shamil Jeppie: Schauermärchen aus Timbuktu

ESSAY
Frank Rexroth: Aus der Enzyklopädie der scholastischen Leidenschaften

DENKBILD
Steffen Siegel: «Alle anderen Bilder sind echt». Fotografische Aprilscherze in der «Berliner Illustrirten Zeitung»

ARCHIV
Reinhard Laube: Feuer aus? Weimars «Aschebücher» und die Resilienz der Überlieferung

KONZEPT & KRITIK
Tamás Miklós: Die verlorene Kultur der Bücherverbrennung
Jean-Clément Martin: Denunziation als Bürgerpflicht. Tugend, Terror und Cancel Culture
Marina Martinez Mateo / Heiko Stubenrauch: Über den Gebrauch weißer Prinzipien in Kants Philosophie
Die Autorinnen und Autoren

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-78431-6

Erschienen am 17. Februar 2022

128 S., mit ca. 20 Abbildungen

Softcover

Softcover 18,00 € Kaufen
e-Book 11,99 € Kaufen

Zeitschrift für Ideengeschichte Heft XVI/1 Frühjahr 2022

Nicht lesen!

Betreten des Rasens verboten! Nichts stachelt seit jeher so an wie das Überschreiten von Warntafeln. Die Grünflächen der Ideengeschichte sind die Bücher. Was gestern auf dem Index landete, ist nicht selten der Klassiker von morgen. Dabei taugt das Buch nur bedingt als Gradmesser für Freiheitsliebe. Auch der liberale Westen schaut zurück auf eine lange Geschichte von Zensur und Bücherverbrennungen. Die Frühjahrsausgabe der Zeitschrift für Ideengeschichte durchkreuzt die fein abgezirkelten Gärten mit ihren weltanschaulichen Verbotsschildern. „Nicht lesen!“, eine neue intellektuelle Einladung der ZIG zur heißen Lektüre.

Mit Beiträgen von Petra Gehring, Marina Martinez Mateo, Nikola Roßbach, Dominique Varry, Hubert Wolf und vielen Weiteren.
Webcode: https://www.chbeck.de/33330474

Inhalt

ZUM THEMA
Daniel Schönpflug: Zum Thema

NICHT LESEN!
Dominique Varry: Die Spielkarten der Bibliothek von Arbois
Nikola Roßbach: Über Zensur in Demokratien. Ein Gespräch
Martin Mulsow: Was tun?
Hubert Wolf: Darwinismus auf Katholisch. Der Fall Zahm, die Evolutionstheorie und der Index
Petra Gehring: Orgon auf dem Scheiterhaufen. Der Fall Wilhelm Reich
Shamil Jeppie: Schauermärchen aus Timbuktu

ESSAY
Frank Rexroth: Aus der Enzyklopädie der scholastischen Leidenschaften

DENKBILD
Steffen Siegel: «Alle anderen Bilder sind echt». Fotografische Aprilscherze in der «Berliner Illustrirten Zeitung»

ARCHIV
Reinhard Laube: Feuer aus? Weimars «Aschebücher» und die Resilienz der Überlieferung

KONZEPT & KRITIK
Tamás Miklós: Die verlorene Kultur der Bücherverbrennung
Jean-Clément Martin: Denunziation als Bürgerpflicht. Tugend, Terror und Cancel Culture
Marina Martinez Mateo / Heiko Stubenrauch: Über den Gebrauch weißer Prinzipien in Kants Philosophie
Die Autorinnen und Autoren