Merken

Böhmer, Otto A.

Sternstunden der Philosophie

Von Platon bis Heidegger

Bei Pascal war es eine Eingebung wie durch „Feuer“, bei Schopenhauer der Anblick von Galeerensklaven, bei Wittgenstein ein Theaterstück, bei Heidegger ein Feldweg. Diese kleine Geschichte der „Erweckungserlebnisse“ großer Denker von Platon bis Heidegger ist zugleich eine kurzweilige Einführung in Grundgedanken der abendländischen Philosophie.

Teilen

Seite drucken

E-Mail

Der Code wurde in die Zwischenablage kopiert.

Bibliografie

978-3-406-51068-7

2. Auflage, 2004

204 S.

Softcover

Bibliografische Reihen

Broschur 9,90 € Kaufen
Inhalt
Einleitung: Philosophische Schlüsselerlebnisse – zum Beispiel Augustinus, Pascal, Rousseau und Feuerbach

"Das Wesen der Dinge"
Platon

"Wie ein Gott unter Menschen"
Epikur

"Das Licht einer wunderbaren Einsicht"
René Descartes

"Deine Wissenschaft sei menschlich"
David Hume

"Ein weitläufiges Geschäft"
Immanuel Kant

"Die Erhebung des Endlichen"
Georg Wilhelm Friedrich Hegel

"Ich bin, wer ich bin"
Arthur Schopenhauer

"Geboren aus den Geheimnissen der Frühe"
Friedrich Nietzsche

"Mühe, Dunkel, krachendes Eis"
Ernst Bloch

"Die Erklärungen haben ein Ende"
Ludwig Wittgenstein

"Der Zuspruch des Feldweges"
Martin Heidegger

"Vertagendes Denken"
Theodor W. Adorno

"Die Antwort des Lebens"
Erich Fromm

"Ein sanfter und gutmütiger Mann"
Karl R. Popper

Literaturhinweise

Empfehlungen

}

Bibliografische Reihen

Bibliografie

978-3-406-51068-7

2. Auflage , 2004

204 S.

Softcover

Softcover 9,90 € Kaufen

Böhmer, Otto A.

Sternstunden der Philosophie

Von Platon bis Heidegger

Bei Pascal war es eine Eingebung wie durch „Feuer“, bei Schopenhauer der Anblick von Galeerensklaven, bei Wittgenstein ein Theaterstück, bei Heidegger ein Feldweg. Diese kleine Geschichte der „Erweckungserlebnisse“ großer Denker von Platon bis Heidegger ist zugleich eine kurzweilige Einführung in Grundgedanken der abendländischen Philosophie.
Webcode: https://www.chbeck.de/16049

Inhalt

Einleitung: Philosophische Schlüsselerlebnisse – zum Beispiel Augustinus, Pascal, Rousseau und Feuerbach

"Das Wesen der Dinge"
Platon

"Wie ein Gott unter Menschen"
Epikur

"Das Licht einer wunderbaren Einsicht"
René Descartes

"Deine Wissenschaft sei menschlich"
David Hume

"Ein weitläufiges Geschäft"
Immanuel Kant

"Die Erhebung des Endlichen"
Georg Wilhelm Friedrich Hegel

"Ich bin, wer ich bin"
Arthur Schopenhauer

"Geboren aus den Geheimnissen der Frühe"
Friedrich Nietzsche

"Mühe, Dunkel, krachendes Eis"
Ernst Bloch

"Die Erklärungen haben ein Ende"
Ludwig Wittgenstein

"Der Zuspruch des Feldweges"
Martin Heidegger

"Vertagendes Denken"
Theodor W. Adorno

"Die Antwort des Lebens"
Erich Fromm

"Ein sanfter und gutmütiger Mann"
Karl R. Popper

Literaturhinweise