Leseprobe Merken

Thadden, Elisabeth von

Die berührungslose Gesellschaft

Ist unsere Gesellschaft «unterkuschelt», wie es jüngst in der «taz» hieß? Dieses Buch fragt, was Berührung heute bedeutet und beschreibt das Dilemma des spätmodernen Menschen: Er braucht körperliche Nähe und will doch vor Verletzungen geschützt sein. Eine Berührung kann elektrisieren und wohltuend sein. Sie vermittelt Nähe und Geborgenheit, aber sie kann auch bedrohen, sie kann verwunden, und man kann sich vor ihr ekeln. Menschen brauchen Berührungen, um zu gedeihen. Aber indem sie sich für andere öffnen, sind sie auch verwundbar. Elisabeth von Thadden zeigt die Ambivalenzen des modernen Versprechens auf Unversehrtheit und des spätkapitalistischen Strebens nach dem perfekten Körper. Dass Körperverletzungen und ungewolltes Berühren heute endlich geahndet werden, ist eine große Errungenschaft. Doch wo früher erzwungene Nähe war, droht heute die selbstbestimmte Einsamkeit, in der digitale Welten den direkten Kontakt ersetzen. Wie gehen wir mit diesem Dilemma um? Können wir den Kontrollverlust aushalten und freiwillig Nähe zulassen oder droht die berührungslose Gesellschaft?

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-72782-5

Erschienen am 11. September 2018

205 S.

Klappenbroschur

Bibliografische Reihen

Broschur 16,95 € Kaufen
Inhalt

Inhalt

Eingangs: Eine merkwürdige Umarmung

1. Fingerspitzengefühl: Vom Berühren

1.1 Antastbar: Zu Besuch beim Tastsinnexperten
1.2 Berührungslos: Ist die Gesellschaft «unterkuschelt»?
1.3 Fingerspitzengefühl: Finger, Berührung und Taktgefühl als Voraussetzung von Gesellschaft
1.4 Lebendig: Wie die Sexualwissenschaft heute Offenheit, Verletzbarkeit und Angst versteht
1.5 Berühren als Wechselwirkung: Was eine Masseurin und ihre Hände zu sagen haben
1.6 Wo Berührung oft fehlt: Hand in Hand oder der aktuelle Pflegebericht

2. Recht: Was die Moderne sich vom Leibe hält

2.1 Vom Fortschritt
2.2 Unversehrt, unantastbar, unverletzlich: Das Grundgesetz von 1949 und die Erklärung der Menschenrechte von 1948
2.3 Mitgefühl, Schmerz, Verletzbarkeit: Die moderne Vorgeschichte von 1776 und 1789
2.4 Liebe muss nicht weh tun: Von Denis Diderot zu Martha Nussbaum
2.5 Körperstrafen: Gewalt besteht auch in modernen Rechtsordnungen fort
2.6 Unumkehrbar weiblich

3. Abstand: Beinfreiheit für den Körper

3.1 Leise Aversion: Komm mir nicht zu nah
3.2 Dichte: Von Wohnflächen, vom Zusammenleben und Flüchtlingsunterkünften
3.3 Freiwillig nah: Tiny-Häuser und ein Wiener Wohnprojekt
3.4 Monaden: Freiwillige und ungewollte Einsamkeit
3.5 Berühren auf Distanz: Von Bildschirmen, Therapien, Eltern und Kindern

4. Alles oder nichts? Das gejagte Selbst

4.1 Auf dem Körperarbeitsmarkt: Was das Selbst alles zu tun hat
4.2 Evaluierung und Vertrag: Willkommen in Klings «Qualityland»
4.3 Körper, Leib, der andere Mensch: Die verkörperte Freiheit
4.4 Die Macht des «Gegenmenschen»: Jean Amérys «Folter»
4.5 Nichts berührt mich: Von Georg Büchners «Lenz» zur Playlist im Smartphone
4.6 Resonanz: Hartmut Rosas Soziologie der Weltbeziehung

Ausgangs: Auf dünnem Eis

Dank
Anmerkungen
Literatur und Quellen

Pressestimmen

Pressestimmen

"Wer sich für die Natur unseres Kontaktverhaltens interessiert, wer über Einsamkeit und die Frage, was Nähe wirklich ist, nachdenken will, wird in diesem Buch viele Anregungen zum Weiter-Denken finden.“
Süddeutsche Zeitung, Meredith Haaf



"Eine (…) unterhaltsame, wenn auch nachdenklich stimmende Lektüre.“
der Freitag, Marlen Hobrack



"Grandioser Parforceritt (…) Ein Plädoyer für Kontakt – mit Takt.“
ZEIT Wissen, Stefanie Maeck



Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-72782-5

Erschienen am 11. September 2018

205 S.

Klappenbroschur

Klappenbroschur 16,95 € Kaufen

Thadden, Elisabeth von

Die berührungslose Gesellschaft

Ist unsere Gesellschaft «unterkuschelt», wie es jüngst in der «taz» hieß? Dieses Buch fragt, was Berührung heute bedeutet und beschreibt das Dilemma des spätmodernen Menschen: Er braucht körperliche Nähe und will doch vor Verletzungen geschützt sein. Eine Berührung kann elektrisieren und wohltuend sein. Sie vermittelt Nähe und Geborgenheit, aber sie kann auch bedrohen, sie kann verwunden, und man kann sich vor ihr ekeln. Menschen brauchen Berührungen, um zu gedeihen. Aber indem sie sich für andere öffnen, sind sie auch verwundbar. Elisabeth von Thadden zeigt die Ambivalenzen des modernen Versprechens auf Unversehrtheit und des spätkapitalistischen Strebens nach dem perfekten Körper. Dass Körperverletzungen und ungewolltes Berühren heute endlich geahndet werden, ist eine große Errungenschaft. Doch wo früher erzwungene Nähe war, droht heute die selbstbestimmte Einsamkeit, in der digitale Welten den direkten Kontakt ersetzen. Wie gehen wir mit diesem Dilemma um? Können wir den Kontrollverlust aushalten und freiwillig Nähe zulassen oder droht die berührungslose Gesellschaft?
Webcode: https://www.chbeck.de/24603108

Inhalt

Inhalt

Eingangs: Eine merkwürdige Umarmung

1. Fingerspitzengefühl: Vom Berühren

1.1 Antastbar: Zu Besuch beim Tastsinnexperten
1.2 Berührungslos: Ist die Gesellschaft «unterkuschelt»?
1.3 Fingerspitzengefühl: Finger, Berührung und Taktgefühl als Voraussetzung von Gesellschaft
1.4 Lebendig: Wie die Sexualwissenschaft heute Offenheit, Verletzbarkeit und Angst versteht
1.5 Berühren als Wechselwirkung: Was eine Masseurin und ihre Hände zu sagen haben
1.6 Wo Berührung oft fehlt: Hand in Hand oder der aktuelle Pflegebericht

2. Recht: Was die Moderne sich vom Leibe hält

2.1 Vom Fortschritt
2.2 Unversehrt, unantastbar, unverletzlich: Das Grundgesetz von 1949 und die Erklärung der Menschenrechte von 1948
2.3 Mitgefühl, Schmerz, Verletzbarkeit: Die moderne Vorgeschichte von 1776 und 1789
2.4 Liebe muss nicht weh tun: Von Denis Diderot zu Martha Nussbaum
2.5 Körperstrafen: Gewalt besteht auch in modernen Rechtsordnungen fort
2.6 Unumkehrbar weiblich

3. Abstand: Beinfreiheit für den Körper

3.1 Leise Aversion: Komm mir nicht zu nah
3.2 Dichte: Von Wohnflächen, vom Zusammenleben und Flüchtlingsunterkünften
3.3 Freiwillig nah: Tiny-Häuser und ein Wiener Wohnprojekt
3.4 Monaden: Freiwillige und ungewollte Einsamkeit
3.5 Berühren auf Distanz: Von Bildschirmen, Therapien, Eltern und Kindern

4. Alles oder nichts? Das gejagte Selbst

4.1 Auf dem Körperarbeitsmarkt: Was das Selbst alles zu tun hat
4.2 Evaluierung und Vertrag: Willkommen in Klings «Qualityland»
4.3 Körper, Leib, der andere Mensch: Die verkörperte Freiheit
4.4 Die Macht des «Gegenmenschen»: Jean Amérys «Folter»
4.5 Nichts berührt mich: Von Georg Büchners «Lenz» zur Playlist im Smartphone
4.6 Resonanz: Hartmut Rosas Soziologie der Weltbeziehung

Ausgangs: Auf dünnem Eis

Dank
Anmerkungen
Literatur und Quellen

Pressestimmen

"Wer sich für die Natur unseres Kontaktverhaltens interessiert, wer über Einsamkeit und die Frage, was Nähe wirklich ist, nachdenken will, wird in diesem Buch viele Anregungen zum Weiter-Denken finden.“
Süddeutsche Zeitung, Meredith Haaf


"Eine (…) unterhaltsame, wenn auch nachdenklich stimmende Lektüre.“
der Freitag, Marlen Hobrack


"Grandioser Parforceritt (…) Ein Plädoyer für Kontakt – mit Takt.“
ZEIT Wissen, Stefanie Maeck